Aktuelles

27.06.2022

 

News Abteilung Fussball
 
24. Spieltag SV Roschütz - SG Hohndorfer SV 6:0 (1:0)
 
Nach dem Unentschieden in der letzten Woche gegen die TSV 1872 Langenwetzendorf war klar, worum es im letzten Spiel gehen würde. Nur ein Sieg gegen die Gäste aus Hohndorf zählte.
 
Die Gäste der SG Hohndorfer SV hatten in der Rückrunde oft nicht das Personal, um die starken Leistungen der Hinrunde zu bestätigen.
Im Hinspiel setzte es eine herbe Klatsche für den SVR und man musste mit 6:1 und gesenktem Haupt das Feld in Hohndorf räumen.
 
Da der vom Verein scheidende Trainer Kreß sich im wohlverdienten Urlaub befand, lag die Verantwortung bei Co-Trainer Krause die Mannschaft für die finale Aufgabe anzuspitzen.
Roschütz startet im gewohnten 4-2-3-1
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Tim Schaufuss - Mathias Leopold - Stefan Kretschmar - Robert Betz (K)
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann -Tim Frotscher - Florian Modrach - Clemens Friedrich - Raik Friedrich
 
Angriff:
Tino Friedemann
https://www.fussball.de/spiel/sv-roschuetz-sg-hohndorfer-sv/-/spiel/02ERA8LDP0000000VS5489B4VT8SVH36#!/
 
Der Regen vom Vortag hat wenig geholfen und es sind schwül warme 27 Grad als Schiedsrichter Rocktäschel die Partie um 15:00 Uhr startet.
 
Roschütz legt los wie ein grün-weißer Orkan und kennt nur eine Richtung - das Tor der Hohndorfer. Es sind keine 90 Sekunden gespielt da pöhlt Friedemann das Spielgerät aus 8 m das erste Mal von halbrechts über die Latte. Es vergehen wiederum nur 45 Sekunden da hat sich Friedemann den Ball nach dem Abschlag zurückerkämpft und macht Meter Richtung Hohndorfer Gehäuse. Diesmal verwandelt er aus selber Distanz ins Netz.
 
1:0 Tino Friedemann (3. Minute)
 
Doch die Maschine Roschütz kommt gerade erst in Fahrt. Die erste Viertelstunde feuert der SVR aus allen Rohren. R. Friedrich scheitert zweimal kurz nacheinander mit Fuß und Kopf. Frotscher übers Tor. Friedemann scheitert an der vielbeinigen Abwehr. Modrach abgefälschte Rakete wird von Keeper Mueller aus dem Winkel gefischt.
 
Zwischenzeitlich hätte man auch noch einen Elfer für den SVR geben können, nachdem sich Keeper Mueller in Minute 12 etwas verschätzt, wird Modrach von Ihm im Sprintduell aus dem Tritt gebracht und geht zu Boden. Referee Rocktäschel bewertet die Situation jedoch als Kampf um den Ball und lässt weiterspielen.
 
Dann trifft Hohndorf aus dem Nichts zum 1:1 in Minute 16. Nach einer Flanke aus dem rechten Halbraum senkt sich der Ball am langen Pfosten. Der Hohndorfer Angreifer zögert nicht und verwandelt ins lange Eck. Doch der Assistent hat eine Abseitsstellung erkannt und der Treffer wird zum Unmut der Gäste zurückgenommen. Durchatmen.
 
Dann wieder der SVR. Lehmann, C. Friedrich, Frotscher, Betz, R. Friedrich und Friedemann alles wir geblockt. Flanke um Flanke rauscht durch den Strafraum. Modrach schießt nach sehenswertem Pass von Leopold den Keeper aus 5 Metern an, trifft aus 21 Metern die Latte. Das Hohndorfer Tor ist wie vernagelt, ständig steht die 9ner Kette, das Alu oder der Hüter im Weg. Das Leder will einfach nicht rein. Nach vorne kann Hohndorf im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit nur wenig Raum für sich vereinnahmen. Selten kommt die Abwehr des SVR in echte Bedrängis. Oft werden die Angriffsbemühungen der SG von den beiden bestens aufgelegten 6ern des SVR abgeräumt und wenn es doch mal ein Ball durchschafft ist das Abwehrgebirge Kretschmar und Leopold zur Stelle.
 
Dann ist Halbzeit und Co-Trainer Krause ist mit der Chancenverwertung nicht zufrieden. Man ist zwar überlegen, müsste aber aufgrund der Chancen viel deutlicher als 1:0 führen.
 
Roschütz kommt aber auch in Halbzeit 2 gleich wieder mit Vollgas aus der Kabine. R.Friedrich rechts am Pfosten vorbei, Lehmann scheitert am Keeper und Friedemann verspringt der Ball im Strafraum.
 
Es dauert bis Minute 55 eher der grün-weiße Seele erneut vor Freude aufschreien darf. C.Friedrich erkämpft sich den Ball 10 Meter vor dem Strafraum und wie Ingemar Stenmark lässt er die Hohndorfer wie Slalomstangen stehen. Er dringt mittig in den Strafraum ein und wird von den Beinen geholt. Elfmeter SVR.
 
Friedemann schnappt sich den Strafstoß. Tritt an. Halbrechts oben drin.
 
2:0 Tino Friedemann (55. Minute)
 
Kaum hat Hohndorf den Anstoß ausgeführt hat sich "la bestia verde" das Spielgerät wieder erkämpft. R. Friederich bekommt die Pille von C. Friedrich und beginnt seinen Lauf auf der rechten Seite parallel zur Strafraumlinie zieht er nach innen. Begleitet von 4 SG Verteidigern dribbelt er sich zum 11er und zieht kurz danach mit seinem schwächeren linken ins rechte untere Eck ab. Der Torwächter des SV ist ohne Abwehrchance und kann dem wuchtigen Stoß nur hinterher schauen.
 
3:0 Raik Friedrich (57. Minute)
 
In Minute 64 bittet Schiedsrichter Rocktäschel zur Trinkpause und Theuerkauf kommt für Friedemann in die Partie.
 
Das kurze Verschnaufen hilft jedoch wieder nur dem SVR den das hochpotente linksdrehende Wasser befeuert den Torhunger der Grün-Weißen weiter deutlich. So kann R.Friedrich seinen zweiten Treffer in Minute 67 bejubeln. Nach einem schönen Schnittstellenpass von Modrach enteilt R.Friedrich seinen Bewachern und chipt den Ball aus 11 Metern gefühlvoll über den herauseilenden Hüter der SG.
 
4:0 Raik Friedrich (67. Minute)
 
Hohndorf scheint gebrochen und der SVR ist im Berserkermodus. Weiter - weiter - immer weiter. Was in Halbzeit alles nicht geklappt hat, funktioniert auf einmal. So schnappt sich Frotscher in Minute 70 einen abgeprallten Schuss von Modrach der links neben dem Tor liegen geblieben ist und dreht Richtung Tor auf. Ein kurzer Wackler zurück Richtung 5er und Frotscher schiebt das Spielgerät mit der Innenseite gekonnt am Schlussmann vorbei ins lange Eck.
 
5:0 Tim Frotscher (70.Minute)
 
In Minute 73 kommen Pal für R.Friedrich und Rückmann für Lehmann auf den Flügeln rein und sind sofort heiß wie Frittenfett.
 
In Minute 78 landet eine Pal Flanke auf dem Kopf Frotscher am 5er der den Ball auf C.Friedrich weiterleiten kann. Friedrich nimmt die Kugel am 11er auf und wuchtet das Spielgerät aus 7 Metern in den rechten Giebel.
 
6:0 C.Friedrich (78. Minute)
 
In der 80ten versucht sich Kapitän Betz mit einem Kunstschuss von der rechten Strafraumkante ebenfalls auf Tableau zu bringen und setz seinen Vollspannstoß auf den Winkel.
 
Modrach darf in 83 Minute vom Feld und wird durch Kronz ersetzt.
Kronz hätte sich ebenfalls gleich noch unsterblich machen können. Nach einer weiteren Pal Hereingabe setzt Kronz den Ball rechts auf die Latte.
 
In Minute 86 darf Theuerkauf dann auch nochmal ran. Leider scheitert er aus kurzer Distanz zuerst mit dem schwächeren linken Fuß am Keeper und setzt den 2ten Versuch mit dem Rechten über den Querbalken.
 
Die letzten Minuten nimmt der SVR das Tempo etwas raus und lässt den Ball in den eigenen Reihen rotieren. Final versucht Spielführer Betz noch dem Keeper den Ball von der Grundlinie aus durch die Beine ins Tor zu schießen. Trifft aber nur das Außennetz am kurzen Pfosten.
 
Nach 93 Minuten hat Schiedsrichter Rocktäschel genug gesehen und pfeift die Partie ab.
 
Roschütz packt zum Finale noch mal den Hammer aus und verabschiedet sich aus der Saison 21/22 mit der vom KFA Ostthüringen verliehenen Meisterschale.
 
Wie Frank Ribery sagen würde - Juuuuuuuubbbbbeellllllllnnnnn !!!
 
Dann wird gesungen, gehüpft und gefeiert. Das Brahmetal bebt.
 
Und so schlugen wir nach altem Brauch,
unserem Gegner mit dem Hammer auf den Bauch.
Lustig, lustig, Tralalalala.
Heut´war der SVR mit dem Hammer wieder da,
Heut´war der SVR mit dem Hammer wieder da.
 
Ein ultimatives Danke 💚🙌🤍, an alle unsere Fans, Familien und Freunde wir freuen uns das Ihr so zahlreich da wart und uns unterstützt habt.
 
Bedanken möchte sich die Mannschaft auch bei allen Offiziellen des Vereins die im Hintergrund alles möglich gemacht haben, dass wir uns auf den Sport konzentrieren können. Dieser Titel ist auch Euer Verdienst. 🥰🫶😘
 
Danke auch für die zahlreichen Glückwünsche von allen Seiten.
 
Was bleibt noch zu sagen:
 
Wo wir sind, ist oben. Meister und Aufsteiger 2022 💚🏆🤍

19.06.2022
News Abteilung Fussball
 
23. Spieltag SG TSV 1872 Langenwetzendorf - SV Roschütz 1:1 (0:1)
 
Nach dem souveränen Sieg gegen Berga in der letzten Woche war man am Samstag zur 150-Jahr-Feier des TSV 1872 Langenwetzendorf geladen. Das Heimteam aus Langenwetzendorf hatte in der Rückrunde eine Trendumkehr starten können und belegt in der Rückrundentabelle Platz 5. Trainer Kreß musste verletzungs- und krankheitsbedingt in seinem letzten Spiel auf Seiten des SVR auf einige Stammkräfte verzichten. Roschütz startet im gewohnten 4-2-3-1
 
Im Tor:
Florian Licht
 
Die Abwehrreihe von Links:
Marcel Katscher - Tim Schaufuss - Mathias Leopold - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann -Tim Frotscher - Clemens Friedrich - Robert Betz (K) - Jonas Schunke
 
Angriff:
André Theuerkauf
 
 
Der Backofen in Langenwetzendorf ist bei fast wolkenlosem Himmel auf 35 Grad vorgeheizt. Zum Anpfiff durch Schiedsrichter Höfer um 15:00 Uhr gibt es noch eine zarte Brise, die aber schnell abebbt.
 
Trotz der tropischen Hitze startet der SVR mit viel Schwung in die Partie. Lehmann und Theuerkauf haben in den ersten Minuten jedoch Schwierigkeiten mit dem holprigen Geläuf im Strafraum der SG und der Ball verspringt beiden beim Abschluss.
 
In Minute 10 jubeln alle die es mit Grün/Weiß halten, denn es steht 0:1. Friedrich hatte den Ball ca. 20 m vor dem Gehäuse des TSV abgefangen und konnte seinem Gegenspieler enteilen. Friedrich läuft die Strafraumlinie Richtung Grundlinie runter und gibt den Ball 2 m vor dieser zurück Richtung Elfer wo der aufgerückte Lehmann heraneilt und den Ball aus 7 m ins linke untere Eck verwandelt. Ein klares Tor! Nicht für den Assistenten der mit leichter Verzögerung die Fahne in den Himmel reckt. Warum, das weiß nur er?!
 
Roschütz zeigt sich von der Entscheidung unbeeindruckt und spielt weiter nach vorn. Gute Chancen von Lehmann, Theuerkauf, Friedrich und Katscher werden vom Hüter Wiedemann entschärf oder gehen knapp am Tor vorbei.
 
Dann gibt es in Minute 25 die erste Trinkpause im Glutkessel von Langenwetzendorf.
 
Kurz nach Restart der Partie hat dann Leopold sich im Defensivzentrum genug gesonnt und wagt den ersten Ausflug Richtung Kasten der SG. In Kombination mit Frotscher und Friedrich kombiniert er sich bis in den Strafraum und zieht aus 8 Metern von halblinker Position ab, doch Keeper Wiedemann kann das Leder aus kurzer Distanz mit seinem Körper abwehren.
 
In Minute 30 hat dann die TSV dann Ihre beste Chance in Halbzeit eins. Auf links enteilt der Stürmer der Verteidugungsreihe des SVR und trifft aus 18 m von halb links nur den langen Pfosten.
 
In Minute 37 gibt es nach Foul an Friedrich Freistoß aus 18m Entfernung. Das Spielgerät liegt 3 Meter nach rechts versetzt zum rechten Pfosten. Betz und Theuerkauf stehen am Schlagmal. Kunstschuss oder Torpedo, Kapitän Betz überlässt für Theuerkauf und täuscht den Schussversuch nur an. Theuerkauf tritt an wuchtet den Ball aus besagten 18 Metern flach ins Torwarteck.
 
0:1 André Theuerkauf (37. Minute)
 
Der Rest von Halbzeit eins geht an die SG, die jetzt mehr Druck auf die Defensive des SVR macht. Die Abschlüsse gehen jedoch am Gehäuse von Keeper Licht vorbei.
 
Pause. Zeit, um den Flüssigkeitshaushalt wieder aufzufüllen und wenn auch nur kurz den Strahlen unseres Sterns zu entkommen.
Roschütz führt verdient, wenn auch wie meist zu niedrig.
 
Die doch sehr temporeiche Halbzeit eins fordert Trainer Kreß auch den ersten Wechsel ab. So ersetzt Krause zu Beginn der 2ten Hälfte Schunke auf der rechten Seite der über leichte Kreislaufprobleme klagte. Bei diesem Wetter keine Seltenheit, auch Langenwetzendorf wechselt zur Halbzeit gleich doppelt.
 
Halbzeit 2 ist ein ständiges auf und ab zwischen beiden Gehäusen.
 
Der SVR versucht es immer wieder über den flinken Lehmann auf links oder Friedrich im Zentrum der die Bälle in Schnittstellen im Angriff verteilt.
 
Langenwetzendorf kommt jedoch auch immer besser in die Partie und kann sich durch geschickte Seitenverlagerung mehrere gute Abschluss Chancen, sowie einen weiteren Pfostentreffer erarbeiten.
 
Die größten Chancen auf Seiten des SVR hatten einmal Friedrich in der 66 Minute, der sich durch 3 Spieler durchgearbeitet hatte und aus 10 Metern an Schlussmann der SG scheitert. Sowie Theuerkauf in Minute 71 der, nachdem sich Lehmann und Friedrich auf links in den Strafraum durchkombiniert hatten, von Friedrich am langen Pfosten auf Höhe des 5er angespielt wird, aber mit einem Körpertreffer am Keeper des TSV scheitert.
 
Dann gibt es in Minute 72 die nächste Cooling Break. Trainer Kreß will den Sieg jetzt eintüten und wechselt noch den angeschlagenen Friedemann für Theuerkauf als frische Spitze ein.
 
Man sieht den Spielern beider Teams inzwischen die Erschöpfung durch die anhaltende Hitze und das Hohe Spieltempo an. Beide Teams agieren wie 2 Boxer in der 12ten Runde.
 
Der Restart gehört erstmal wieder Langenwetzendorf die Keeper Licht auch in der Schlussphase der Partie nochmal zu einigen Paraden zwingen.
 
In Minute 80 hätte dann Krause zum 2:0 alles klar machen können, doch auch dem ältesten Feldspieler auf Seiten des SVR versagen die Nerven. Friedemann erläuft einen langen Abschlag von Licht auf der linken Seite und gibt ihn an Lehmann zurück. Lehmann zögert kurz und gibt Ihn an den links in den Strafraum gestarteten Friedrich weiter. Friedrich dreht sich nach rechts im Strafraum auf wo Krause 8 m vorm Tor mit nur einem Gegenspieler am langen Pfosten steht. Krause nimmt das flache Zuspiel von Friedrich direkt mit der Innenseite ab und setzt den Ball am Keeper und Verteidiger vorbei 10 cm über den Querbalken. (Das bedeutet Liegestütze 🙈)
 
Weitere Distanzschüsse von Wirkus und Frotscher in der Schlussphase bleiben ebenfalls ohne Erfolg.
 
Und so kommt es wie es kommen muss. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf in Minute 85 auf Höhe der Mittelinie erhält Nobbe im rechten Halbfeld das Leder und zieht einfach mal aus 22 Metern auf das Gehäuse von Licht ab. Das Leder wird länger und länger und senkt sich hinter Licht ins Dreiangel, der bei diesem Sonntagsschuss keine Abwehrchance hat.
 
1:1 Lorenz Nobbe (85. Minute)
 
In den letzten 5 Minuten hat die TSV sogar noch die Möglichkeit das Spiel zu drehen. Am Ende bleibt es aber beim gerechten 1:1 Unentschieden und Schiedsrichter Höfer pfeift um 16:57 ab.
 
Beide Mannschaften hätten das Spiel für sich entscheiden können und Langenwetzendorf spielte besser als es der finale vorletzte Tabellenplatz aussagt.
 
Man muss sich aber schon fragen:
 
 
Ein riesengroßes Dankeschön 💚🙌🤍, an alle unsere mitgereisten Fans wir freuen uns das Ihr so da wart und uns unterstützt habt.
 
Danke auch an den TSV 1872 Langenwetzendorf fürs Aufstiegsgeschenk, wir werden es vielleicht nächste Woche öffnen können.
 
Fast als hätte Martin Scorsese das Arrangement für diesen Showdown geschrieben, macht der SVR die Meisterschaft nochmal spannend. Pforten gewinnt sein letztes Saisonspiel in Berga und legt nochmal auf 47 Punkte vor. Berga verabschiedet sich damit aus dem Titelrennen. Die Roschützer müssen nächste Woche Samstag zum Nachsitzen und sind mit 45 Punkten nun was die Meisterschaft angeht zu Siegen verpflichtet.
 
PS: Wie schön erwähnt besucht uns am letzten Spieltag der Saison 21/22 am Samstag, den 25.06.2022 um 15:00 Uhr die SG Hohndorfer SV in der Brahmetalarena. Im Hinspiel musste man sich aufgrund von Personalproblemen mit einer Rumpf Elf und 2 verletzten Spielern in der Startelf trotz 0:1 Führung am Ende ernüchternd 6:1 geschlagen geben. Da sollte die Motivation zur Wiedergutmachung und der unbedingte Wille zum Titel extrem hoch sein. Es wäre toll, wenn so viele wie möglich von Euch uns in diesem letzten Spiel unterstützen könnten um danach mit uns einen sehr guten oder einen großartigen Saisonabschluss zu feiern.
 
plata o plomo
 
Nur der SVR 💚🏆🤍

 


13.06.2022

 

News Abteilung Fussball
 
22. Spieltag SV Roschütz - SG FSV Berga 4:1 (3:0)
 
Nach dem schweren Auswärtsspiel gegen Braunischswalde und erneuten 2 Wochen Pause war am Samstag einer der ärgsten Verfolger des SVR zu Gast in der Brahmetalarena. Die Gäste aus Berga reisen mit 3 Punkten Rückstand zum Platz an der Sonne an und der Chance, die Hand selbst noch ans Edelmetall zu bekommen. Im Hinspiel konnten die Mannen des SVR mit einer Kampfleistung knapp 3 Punkte aus Berga entführen. Trainer Kreß konnte fast auf den ganzen Kader zugreifen und hatte zudem noch 7 Wechseloptionen. Roschütz startet im gewohnten 4-2-3-1
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Robert Betz (K) - Tim Schaufuss - Mathias Leopold - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann -Tim Frotscher - Florian Modrach - Clemens Friedrich - Raik Friedrich
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
Ein denkwürdiger Rahmen und ein wundervoller Zufall das auf den Tag genau vor 90 Jahren, der Platz des SVR am 11.06.1832 mit einem großen Turnfest eröffnet wurde.
 
Mehr dazu findet Ihr hier:
 
 
15:00 wolkenbedeckt (noch), 27 Grad, viel zu schwül. Beste Offensive gegen Beste Defensive. Top Torschütze der Liga auf der einen Seite gegen Torgefahr von allen Seiten auf der Anderen. Das ist die Leinwand auf der Schiedsrichter Grimmer die Herren zum Tanz bittet.
 
Die ersten 20 Minuten sind das erwartete Auf und Ab zwischen den Strafräumen. Der FSV spielt viele lange Bälle ins Sturmzentrum oder versucht über die Außen auf die Grundlinie zu kommen, um dann auf die Zielspieler zu flanken. Roschütz lässt nicht davon zu oder entschärft die Situationen mit chirurgischer Präzision. Nach vorne fehlt es zu Beginn noch an Genauigkeit oder Fortune. So können sowohl Modrach mit 2 Distanzschüssen, einer über die Latte, der andere am rechten Kreuzeck vorbei, wie auch R.Friedrich per Kopf nach einer Ecke und Lehmann der den Hüter aus 10 Metern anschießt die Anspannung von Trainer Kreß nicht verringern.
 
Es läuft Spielminute 28 als Modrach den Ball im Mittelfeld ca. 30 m vor dem Gehäuse des FSV erhält. Wirkus ist rechts aufgerückt und wird 20 m vor der Grundlinie von Modrach außen angespielt. Wirkus nimmt Tempo auf und macht Meter Richtung Grundlinie. Er dringt in den Strafraum ein und legt den Ball flach auf den Elfer zurück wo wiederrum Modrach lauert und das Leder mit Übersicht unten rechts einschiebt.
 
1:0 Florian Modrach (28. Minute)
 
Beflügelt von der Führung spielt der SVR nun auf. Lehmann zwingt den Außenverteidiger der Bergaer auf der linken Seite ins Laufduell Richtung Grundlinie. Auf den ersten 5 Metern nimmt er Ihm 4 Meter ab. Auf den zweiten 15 nochmal 11 Meter. Ein Innenverteidiger der Bergaer eilt zur Hilfe und hält Lehmann vom Eindringen in den Strafraum ab. Lehmann kann niemand anspielen, da die Mitspieler noch nicht nachgerückt sind. Der Außenverteidiger der Bergaer hat Lehmann und das Spielgerät 6 Sekunden später wieder erreicht. Lehmann ist Option der Flanke versperrt. Lehmann setzt zum Dribbling von der Grundlinie wieder weg zum 16ner an und düpiert den Aussenverteidiger mit einem Beinschuss und gibt den Ball an Modrach an der Strafraumkante weiter. Modrach spielt sofort wieder auf Lehmann der sich nun in den Strafraum geschlichen hat. Lehmann auf den der zweite Innenverteidiger nun zustürmt wieder zurück auf Modrach. Modrach weiter auf Friedemann der zentraler rechts von Ihm vorm Gehäuse steht. Friedemann setzt zum ersten Täuschungsmanöver via Schussfinte an. Der erste Verteidiger springt ins Leere. Ein zweiter Versuch erneute Finte wieder läuft ein Verteidiger ins Nichts. Beim dritten Mal zeiht Friedemann ab, doch wird der Schuss im letzten Augenblick geblockt und zur Ecke geklärt. Ein sehenswerter Angriff der ein Tor verdient gehabt hätte.
 
35 Minuten sind gespielt. Modrach treibt den Ball im linken Mittelfeld vor sich her. Aus gut 38 Meter Entfernung setz er zum Außenrisspass auf Friedemann an. Friedemann der an der Abseitslinie kurz vorm Strafraum lauert befindet sich rechts von seinem Bewacher. Der Ball von "Modric" geht genau in die Schnittstelle zwischen Innenverteidiger und Außenverteidiger. Friedemann hinterläuft den Verteidiger in dessen Rücken und ist als erster am Ball. Der Hüter der Bergaer der das Unheil bereits au sich zurollen sieht eilt aus seinem Gehäuse, um den Ball vor Friedemann zu erreichen. Doch Friedemann ist sowohl vor seinem Gegenspieler als auch vorm Hüter am Ball. Eine zarte Berührung mit der Sohle nach links und der Torhüter ist geschlagen und Friedemann schiebt mit Links ins kurze Eck ein.
 
2:0 Tino Friedemann (35.Minute)
 
Und Roschütz bleibt dran. Keinen Millimeter schenkt man her. Bei jedem Grabenkampf sind 2 oder 3 Spieler sofort zur Stelle und helfen sich gegenseitig. Berga kommt nicht durch. Das Bollwerk Brahmetal zeigt keine sich unbeeindruckt.
 
Und wie ein Rudel junger Wölfe jagen die Grün-Weißen weiter. Keiner ist satt, man sieht den Torhunger in Ihren Augen. So kann der SVR die Führung vor der Pause erneut ausbauen. Nach einem abgeprallten Schussversuch von Frotscher landet der Ball bei Modrach an der Strafraumkante. Modrach hat heute aber nicht nur die feine Klinge fürs Florettfechten dabei, sondern auch den Marteau d'armes und donnert die Pille per Direktabnahme mit seinem linken Huf in den linken Winkel.
 
3:0 Florian Modrach (43.Minute)
 
Dann ist Pause. Mit einer souveränen Führung setzt der SVR ein klares Zeichen und die Fingernägel von Trainer Kreß beginnen nachzuwachsen.
 
Berga macht zu Beginn von Hälfte 2 verständlicherweise mehr auf, was zu kleineren Abschlusschancen führt und dem SVR eine Vielzahl von guten Kontermöglichkeiten beschert. Leider bleiben die Konter ohne Erfolg. Oft fehlt das Mü an Genauigkeit oder man agiert zu überhastet.
 
Trepschinski der in Halbzeit eins 2 Flanken pflücken durfte muss zu Beginn der 2. Halbzeit einmal aus Kasten eilen, um den Ball vor dem herannahenden Stürmer wegzuschlagen und steht bei 2 weiteren Abschlüssen aus kurzer Distanz goldrichtig.
 
In Minute 64 hat dann Lehmann seinen 2ten Glanzmoment. Vom linken Strafraumrand kommend, läuft er in die Strafraumlinie ab und sucht nach der Lücke in der Bergaer Defensive. Ungefähr 1 bis 2 Meter vor dem Elfmeterpunkt findet er ein freies Schussfeld und zieht ab. Der Ball setzt leicht auf und der Torhüter sieht den Schuss zu spät. Mittig neben dem Hüter aber doch zu überraschend fehlt eine Armlänge zur Parade.
 
4:0 Tom Lehmann (64. Minute)
 
5 Minuten später erziehlt dann Christian Lunov den einzigen Treffer der Gäste. Eine Flanke aus dem linken Halbfeld senkt sich hinter der Viererkette des SVR in den Strafraum und Lunov nimmt den Ball freistehend vor Trepschinski an und muss aus 8 Metern nur noch ins rechte Eck an Trepschinki vorbei einschieben. Keine Abwehrchance für den Hüter des SVR.
 
4:1 Christian Lunov (69. Minute)
 
Berga wirft motiviert durch den Anschlusstreffer noch mal alles nach vorne, aber die Defensive lässt nichts mehr zu. Entweder ist Trepschinki da oder seine Forderleute verteidigen es vor Ihm.
 
Trainer Kreß nimmt dann den ersten Wechsel vor. Kronz kommt für den leergelaufenen Friedemann in der 73. Minute rein und sortiert sich im rechten Mittefeld ein. Er hätte sich auch gleich auf dem Scorerboard eintragen können, aber nach einer tollen Kombination mit Wirkus über die rechte Seite trifft er den Ball am Ende des doppelten Doppelpasses aus 8 Metern mit seinem schwächeren Linken nicht voll und der Ball geht links am Gehäuse vorbei.
 
In Minute 78 kommt Rückmann für Lehmann rein, der auch noch 2 Distanzschüsse einmal links am Pfosten vorbei und einmal übers Gebälk setzt.
 
Und in der 86ten ersetzten Theuerkauf und Pal, R. Friedrich und Wirkus. Auch die beiden letztgenannten sind noch an 1 bis 2 Offensivaktionen beteiligt.
 
Von Berga kommt nichts mehr.
 
Und so pfeift Schiedsrichter Grimmer die Partie nach kurzer Nachspielzeit pünktlich ab.
Die junge Mannschaft des SVR beweist einmal mehr das Sie viele Tugenden in sich vereint. Kampfgeist, Siegeswille, Aufopferung und Fairness. Mit einer bärenstarken ersten Halbzeit und einer souveränen zweiten Hälfte macht man den nächsten Schritt.
 
Es wird gesungen! Es wird gehüpft! Es wird geträumt!
 
Schon der alte deutsche Quantentaktikfuchs A. Einstein sagte:
 
"Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen."
 
Ich kann mir vorstellen, dass diese Truppe noch mehr erreichen kann.
 
Ein riesengroßes Dankeschön 💚🙌🤍, an alle unsere Fans wir freuen uns das Ihr so da wart und uns unterstützt habt.
 
Pforten hält mit 44 Punkten Schritt und gewinnt Auswärts in Braunischswalde, hat aber ein Spiel mehr und muss nächste Woche zu Ihrem letzten Punktspiel nach Berga. Kann also maximal noch auf 47 Punkte kommen.
 
Berga selbst wahrt mit 38 Punkten eine theoretische Chance auf Aufstieg und Titel, ist aber in Ihren beiden letzten Spielen zum Siegen verdammt.
 
PS: Nächstes Wochenende geht es zum Tabellenelften nach Langenwetzendorf. Die in der Rückrundentabelle den 5 Platz belegen und ein klaren Formschub gegenüber der Hinrunde aufweisen, wo man sich zuhause mit 6:0 durchsetzen konnte.
 
PS*: Die Auswertung des Dopingscreenings einzelner Mannschaftsteile vom Sonntagmorgen ergaben überhöhte Werte in den Kategorien:
 
90er - Ouzo - Bier - Jackie Cola - Cola Rum - Metaxa - Weißwein - Salitos - Campari - Kirschlikör - Jägermeister und anderer nicht mehr nach zu vollziehenden Flüssigkeiten.
 
In diesem Sinne - Jámas 🇬🇷 und schöne Woche.
 
Nur der SVR 💚🏆🤍

09.06.2022
Breaking News Abteilung Fussball
 
Roschütz landet Transfercoup 🤯😳🤯
Trainerduo für Saison 22/23 steht fest!
 
Bereits Anfang April hatte Trainer Heiko Kreß den Vorstand und die Mannschaft darüber in Kenntnis gesetzt, aus privaten sowie zeitlichen Gründen keine weitere Spielzeit an der Seitenlinie des SVR zu coachen.
 
Für den Vorstand Sport Poschart und Präsident Werler bedeutet das frühzeitig den Blick auf den Trainer Transfermarkt zu richten und zu sondieren. Kohfeldt? Hüter? Rose? Löw? 😱 Was ist möglich? Wer bringt das Team weiter? Wer ist der Aufgabe SVR 💚🤍 gewachsen?
 
Nach harten Verhandlungen freuen sich Präsident Wolfgang Werler und Sportvorstand Sven Poschart über die Planungssicherheit für die kommende Saison. Mit dem aktuellen Kapitän Robert Betz und Sportkamerad Patrick Seidlitz konnte man ein Trainerduo mit Stallgeruch für die Aufgaben der nächsten Spielzeit gewinnen.
 
Beide haben schon als Kinder in SVR Bettwäsche geschlafen und die SVR DNA seit Ihren ersten Tagen in der Brahmetalarena aufgezogen.
 
Wir wünschen beiden für die bevorstehenden Aufgaben viel Erfolg.
 
Nur der SVR

 


30.05.2022

 

News Abteilung Fussball

 
21. Spieltag Spg. SG Braunichswalde - SV Roschütz 2:2 (1:1)
 
Nach dem Auswärtssieg auf der roten Erde vor zwei Wochen gegen den SVL ging es am Sonntag zum schweren Auswärtsspiel nach Braunichswalde. Die SG hat 2022 erst ein Spiel verloren und war bereits im Hinspiel in der Brahmetalarena das dominierende Team.
Die deutliche Niederlage aus der Hinrunde, sowie der 3. Platz in der aktuellen Rückrundentabelle sollten genug Warnung für Mannen des SVR sein. Trainer Kreß konnte fast auf die komplette Startelf zugreifen und hatte zudem noch 4 Wechseloptionen. Roschütz startet im gewohnten 4-2-3-1
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Tim Schaufuss - Mathias Leopold - Stefan Kretschmar - Theo Feller
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann -Tim Frotscher - Clemens Friedrich - Robert Betz (K) - Florian Modrach
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
14:00 Uhr leicht wolkig und für Ende Mai wohl etwas zu kühl, aber angenehm, sind die Rahmenbedingungen für den Start der Partie durch Schiedsrichter Patzer.
 
Roschütz hat nach kurzem Abtasten den besseren Start. Friedemann kommt 20 m hinter der Mittelinie in Ballbesitz und gibt den Ball auf außen an den aufgerückten Feller weiter. Feller macht Meter Richtung Grundlinie und gibt den Ball scharf hinein. Am langen Pfosten lauert schon Lehmann der in Spielminute 7 keine Schwierigkeiten das Runde im Eckigem zu versenken.
 
0:1 Tom Lehmann (7. Minute)
 
Die SG zeigt sich von der Führung jedoch wenig beeindruckt und kommt nur 7 Minuten später zum Ausgleichstreffer. Dem Top Torjäger der Braunischswalder Lampke gelingt vom 16ner ein dem Tag angemessener Sonntagsschuss. Mit einem Roundhouse-Kick überwindet er kurz vorm Strafraum sowohl die Defensive des SVR sowie auch Trepschinski im Gehäuse, hinter dem sich der Ball ins lange Eck senkt.
 
1:1 Jonas Lampke (14.Minute)
 
Mit dem Ausgleich gerät das Spiel dann über weite Teile der ersten Hälfte ins Stocken. Roschütz operiert häufig mit langen Bällen auf die Angreifer oder kann das oft gefährlich Passspiel nicht beim finalen Zielspieler unterbringen. Braunichswalde hält kämpferisch gut dagegen und kann gelegentlich Nadelstiche nach vorne setzen.
 
Friedemann hätte den SVR vor der Paus noch in Führung schießen können, scheitert jedoch aus kurzer Distanz am Schlussmann der SG.
 
Dann ist schon Pause. Über weite Teile der Partie neutralisieren sich die Teams oder es fehlt das Quantum Fortune. Zur Pause kommt R. Friedrich für Lehmann.
 
Den besseren Start in Hälfte 2 haben dann die Hausherren. In Minute 52 ist es Eric Sonntag, der von halb rechts aus 24 Metern einfach mal seinen Pferdehuf auspackt und draufhält. Trepschinski der mit einer Flanke auf den langen Pfosten gerechnet hatte wird von dem wuchtigen Schuss überrascht und kommt nicht mehr schnell genug in die kurze Ecke.
 
2:1 Eric Sonntag (52. Minute)
 
Der SVR macht weiter Druck auf das Gehäuse der Braunichswalder tut sich aber mit klaren Chancen schwer. In Minute 64. gibt es dann Eckball für den SVR. Von rechts segelt der Ball auf den kurzen Pfosten wird verlängert und springt wie am Flipperautomaten durch die Reihen. Mehrere Abschlüsse werden geblockt, aber der Ball will den Strafraum nicht verlassen und landet final bei Friedemann, der das Leder am linken Pfosten zum Ausgleich dann einschweißen kann.
 
2:2 Tino Friedemann (64. Minute)
 
Die Partie geht weiter hoch und runter, doch keines der beiden Teams kann sich echte Raumvorteile verschaffen oder klare Chancen herausarbeiten.
 
Katscher ersetzt 10 Minuten vor Schluss den Gelb verwarnten Frotscher.
 
In den Schlussminuten muss Trepschinski nochmal eingreifen, hält das Unentschieden aus kurzer Distanz aber fest.
 
Nach 92 Minuten hat Schiedsrichter Patzer genug gesehen und pfeift die Partie ab.
 
In Summe ein gerechtes Unentschieden.
 
Ein riesengroßes Dankeschön 💚🙌🤍, an alle unsere mitgereisten Fans wir freuen uns das Ihr so da wart und uns unterstützt habt.
 
Taschenrechner raus! Klassenarbeit! Noch drei Spieltage für den SVR.
 
Restprogramm Roschütz:
Berga (H) / Langenwetzedorf (A) / Hohndorf (H)
 
Restprogramm Pforten:
Braunichswalde (A) / Berga (A)
 
Restprogramm Berga:
Roschütz (A) / Pforten (H) / VFL Gera (A)
 
Bis Platz 7 kann noch jeder Meister werden. Roschütz hat es selbst in der Hand und empfängt als nächstes in der heimischen Brahmetalarena die SG FSV Berga. Hier konnte man sich im Hinspiel nur knapp mit 2:1 gegen den aktuellen Tabellendritten durchsetzen.
 
PS: Diese Woche ist aufgrund vom Pfingstwochenende spielfrei. 2 Wochen Zeit für Euch eure Stimmen zu ölen und die Instrumente zu stimmen. Am Samstag den am 11.06.22 um 15:00 Uhr brauchen wir Euch wieder in Bestform.

 


15.05.2022

 

News Abteilung Fussball
 
20. Spieltag SV Langenberg - SV Roschütz 1:4 (0:3)
 
Nach dem Heimerfolg letzte Woche gegen den VFL ging es am Samstag in nächsten Stadtduell auf die Schlacke nach Langenberg. Der SV hatte 2022 erst ein Spiel verloren und war bereits im Hinspiel in der Brahmetalarena erfolgreich. Die Mannen des SVR waren gewarnt, aber auch heiß auf eine Revanche. Trainer Kreß konnte fast auf die komplette Startelf zugreifen und hatte zudem noch 5 Wechseloptionen. Roschütz startet im gewohnten 4-2-3-1
 
Im Tor:
Florian Licht
 
Die Abwehrreihe von Links:
Theo Feller - Marcel Krause - Mathias Leopold - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann -Tim Frotscher - Clemens Friedrich - Robert Betz (K) - Florian Modrach
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
15:00 Uhr hoher Sonnenstand, 22 Grad und leicht staubiges Geläuf, waren die Rahmenbedingungen für Schiedsrichter Härtling zum Start in die Partie sein.
 
Vom Start weg ist der SVR da. Es dauert keine 6 Minuten ehe das das von Roschützer Fans gekaperte Langenberger Rund das erste Mal aufjolt. Friedrich und Modrach spielen am 16ner des SVR "you can´t touch this" mit der Defensive des SVL. Ein doppelter Doppelpass der beiden und Modrach ist links im Strafraum frei und gibt den Ball nach rechts zu Friedemann an den langen Pfosten. Der Winkel für Friedemann ist spitz doch ein satter Volley vom rechten Schlappen findet seinen Weg in die linke Ecke des Gehäuses der Gastgeber.
 
0:1 Tino Friedemann (6. Minute)
 
Mit der Führung im Rücken baut der SVR das Spiel nun aus der Defensive heraus gewohnt ruhig auf. Der Ball zirkuliert zwischen Keeper Licht den beiden Innenverteidigern Leopold und Krause, die wahlweise die Außenverteidiger Feller und Wirkus bedienen oder auch mal den langen Schlag wagen. Langenberg läuft trotz Rückstand nicht an und so kann der SVR die Zeit für sich arbeiten lassen.
 
In Minute 12. wird es erneut brenzlig für den SVL. Krause hatte Wirkus aus der eigenen Hälfte mit einem langen Ball Richtung rechter Eckfahne auf die Reise geschickt. Wirkus erläuft das Leder kurz vor der Grundlinie und gibt es per Volley nach innen. Dort warten schon Friedemann, Friedrich und Modrach. Modrach fällt die Flanke vor die Füße und er zieht sofort mit links auf die rechte Ecke ab. Klewer im Tor der Langenberger muss sich stark strecken, um den wuchtigen Schuss noch abwehren zu können.
 
Langenberg kann sich seit Spielbeginn kaum aus der eigenen Hälfte befreien und wenn man den Ball mal erobert hat und gerade auf Angriff umschalten will, sind Frotscher oder Kapitän Betz sofort zur Stelle und jagen Ihnen den Ball wieder ab. Roschütz ist präsenter in den Zweikämpfen und mitunter 2 Züge voraus, maximal wenn der Ball im Seitenaus landet hat Langenberg kurz Zeit sich zu ordnen und durchzuatmen.
 
In Minute 23 versucht Feller dann den Kurzstrecken Sprintrekord auf 50 m zu brechen. Ein von der Mittelinie zu scharf gespielter Ball von Lehmann auf die linke Eckfahne scheint schon im Ansatz verloren, doch Feller hat den Pass noch nicht aufgeben. Kurz hinter der Mittelinie startet der "Armin Erich Hary des SVR" zu olympischem Gold und kann das Runde vor der Grundlinie noch erreichen. Feller gibt das Spielgerät scharf nach innen wo bereits Modrach und Friedemann lauern. Ein kurzer Wackler von Modrach und das Leder landet aus 9 m im rechten unteren Eck.
 
0:2 Florian Modrach (23.Minute)
 
Langenberg die bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Heimspiel verloren hatten scheint langsam zu dämmern das die Hinspiel Taktik des hinten Einmauerns heute wohl nicht aufgehen könnte. So beginnen die Störche ab der 30ten Minute den SVR in der Abwehr zaghaft zu stören.
 
In Minute 34 muss dann Licht auch das erste Mal eingreifen. Ein langer Ball aus der Mitte landet auf der linken Seite des SVR Defensivverbundes. Leopold kann den Ball aufgrund des hohen Sonnenstandes nicht exakt einschätzen und beim ersten Versuch klären. Der Ball springt auf und der Langenberger Hill versucht 3 m von der Eckfahne entfernt den Kunstschuss per Volley auf das Gehäuse von Licht. Licht ist jedoch hellwach und klärt den Ball auf Kosten einer Ecke sicherheitshalber über den Querbalken.
 
Weitere Angriffsversuche der Langenberger in Hälfte eins werden von der Defensive gemeinschaftlich unterbunden, gehen meterweit am Gehäuse von Licht vorbei oder werden als Abseits zurückgepfiffen.
 
Kurz vor der Pause wird es dann richtig hitzig. Lehmann versucht einen zu langen Ball zu erlaufen, den der bis dahin souveräne Klewer sicher aufnehmen kann. Im Moment als Lehmann an Klewer vorbei auslaufen will, nimmt der Schlussmann des SVL das Knie hoch und trifft Lehmann. Eine Aktion ohne Not, denn er hatte den Ball bereits sicher und Lehmann wäre an Ihm vorbeigelaufen. Der Linienrichter signalisiert Härtling sofort ein nicht regelkonformes Verhalten. Nach kurzer Beratung gibt es Gelb für Klewer und Strafstoß für den SVR.
 
Aus Sicht des Schützens:
 
Friedemann tritt an - Friedemann schießt nach rechts - Klewer springt nach rechts - Klewer parriert zu seinem eigenen Nachteil in die Mitte, wo Friedemann den Abpraller gedankenschnell mittig verwandelt.
 
0:3 Tino Friedemann (45. Minute)
 
Zum Leidwesen von Langenberg ist dann immer noch nicht Pause und von gerade noch hitzig, kocht die Stimmung nun auf Siedepunktniveau hoch. Lehmann ist erneut seinem Bewacher enteilt und verfolgt einen zu langen Ball den Klewer erneut ohne Bedrängnis aufnehmen kann. Zusätzlich hatte der Linienrichter eine Abseitsposition von Lehmann festgestellt und die Situation wäre damit erledigt gewesen, doch Klewer macht denselben Fehler erneut und setzt sein Knie ein. Dieses Mal wertet es Schiedsrichter Härtling nach Rücksprache mit seinem Assistenten als Vorsatz und gibt Klewer direkt Rot. Ein Bärendienst den Klewer seiner Mannschaft damit geleistet hat. Die Langenberger Fans schäumen und Schiedsrichter Härtling schickt die Mannschaften zum Abkühlen in die Pause.
 
Die Führung zur Halbzeit ist mehr als verdient und hätte eigentlich höher sein müssen. Wie immer 😉 Weitere gute Abschlüsse von Lehmann und Friedrich aus Hälfte eins verfehlten Ihr Ziel nur knapp.
 
Scheinbar hat die Pause die Gemüter nur wenig beruhigt den Hälfte Zwei startet mit vielen Fouls und Nicklichkeiten. Langenberg nun in Unterzahl musste einen Feldspieler opfern, um die vakante Position im Tor zu befüllen.
 
Roschütz kann dem Feldvorteil nur wenig abgewinnen und Langenberg ist nun wesentlich präsenter in den Zweikämpfen. Zu oft verliert man sich in Einzelaktionen oder im Klein-Klein anstatt den Ball wie in Hälfte eins rotieren zu lassen.
 
In Minute 55. wechselt Kreß, Katscher für den emsigen Wirkus als Rechtsverteidiger ein.
 
In Minute 60 schaltet die Langenberger Fan Seele dann wieder auf Eskalation Modus. Der ehemalige Roschützer Hill der sich auf rechts gegen Katscher durchsetzen konnte zieht vom rechten Strafraumeck mit vollem Tempo auf das Gehäuse von Licht zu, nur noch Krause steht dem Angreifer 10 m vor dem Tor des SVR im Weg. Hill legt den Ball an Krause vorbei und rauscht mit voller Wucht in die rechte Hälfte der Roschützer Pyrenäen. Die Fans fordern Elfmeter. Schiedsrichter Härtling entscheidet als vielleicht einer von zehn Schiedsrichtern nicht auf Strafstoß. Krause hatte keine aktive Bewegung zu Hill gemacht. Und so geht es mit viel Verdruss auf Seiten SVL und Abstoß für den SVR weiter.
 
(Kleine persönliche Anmerkung zur Schiedsrichterentscheidung: Es ist absolut verständlich das die angreifende Mannschaft den Foulelfmeter an der Stelle bekommen möchte (den würden wir auch wollen 😉) und sicher geben 9/10 Referees diesen auch, aber was soll der Verteidiger machen - sich in Luft auflösen?)
 
In der Folge sind es auch weiter die Langenberger die Nadelstiche setzen. So muss Licht in Minute 66 sich mit dem ganzen Körper breit machen, um dem nach einem Stellungsfehler enteiltem Breese den Weg zum Tor abzuschneiden. Licht kann den Schuss mit der Körperfläche am Strafraumrand noch abwehren, eher Krause den aufs leere Tor zu rollenden Ball im Strafraum wieder aufnehmen kann.
 
Roschütz bleibt offensiv weiter harm- und ideenlos oder scheitert an der vielbeinigen Abwehr des SVL.
 
In Minute 76 bekommt dann der SVL seinen Ehrentreffer. Nach einem Freistoß vom linken Strafraumeck enteilt Hill seinem Bewacher und muss den Ball aus 3 Metern nur an Licht vorbei ins rechte untere Eck reintippen.
 
Für die Schlussphase bringt Trainer Kreß noch frisches Personal. So kommen in der 76ten Minute Rückmann für den geschundenen Lehmann auf links rein und Pal kommt für Krause. Pal besetzt nun die rechte Verteidiger Position und Katscher rutscht für Krause in die Innenverteidigung.
 
In der Schlussphase bedient sich der SVL weiter langen Bällen in die Spitze, welche aber meist keine Abnehmer finden oder im Verbund geklärt werden.
 
Mit Minute 83. belohnt sich der SVR dann doch noch für die Bemühungen der 2ten Hälfte. Modrach läuft von links kommend an der Strafraumlinie entlang und kann sich mehrerer Gegenspieler entledigen. Mittig dringt er in den Strafraum ein und kann mit einem wuchtigen Spannstoß aus seinem starken linken Fuß die Pille im rechten Winkel einschweißen.
 
Im Anschluss kommt noch der lange verletzte Schunke zu ein paar Einsatzminuten und Friedemann kann sich wie in der Vorwoche seinen verdienten Applaus abholen.
 
In den letzten Minuten passiert nix mehr und so pfeift Schiedsrichter Härtling nach 2 Minuten Nachspielzeit ab.
 
Halbzeit Eins Top, Halbzeit 2 zu umständlich, in Summe aber ein verdienter Sieg. Und so fügt der SVR dem SVL die erste Heimniederlage dieser Saison zu - Frei nach dem Langenberger Motto: "Auf Rasen kann jeder!" - sage Ich: "Wir können auch Schlacke!" Und so darf auch wieder gesungen werden!!!
 
Ein riesengroßes Dankeschön 💚🙌🤍, an alle unsere mitgereisten Fans, die uns am Samstag geholfen haben, das Langenberger Rund zu kapern, wir freuen uns das Ihr so zahlreich da wart und uns unterstützt habt.
 
Berga patzt zu Hause gegen Münchenbernsdorf, hat nun 6 Punkte Rückstand aber noch ein Spiel weniger und muss nächste Woche nach Auma. Pforten gewinnt souverän hat 2 Punkte Rückstand aber ein Spiel mehr und sich nächste Woche mit Langenberg messen. Und Hohndorf spielt gerade in Greiz.
 
PS: Nächstes Wochenende ist spielfrei für Roschütz. Weiter geht es am Sonntag, den 29.05.2022 14:00 mit einem Auswärtsspiel in Braunichswalde. Die SG hat 2022 erst ein Spiel verloren und belegt aktuell den 6. Tabellenplatz. Im Hinspiel musste man ein klare 1:5 Schlappe hinnehmen und sollte auch hier wieder gewarnt sein.

 


09.05.2022
News Abteilung Fussball
 
19. Spieltag SV Roschütz - VFL 1990 Gera 4:1(3:0)
 
Nach dem Nachholspiel der letzten Wochen in Auma begrüßte man am Samstag im Stadtduell den VFL 1990 Gera in der heimischen Brahmetalarena. Der VFL hatte in der Vorwoche noch Hohndorf zu Hause niedergerungen und das Team des SVR war gewarnt das Spiel nicht als Selbstläufer zu sehen. Trainer Kreß konnte den zuletzt Gelbgesperrten Frotscher wieder begrüßen und sich zudem über eine mit 7 Spielern gefüllte Ersatzbank freuen: 4-2-3-1
 
Im Tor:
Florian Licht
 
Die Abwehrreihe von Links:
Theo Feller - Tim Schaufuss- Mathias Leopold - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann -Tim Frotscher - Clemens Friedrich - Robert Betz (K) - Florian Modrach
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
Bei leicht sonnenbrandverdächtigen 21 Grad und nur spärlichen Wolken startet Schiedsrichter Klotz die Partie kurz nach 15:00 Uhr.
 
Und der SVR hat vom Anstoß weg den Fuß auf dem Gaspedal. Es dauert keine 2 Minuten und der Zorn der ersten VFL Spieler ist zu hören. Nach einem Einwurf von Feller am linken Strafraumrand zu Lehmann ist dieser nach einem kurzen Tänzchen auf der Grundlinie frei durch und gibt den Ball zu Modrach an den 5er zurück. Modrach hat jedoch keine Lücke und gibt zu Friedrich der nur 2 m rechts von Ihm steht weiter. Friedrich sucht auch vergeblich nach einer Abschlussposition, da Ihm jetzt die Modrach Bewacher die Sicht versperren und gibt das Leder einfach zurück an Modrach. Für den VFL geht das zu schnell und Modrach kann aus 8 m mit links rechts ins lange Eck abschließen.
 
1:0 Florian Modrach (2.Minute)
 
Der Auftakt Superzündi des SVR´s brennt weiter auf Volllalst. Nur eine Minute später ist Friedrich nach Pass von Frotscher frei vor Keeper Bartel und versuch diesen aus 17 m zu überwinden. Bartel hatte den Braten jedoch gerochen und war aus seinem Gehäuse gesprintet und wehrt den Versuch mit dem Körper ab.
 
In der nächsten halben Stunde verkrampft das Spiel etwas. Der VFL greift die Roschützer erst in der eigenen Hälfte an und die SVR Defensive hat sehr viel Zeit und Raum das Spiel aufzubauen. Leider versucht man es zu oft mit langen Bällen über die Kette oder in die Tiefe durch die Schnittstellen. Aufgrund des ausbleibenden Anlaufens der Flügel des VFL rücken die Außenverteidiger des SVR immer wieder sehr weit auf und schieben die Flügel des SVR weit ins Zentrum, was sich in dieser Phase eher als hinderlich zeigt, da es dadurch im Zentrum oft nur wenig Raum und zu viele Beine gibt.
 
Der SVR hat auch in dieser Phase die volle Kontrolle über das Spiel und die Abwehr lässt wenig bis nichts zu. In der Offensive sind die Ideen da, aber es fehlt oft ein Schritt oder der Assistent sagt es wäre ein Schritt zu früh gewesen.
 
Aber Roschütz drückt weiter auf das 2:0. Und wenn es mit Kombinationen nicht klappen will, warum nicht mal den langen Hafer auspacken, wird sich wohl auch Leopold in Minute 33 gedacht haben. Aus der eigenen Hälfte kommt ein Boateng Ball der Extraklasse auf den 11er Punkt. Der Verteidiger schaut in die Sonne und verschätzt sich beim Klärungsversuch, der Ball springt über Ihn hinweg. Friedemann schaltet am schnellsten und dreht mit dem Leder kurz nach links ab und hebt das Ei über den herauseilenden VFL Torhüter ins linke Eck.
 
2:0 Tino Friedemann (33. Minute)
 
Und analog zur Führung ist der SVR nur 2 Minuten nach Wiederanpfiff schon wieder am Drücker. Dieses Mal hält es den anderen Innenverteidiger der Roschützer nicht mehr an der Mittelinie. Nach einem Positionsrochade von Feller und Schaufuss kombinieren sich die beiden mit Frotscher auf Höhe des linken 16erns und Schaufuss gibt den Ball scharf auf den langen Pfosten wo Friedemann erneut lauert und die perfekte Hereingabe zum 3:0 ins kurze Eck verwandelt.
 
3:0 Tino Friedemann (35. Minute)
 
Kurz vor der Pause hat Friedemann noch die Chance auf den Hattrick, scheitert aber ohne Bedrängnis nach Pass von Friedrich aus halbrechter Position 7m vor dem VFL Gehäuse am Roschützer Geläuf. (Aus der Präsidentenloge hört man Stimmen die wieder auf die fehlenden liquiden Mittel für die Kiste Bier verweisen 😉)
 
Dann ist Halbzeit und das 3:0 geht so in Ordnung. Vom VFL kommt bis zum Pausenpfiff zu wenig.
 
Und wie man in Wald ruft, ne. Wenn du sie vorne nicht machst, Ne das auch nicht. Unverhofft kommt oft, das wars. Denn in Minute 49 guckt sich die SVR Defensive etwas ungläubig an. Woran hat et jelegen? Wird sich auch Trainer Kreß in dem Moment gefragt haben. Der VFL spielt kurz nach Wiederanpfiff einen langen Ball über die eigene rechte Abwehrseite auf den rechten Flügel. Feller verpasst die Kopfballabwehr um Zentimeter und sein Gegenspieler kann sich in seinem Rücken absetzen. Leopold kommt nicht mehr rechtzeitig, um die Flanke zu verhindern und die Hereingabe von rechts landet bei Hentschel der am langen Pfosten aus 8 m keine Schwierigkeiten hat Licht zu überwinden.
 
3:1 Paul Hentschel (49. Minute)
 
Aber der SVR hat nicht vor die Zügel nach diesem Rückschlag locker zu lassen. So hat Lehmann die nächste gute Chance, Nach einer Ecke von rechts landet der Ball am langen Pfosten und Lehmann verzieht 13 m mit einem Schlenzer aus spitzem Winkel am langen Kreuzeck vorbei.
 
10 Minuten später muss Bartel wieder als sein können gegen Modrach in die Waagschale werfen, um einen weiteren Gegentreffer durch den quirligen Mittelfeldspieler zu verhindern. Nach einer Kombination über Friedrich und Friedemann ist Modrach links durch und schließt aus 11 Metern auf´s kurze Eck ab. Doch Bartel kann das Spielgerät zur Ecke entschärfen.
 
In Minute 74 kommt Katscher für Wirkus auf die rechte Verteidiger Position rein.
 
Der SVR lässt jetzt dem VFL etwas mehr Räume und so muss sich Licht noch einmal gegen den wuseligen Osman auszeichnen. Aus 14 Metern zieht der VFL Angreifer von links auf´s linke Kreuzeck ab. Licht bekommt seine Airtime und kann den Ball mit einer souveränen übergreifenden Hand zur Ecke klären.
 
Im Anschluss kommen Rückmann und Pal für Lehmann und Feller.
 
Kurz vorm Schluss zieht der SVR das Tempo nochmal an, nicht das man über die 90 Minuten lockergelassen hätte. Man agierte nur wie zu oft unglücklich mit den Anspielen oder Abschlüssen.
 
Friedemann scheint in der Pause den Geldbeutel überprüft zu haben und steigt nach einem Freistoß von rechts am höchsten. Aus 7 Metern setzt er den Ball jedoch gegen die Latte und der Dreierpack bleibt Ihm zumindest heute verwehrt.
 
Aus der Kategorie, wenn man die Verteidiger des SVR nicht beschäftig kommt dann auch der letzte Treffer. Nach Zuspiel von Frotscher ist Katscher auf dem rechten Flügel komplett blank und gibt die Kugel nach einem kurzen Antritt wuchtig zwischen 5er und 11er Punkt hinein. Friedrich der aus Rückraum heranrauscht muss sich nur noch in den Ball reinlaufen und das Runde zappelt zum 4:1 im linken Eck.
 
Zum Abschluss holt sich Grumbach noch seine Auflaufprämie und Friedemann seinen verdienten Applaus ab.
 
Dann ist Feierabend.
 
Ohne das jetzt zum Running Gag zu machen (Grüße nach Pforten), war DAS ein eher mäßiger Auftritt und der SVR hat sich über weite Strecken im Spiel schwergetan, die vorhanden PS auf das Grün zu bringen. Nichtsdestotrotz gewinnt der SVR verdient und über weite Strecken auch souverän.
 
Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
Die direkten Verfolger Pforten, Berga und Hohndorf haben Ihre Spiele am Wochenende alle gewonnen und stehen Lauerstellung auf einen Fehler des SVR. Der Druck ist da noch 5 Spiele.
 
PS: Nächstes Wochenende gibt es weiteres Stadtduell gegen den SV Langenberg, die sich am Sonntag in Zeulenroda ein 1:1 erkämpft haben, geht es auf die Rote Erde. Aus dem Hinspiel hat man hier eh noch eine Rechnung offen. Es wäre toll, wenn so viele wie möglich von Euch uns in diesem Spiel Fünfter gegen Erster unterstützen könnten. Road to 🏆. Also die Trommel noch mal frisch bespannen und euren SVR im Titelkampf unterstützen. Anstoß ist am 14.05.22 15:00 Uhr in Langenberg.
 
Hier noch der Busfahrplan für die Linien 22, 24, 28 und 29 🚌
 

 


02.05.2022

 

News Abteilung Fussball
 
15. Spieltag SV Blau-Weiß Auma - SV Roschütz 0:5 (0:1)
(Nachholer)
 
Nach dem mäßigen Sieg im Stadtduell gegen die SG SV 1876 Gera-Pforten stand am Samstag eine Auswärtsfahrt zum Tabellenschlusslicht in Auma an. Der SV Blau Weiß hatte im Jahr 2022 erst einmal verloren und die Truppe war gewarnt das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Trainer Kreß konnte fast aus dem vollen schöpfen und Roschütz startet im: 4-4-2
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Theo Feller - Tim Schaufuss- Mathias Leopold - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Mario Rückman - Clemens Friedrich - Robert Betz (K) - Florian Modrach
 
Angriff:
Tino Friedemann - Raik Friedrich
 
 
Bei klarem Himmel und 18 Grad startet Schiedsrichter Kaster die Partie pünktlich um 15:00 Uhr auf dem etwas zu hohen Geläuf in Auma.
 
Die Anfangsphase ist zäh. Roschütz hat zwar früh Kontrolle über Ball und Gegner müht sich jedoch auf dem hohen Rasen das gewohnte Passspiel aufzubauen.
 
Große Teile der ersten 25 Minuten läuft der SVR an und kann doch nicht zählbares herausholen. Die gewünschten PS wollen noch nicht greifen. Entweder steht die Aumaer Defensive in der Schussline oder die Passschärfe stimmt nicht. Ein klassischer Abnutzungskampf, wer zuerst blinzelt verliert. Doch die Mannen des SVR hatten sich im Training schon auf tiefstehende Gegner vorbereitet. Ein bisschen wie das Kreisspiel beim Handball.
 
Es dauert bis Minute 31 eher C. Friedrich eine abgefälschte Flanke vor die Füße fällt und er nicht lange fackelt und das Leder links unten versenkt.
 
0:1 Clemens Friedrich (31. Minute)
 
Bis zur Halbzeit passiert nichts mehr, Roschütz hat weiter die Hand am Steuer kann sich aber nicht weiter belohnen.
 
Zur 2ten Halbzeit kommt Lehmann für Rückmann auf links rein.
 
Auma hält weiter mit Mann und Maus dagegen und versucht über Standdarts zum Ausgleich zu kommen. In den Minuten 58. und 59. hat der SVR Glück, das die Blau-Weißen an zwei scharfen Hereingaben bei Ecken vorbeisegeln. Und der SVR kann nach der 2ten Ecke direkt kontern. Über 2 3 Stationen landet der Ball bei R. Friedrich der die Sieben-Meilen-Stiefel dabei hat und seinen Bewachern kurz hinter der Mittellinie entwischt. Nur noch der Keeper wartet auf R. Friedrich. Eine kurze Finte und er ist links am Aumaer Hüter vorbei. Das Tor ist leer doch R.Friedrich entscheidet sich für den falschen Fuß und verzieht mit rechts, links am leeren Tor vorbei.
 
In Minute 61 belohnt sich der SVR dann endlich mit dem 0:2. Nach einem langen Abschlag von Trepschinki verlängert R. Friedrich auf Lehmann der links seinem Gegenspieler enteilt ist und nun frei in den 16ner eintaucht. Einige schnelle Schritte später schließt er kalt wie LN2 mittig vorm Gehäuse ab.
 
0:2 Tom Lehmann (61. Minute)
 
Der SVR packt nun die Zange aus. Von beiden Seiten rauscht Welle um Welle auf das Gehäuse von Keeper Köhler. Nur noch selten können sich die Aumer befreien und wenn dann nur zu Lasten Freistößen.
 
In Minute 71 kommt Pal für Wirkus als rechter Verteidiger rein.
 
Lehmann hat seinen hat sein Soll für April jedoch nicht erfüllt und ist schon wieder auf links entwischt. Ein Wackler hier und der Ball kracht gegen den Pfosten, C. Friedrich ist mit aufgerückt und kann den Abpraller souverän aus der Kurzdistanz zum 0:3 verwandeln.
 
0:3 Clemens Friedrich (76. Minute)
 
Für C.Friedrich ist der Arbeitstag danach beendet und er wird von Dräger ersetzt.
 
In Minute 80. bekommt Auma dann den nächsten Dämpfer, den der aus Hälfte Eins bereits vorbelastete Kapitän der Aumaer Schiebel fliegt mit Gelb-Rot nach einem taktischen Foul vom Platz.
 
Nur eine Minute später ist es erneut Lehmann der von links kommend auf der Grundlinie tanzt. In der Mitte lauert Friedemann auf die Hereingabe, doch Lehmann entscheidet sich für den Abschluss auf die kurze Ecke. Der Aumaer Schlussmann kann den wuchtigen Stoß nur Abprallen lassen und so kommt die Kugel doch noch zu Friedemann der mit dem Abstauber keine Probleme hat.
 
0:4 Tino Friedemann (81. Minute)
 
Danach hat Auma keine Gegenwehr mehr und ergibt sich in die Niederlage. In den Schlussminuten lässt der SVR die Pille rotieren und kann ungehindert agieren.
 
So hat Kapitän Betz auch noch einen Tom Brady Gedächtnispass im Schlappen. Aus der eigenen Hälfte von rechts entfesselt er kurz vor der Mittellinie eine Diagonalflanke zu Lehmann mit einer Packingrate von √100. Lehmann ist wieder komplett frei durch und hat keine Probleme diesen Angriff erfolgreich abzuschließen.
 
0:5 Tom Lehmann (89.Minute)
 
Anschließend hat Referee mit Auma ein Einsehen und pfeift ab.
 
Mit einem langen Atem und einer starken Mannschaft, die sich von Woche zu Woche gegenseitig pusht, schafft man einen souveränen Auswärtserfolg und den Sprung zurück an die Tabellenspitze. Und es darf wieder gehüpft werden.
 
SPITZENREITER! SPITZENREITER! SPITZENREITER! HEY! HEY!
 
Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere mitgereisten Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
Aufgrund der Niederlagen von Pforten und Hohndorf hat man sich für das Saisonfinale eine gute Ausgangslage geschaffen. 6 Spiele sind noch zu gehen.
 
PS: Nächstes Wochenende gibt es nach drei Auswärtsspielen in Folge das Stadtduell gegen den VFL, die am Samstag Hohndorf schlagen konnten. Auch hier ist wieder höchste Konzentration gefordert. Also die Vuvuzela aus dem Schrank holen und euren SVR im Titelkampf unterstützen. Anstoß ist am 07.05.22 15:00 Uhr in eurer Brahmetalarena.

 


24.04.2022

 

News Abteilung Fussball
 
18. Spieltag SG SV 1876 Gera-Pforten - SV Roschütz 0:4 (0:2)
 
Nach Osterpause stand am gestrigen Samstag das Stadtduell gegen die SG SV 1876 Gera-Pforten auf dem Programm. Mit 7 Zählern aus den letzten 3 Partien gings es zum Tabellenführer an die Brüte. Im Hinspiel unterlag man knapp mit 2:3 und war für das schwere Auswärtsspiel gewappnet. Trainer Kreß konnte fast auf den gesamten Kader zugreifen.
 
Roschütz startet im: 4-2-3-1
 
Im Tor:
Florian Licht
 
Die Abwehrreihe von Links:
Theo Feller - Mathias Leopold - Stefan Kretschmar - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann - Tim Frotscher - Clemens Friedrich - Robert Betz (K) - Florian Modrach
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
Bei angenehmen 16 Grad und einem wolkenlosen Himmel pfeift Schiedsrichter Zschoschke die Partie pünktlich um 15:00 Uhr in Lusan an.
 
In den ersten Minuten tasten sich beide ab. Pforten versucht aus der Abwehr das Spiel aufzubauen. Roschütz läuft früh an und macht Druck auf die ballführenden Spieler.
 
Der bessere Start gelingt unserem SVR. In Minute 7 kann sich der eingerückte Wirkus den Ball vorm Strafraum der Pfortener erkämpfen und holt mit seinem Zauberfuß zu einem Schlenzer aus 24 m aus. Leider Wirkus das Tor nicht vergönnt und der Ball prallt vom Pfosten zurück auf den Fuß von Friedemann der auf eine Abwehr des SG Keepers spekuliert hatte. Aus 6 m hat Friedemann keine Probleme das Ei im Netz unterzubringen.
 
0:1 Tino Friedemann (7. Minute)
 
Roschütz spielt von der Führung beflügelt weiter munter nach vorn, muss jedoch in Minute 12 einen Freistoß der SG verteidigen. Nach einem Foul 5 Meter vorm Strafraum von Licht tritt der Pfortener Schütze von halblinks an und verzeiht nur knapp am Pfosten vorbei.
 
In Minute 15 müssen die Pfortener da erste Mal wechseln. Kapitän Kai Hertel muss runter und die SG verliert einen Ihrer beiden Topscorer.
 
Die Defensive des SVR hatte Mitte der ersten Halbzeit wenig zu tun, da sich die Lusaner auf lange Bälle auf Ihre Spitzen verlassen. Diese werden von Leopold oder Kretschmar jedoch mit dem Vermerk "nicht zustellbar" in die Hälfte der Pfortener zurückgeschickt. Und so können sich wie auch schon gegen Greiz, beide Außenverteidiger ins Offensivspiel mit einschalten. Abwechselnd schicken Feller oder Wirkus, Lehmann und Modrach in die Tiefe und rücken nach.
 
In Minute 32 gibt es für alle Zuschauer ein besonderes Schmakerl. Es gibt wieder eine Ecke für Roschütz. Tim Frotscher tritt von links mit seinem rechten Fuß an. Man müsste Poet sein, um die Schönheit dieses Geniestreichs in seiner Unendlichkeit perfekt zu beschreiben.
 
"Viele haben es versucht, wenige es erreicht und doch ist es das Wagnis der Unvergänglichkeit mit jeder Faser wert."
 
Mit dem Herz auf dem Fuß gibt Frotscher das Leder auf den langen Pfosten hinein. Der Ball hat die ideale Flugkurve und senkt sich ohne gegnerischen Kontakt in den Winkel des langen Pfostens. Keeper Scharr ist ohne Abwehrchance.
 
0:2 Tim Frotscher (32. Minute)
 
Nach diesem Gemälde von Frotscher muss die SG gleich den nächsten Dämpfer hinnehmen. Auch der Ex-Roschützer Sven Schroth muss in Minute 36 verletzt runter und nur 3 Minuten später verlässt auch Staps verletzt das Feld.
 
Kurz vor der Halbzeit muss dann Licht einmal eingreifen. Einer der unzähligen langen Bälle segelt dann doch mal über die Innenverteidigung des SVR hinweg und der Pfortener Angreifer ist frei vor Lichts Gehäuse legt aber nach links auf den nachgerückten Flügel ab, der aus 7 Metern drauf hält. Licht ist blitzartig unten und entschärft den Spannstoß zur Ecke. Die Ecke bringt nix ein.
 
Dann ist Halbzeit und die Führung ist absolut verdient, wenn nicht sogar etwas zu gering. Aber das altbekannte Problem des SVR ist ja nach wie vor die Chancenverwertung.
 
Roschütz spielt nach der Halbzeitpause direkt weiter nach vorn und will keine Zweifel aufkommen lassen wer diese 3 Punkte heute auf sein Konto gutgeschrieben bekommt.
 
In Minute 53 nimmt Trainer Kreß dann den emsigen Friedemann runter und bringt Raik Friedrich.
 
Von Pforten kommt nach wie vor wenig Kreatives und das was an langen Bällen kommt zerschellt am Roschützer Muskelgebirge.
 
In Minute 60 lässt sich dann Modrach auf der Torschützenliste eintragen. Wirkus setzt sich auf der rechten Seite gegen seinen Gegenspieler durch und schickt den gestarteten C. Friedrich Richtung Grundlinie. C. Friedrich hat keine Probleme seinen Gegenspieler auf der Grundlinie zu überwinden und gibt den Ball scharf zurück in den 5 Meterraum. Dort lauern R. Friedrich am kurzen Pfosten und der ins Zentrum gewechselte Modrach am langen Pfosten. R. Friedrich verpasst, aber Modrach macht keine Anstalten und wuchtet die Pille aus 7 Metern in die Maschen.
 
0:3 Florian Modrach (60. Minute)
 
In Minute 64 kommt Rückmann für den angeschlagenen und heute glücklosen Lehmann.
 
3 Minuten später hat Roschütz Abwehr Fortuna auf Ihrer Seite, nach einer Ecke von rechts kommt der Ball hoch rein und der Kopfball der Pfortener kracht mit voller Wucht gegen den Querbalken. Licht wäre wohl ohne Abwehrchance gewesen. Aber die wohl beste Chance der SG wird nicht belohnt.
 
In der 76ten Minute gibt es wieder eine Ecke für den SVR. Diesmal von rechts. Modrach hat den Energiebalken jedoch zu stark aufgeladen und der Ball fliegt über Freund und Feind hinweg. Rückmann am langen Pfosten schaltet am schnellsten, dass der Ball noch erreichbar ist und gibt den Ball an die Strafraumkante zu Frotscher zurück. Und Frotscher hat den zweiten erleuchteten Moment an diesem Tag. Er löffelt den Ball zwischen 5er und 11 Meterpunkt genau auf den gestarteten C. Friedrich, der den Ball via Flugkopfball aus 6 Metern ins linke untere Eck einköpft.
 
0:4 Clemens Friedrich (76. Minute)
 
Und nur 5 Minuten später klingelt es schon wieder. Diesmal ist es Raik Friedrich der nach einem Pass von C. Friedrich das Leder in der rechten unteren Ecke aus 15 Metern einschweißt. Leider hat das Schiedsrichtergespann eine Abseitsstellung von R. Friedrich beim Treffer erkannt und nimmt den Treffer zu Gunsten ein Freistoßes am 16ner zurück. C. Friedrich war vor dem Abspiel regelwidrig behindert worden. Den fälligen Freistoß schnappt sich Kapitän Betz, der in den letzten Spielen seine ausgezeichneten Standdardqualitäten bereits aufblitzen lies. Leider ist dem Mittelfeldmotor der Roschützer diesmal kein Erfolg vergönnt. Nachdem er bis zur 81. Minute bereits 2 Lichtjahre gelaufen war, fehlt es dem Schuss an Genauigkeit.
 
In Minute 83 ersetzt Pal dann Feller auf der linken Seite.
 
In Minute 87 erhält R. Friedrich dann Gelb wegen wiederholter Frühstarts. Mehrfach hatte Ihn der Assistent mit der Laserpistole bereits gemaßregelt und Referee Zschoschke sieht keine andere Lösung als Ihm wegen 10maliger Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit in der Pfortener Hälfte einen gelben Bußgeldbescheid zu erteilen.
 
Auch Frotscher holt sich in der 93ten noch einen gelben Karton ab. Es ist sein Fünfter und damit wird er nächste Woche in Auma fehlen.
 
Anschließend ist Schluss.
 
Mit einer starken Leistung und einer Mannschaft, die sich offensiv wie defensiv im Verbund gegenseitig unterstützt hat, schafft man einen souveränen und auch sehenswerten Sieg gegen den Tabellenführer. Die Tabellensituation bleibt weiter hochdramatisch. Die ersten acht der Liga trennen gerade einmal 5 Punkte und der SVR klettert wieder auf Rang 2.
 
Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere mitgereisten Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
PS: Nächstes Wochenende gehts zum Nachholspiel gegen den Tabellenletzten Auma, die im Kalenderjahr 2022 erst einmal verloren haben und sich sicher im Abstiegskampf nicht kampflos geschlagen geben. Anstoß ist am 30.04.22 15:00 Uhr in Auma.

 


News Abteilung Fussball
 
17. Spieltag 1.FC Greiz II - SV Roschütz 0:2 (0:2)
 
Der Sieg in der letzten Woche gegen Motor Zeulenroda sollte für das schwere Auswärtsspiel gegen die heimstarken Greizer Auftrieb geben. Trainer Kreß konnte erneut auf größere Teile des Kaders zugreifen. Noch sind nach Coronaausfällen und Verletzung nicht alle wieder bei 100 %, aber für eine Sonntagsauswärtstrip konnte man 15 Spieler begeistern.
Roschütz startet im: 4-2-3-1
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Theo Feller - Mathias Leopold - Marcel Krause - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann - Tim Frotscher - Clemens Friedrich - Robert Betz (MC) - Florian Modrach
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
Beim Hinspiel in der Brahmetalarena im September konnte man sich souverän mit 4:0 durchsetzen, war aber durch die Greizer Ergebnisse aus vorrausgegangen Heimspielen gewarnt. Bisher gelang es nur Zeulenroda und Pforten die Punkte vom Tempelberg zu entführen.
 
Bei klassischem Aprilwetter bestehen aus Schnee-, Schneeregen, Regen, strahlendem Sonnenschein und Wolken in einer nicht vorhersehbaren Reinfolge, die Petrus über die folgenden 90 min immer wieder neu würfelt, startet Schiedsrichter Wolfrum die Partie pünktlich um 14:00 Uhr. Ach ja, es sind 4 Grad und zieht auf dem Tempelberg.
 
Von Beginn an entwickelt sich ein munteres auf und ab zwischen beiden Teams. Auf dem vom ersten Schneeregen seifigem Geläuf, sind einige Bälle schwer einzuschätzen und die Partie startet mit vielen ungenauen Zuspielen sowie Überraschungsmomenten.
 
Greiz versucht das Spiel mit Abschlägen oder langen hohen Bällen aus der Abwehr in Spitze schnell zu machen. Die Defensive des SVR hält jedoch von Beginn an dagegen, braucht jedoch ein paar Minuten, um die gewünschte Stabilität im Passaufbau und der Abstimmung zu finden. Leopold, der Urlauber Schaufuss ersetzt, in der Innenverteidigung ersetzt macht von Beginn an keine Gefangenen. Feller und Wirkus auf den Außenpositionen sind bereits nach wenigen Minuten aktiv im Spielaufbau eingebunden.
 
In den ersten 15 Minuten kann keines der beiden Teams klare Feldvorteile für sich verzeichnen und Spiel bewegt sich beiden Strafräumen auf und ab.
 
Sowohl Lehmann der immer wieder in die tiefen Räume hinter der Kette des FC geschickt wird, sowie auch Modrach finden nicht die finalen Passabnehmer für Ihre Hereingaben oder scheitern an der Defensive der Greizer. Friedemann und Friedrich haben in Hälfte eins wenig Raum oder werden früh attackiert und können zu Beginn nur wenig entscheidende Aktionen setzen.
 
Spielminute 18 gibt es eine Doppelchance für Greiz. Eine "verunglückte" Flanke von halbrechts wird länger und länger und senkt sich aufs lange Eck. Trepschinski muss alle Wirbel strecken und tippt den Ball mit den Fingerspitzen gegen die Latte. Der Ball prallt vom Gehäuse ab und nach unten vor der Torlinie auf. Trepschinski ist jedoch blitzartig wieder auf den Beinen und kann den Ball vor herannahenden Angreifer noch sichern.
 
Nur eine Minute später steht Trepschniski gleich wieder im Mittelpunkt. Nach einem Eckball flippert der Ball aus der Defensive des SVR zum 16ner, wo Czerwenka von Greiz das Leder direkt abnimmt. Von der Voraktion frisch aufgedehnt, wehrt Trepschinski den Spannstoß mit einem Pantersprung zum linken Winkel erneut zur Ecke ab.
 
Kurz schütteln und weiter. Roschütz übernimmt jetzt mit seinem Passspiel und schnellen Angriffen immer mehr die Spielkontrolle.
 
In Minute 24 hat der SVR dann einen zentralen Freistoß 18 m vorm Gehäuse der Greizer nach Foul an Friedemann. Wie in der Vorwoche stehen Modrach und Betz zur Ausführung bereit. Modrach täuscht an und Betz streichelt die Kugel über die Mauer und an den Pfosten.
 
Roschütz drückt jetzt auf die Fürhung. Lehmann kann sich weitere Male sehenswert auf links von seinem Gegenspieler befreien und startet in die Tiefe. Jeder lange Ball von Greiz kommt postwenden zurück.
 
In Minute 35 hat der SVR auf Höhe des gegnerischen Strafraums Einwurf von Links. Feller wirft zurück in den Halbraum auf Frotscher, der kann mit einer Körpertäuschung zwei Spieler zu Kaffee und Kuchen schicken und gibt das Leder weiter an Friedrich der am linken Rand des 16ner lauert. Friedrich dreht sich und leitet das Leder weiter an Wirkus der mittig an den 16ner eingerückt war. Wirkus nimmt den Ball direkt mit dem rechten Außenriss und versenkt die Banane unten links neben dem Pfosten.
 
0:1 Erik Wirkus (35. Minute)
 
Befreit von der Führung dreht der SVR mehr auf und erspielt sich weitere gute Konter und Abschlusschancen durch Lehmann, Modrach und Friedemann und Friedrich.
 
Roschütz jetzt mit enormem Druck auf das Tor der Greizer, um den Sack vor der Pause noch zu zumachen. Man wollte das Spiel nicht wie gegen Münchenbernsdorf oder zuletzt gegen Zeulenroda unnötig lange offenhalten.
 
In Minute 43 treibt Friedrich den Ball im Mittelfeld von links kommend vor sich her. An der Strafraumkante auf halbrechts wartet Modrach der das Zuspiel aus 5 Metern zentral vorm Tor bekommt, Modrach lässt direkt wieder klatschen und Friedrich hat sich in der Zwischenzeit seiner Bewacher entledigt und nimmt den Doppelpass im Strafraum wieder auf und versenkt Ihn unten rechts.
 
0:2 Clemens Friedrich (43. Minute)
 
Kurz danach ist Halbzeit und es geht zum Aufwärmen in die Kabine.
 
Zur Pause kommt Pal für Friedrich, ein vorab abgesprochener Wechsel. Pal sortiert sich im rechten Mittelfeld ein und Modrach rutscht auf die zentrale Position die Friedrich vorher innehatte.
 
Die zweite Hälfte hat wenig (er)zählbares auf beiden Seiten. Roschütz steht hinten zumeist stabil und kann die Greizer gut in Schach halten. Nach vorne kontert man schnell, läuft jedoch zu oft ins Abseits oder verliert sich in klein-klein Aktionen.
 
Greiz operiert fast ausschließlich weiter nur mit langen in vorderste Reihe rückt aber nicht entscheidend nach.
 
In Minute 73. kommt dann auf Seiten des SVR Zyrus für Friedemann rein.
 
Betz und Modrach arbeiten im Minute 78 weiter an der Genauigkeit bei Freistößen, dieses Mal setzt Betz die Kugel links ans Außennetz neben dem Pfosten.
 
12 Minuten vor dem Ende geht Lehmann runter und ermöglicht Martin noch etwas Spielzeit.
 
Abpfiff. In Summe bringt der SVR die Pausenführung über die Zeit und die Null steht. Erneut!
 
Der SVR kann also auch wieder auswärts punkten. 3 Spiele in Folge ungeschlagen und 2-mal zu null.
 
Der Sieg an Spieltag 17 schiebt den SVR wieder auf Rang 4. Die ersten 6 in der Tabelle trennen 4 Punkte und 3 von Ihnen haben eine Tordifferenz von +-3 Treffern zueinander. Da ist Feuer im Saisonendspurt und auch für den SVR noch alles drin. Der SVR hat in den verbleibenden 8 Spielen jetzt abwechselnd ein Spitzenspiel (Top 5) und ein Spiel gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte.
 
 
Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere mitgereisten Fans, die uns am Sonntag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
PS: Nächstes Wochenende ist spielfrei, wer vom Fussball nicht genug bekommt kann ja beim Fifa Turnier am Samstag ab 19:00 Uhr in Roschütz vorbeischauen.
 
Spieltag 18. bedeutet Crunchtime 🤜🤛 1 gegen 4, Pforten gegen Roschütz findet am Samstag, 23.04.22 um 15:00 Uhr am Sportplatz Brüte statt. Im Hinspiel konnten sich die Pfortner mit viel Kampf in Roschütz mit 2:3 durchsetzen, doch der Trend beim SVR zeigt klar nach oben.

 

Liebe Sportfreunde,
Liebe Fans,
Liebe Bürger und Bürgerinnen der Stadt Gera,
 
der SV Roschütz e.V. und der Post SV Gera e.V. hatten im Rahmen des Testspiels vom 12.03.2022 15:00 in der Brahmetalarena dazu aufgerufen den vom Putin-Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine schnell und direkt mit dringend benötigten Sachspenden zu helfen!
 
Diese Spenden konnten nun etwas verspätet bei der AWO übergeben werden.
 
Wie in unserem ersten Aufruf erwähnt, könnt Ihr Euch auch gerne selbst unter https://www.gera.de/sixcms/detail.php?id=246486 informieren wo und wann Ihr Spenden abgeben könnt, dort sind alle Annahmestellen verlinkt.
 
Vielen Dank an alle, die unserem Aufruf gefolgt sind und unsere gemeinsame Aktion unterstützt haben.
 
"Wer auch nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt."
- aus dem Talmud -
 
Post SV 💛💙 und SVR 💚🤍 für 🇺🇦

 


03.04.2022

 

News Abteilung Fussball
 
16. Spieltag SV Roschütz - SG FC Motor Zeulenroda II 3:0 (1:0)
 
Nach der gefühlten Niederlage gegen Münchenbernsdorf und der Spielabsage in der letzten Woche gegen Auma, konnte Trainer Kreß endlich wieder auf größere Teile des Kaders zugreifen. Noch sind nach Coronaausfällen und Verletzung nicht alle einsetzbar, aber immerhin auf 16 Spieler konnte man zugreifen.
Roschütz startet im: 4-2-3-1
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Theo Feller - Tim Schaufuss - Marcel Krause - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann - Tim Frotscher - Clemens Friedrich - Robert Betz (K) - Florian Modrach
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
Im Hinspiel in Triebes musste man sich den Hausherren mit 4:0 geschlagen geben und war bei der ersten Saisonniederlage ohne Chance. Für den SVR sollte die Motivation für eine Revanche also gegeben sein.
 
Frischwindige 5 Grad, kein Regen oder Schnee und Schiedsrichter Bonde startet die Partie pünktlich um 15:00 Uhr.
 
Zeulenroda stößt an und möchte es gleich wissen. Mit langen Bällen in die Spitze versucht man in den ersten 10 Minuten die Roschützer Hintermannschaft in Bredouille zu bringen. Doch die Angriffe der Triebser sind oft zu unkoordiniert und eher Zufallsprodukte.
 
Die Roschützer Defensive hält jedoch und kann bis auf ein, zwei kleine Wackler die Bemühungen oft schon im Keim ersticken und so kann sich der SVR auf das Angriffsspiel konzentrieren.
 
Die Roschützerflügelzange bestehend aus Lehmann und Modrach, beginnt Ihren Zermürbungsauftrag. Abwechselnd setzen Frotscher, Betz und Friedrich die Beiden mit Pässen durch die Abwehrkette in Szene. Friedemann lauert in der Mitte und wartet auf Futter.
 
In Minute 15. ist es dann so weit. Nach einem Anspiel von Frotscher ist Lehmann auf dem linken Flügel frei durch und zieht zur Grundlinie. Ein Wackler nach innen und der dribbelstarke Linksaußen hat seinen Gegenspieler überwunden und zieht ins lange Eck ab. Schellenberg im Tor der Triebeser kommt an den platzierten Spannstoß nicht ran.
1:0 Tom Lehmann (15. Minute)
 
Zeulenroda bleibt nach dem frühen Rückstand in den Zweikämpfen präsent, nutz aber weiterhin nur die langen Bälle in Spitze. Roschütz kann sich oft spielerisch aus der Bedrängniss befreien und das Spiel aus einer gesicherten Defensive geordnet aufbauen. So können sich Wirkus rechts und Feller links in die Angriffsbemühungen mit einschalten.
 
Für Torhüter Schellenberg wird es in Minute 20 dann das nächste gefährlich. Nach einem Foul an Friedrich stehen Modrach und Betz in aussichtsreicher halblinker Position ca. 18 Meter vor dem Tor der Zeulenrodaer zum Freistoß bereit. Betz löffelt die Pille über die Mauer und der Ball fliegt nur knapp am linken Pfosten vorbei.
 
Roschütz will mehr und brennt bis zur Halbzeit ein Chancenfeuerwerk ab. So scheitern Modrach und Friedrich mit Schüssen aus und um den Strafraum entweder an den Beinen der Triebser Hintermannschaft oder an Ihrer eigenen Präzision. Friedemann vergibt zwei Chancen aus Nahdistanz und Schellenberg steht ein ums andere Mal goldrichtig, wenn doch mal ein Ball durch die vielbeinige Abwehr durchkommt.
 
Dann ist Halbzeit und man muss den Roschützern schon den Chancenwucher vorwerfer, man könnte sicher mit 2:0 wenn nicht sogar 3:0 führen. Triebes bleibt in Hälfte eins nur bei Standards gefährlich und Trepschinski muss in Hälfte Eins nur einmal eingreifen.
 
Roschütz beruhigt zu Beginn der 2ten 45. Min das Spiel, in dem es den Ball viel in den eigenen Reihen kreisen lässt und nicht jeden Angriff direkt nach vorne spielt. Man will sich den Gegner zurechtlegen und verlagert immer wieder die Seiten. Feller und Wirkus sind noch mehr ins Angriffsspiel eingebunden und Schaufuss, Krause und Betz sichern ab und organisieren den Spielaufbau mit Trepschinski zusammen.
 
Der SVR geht leider weiter verschwenderisch mit seinen Chancen um und Zeulenroda fällt außer langen Zuspielen in die Sturmreihe nicht viel ein.
 
Friedemann vergibt in den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte gleich zwei 100-prozentige Chancen auf eine höhere Führung, Friedrich und Modrach kombinieren mitunter sehr gefällig es fehlt einzig der finale Punch. Sowohl Lehmann wie auch Frotscher scheitern aus der Distanz. Welle um Welle brandet auf das Triebeser Gehäuse und doch hält es Stand.
 
Zeulenroda ist nur noch zweimal gefährlich vorm Tor von Trepschinski - einmal klärt Schaufuss eine Hereingabe zur Ecke knapp am Gehäuse vorbei. Und Krause kann nach einer Ecke von links den Ball in der 72ten vor dem zum Einnicken bereiten Triebeser Angreifer noch über die Latte klären. Alle weiteren Angriffsbemühungen entschärft die Roschützer Verteidigung im Verbund.
 
Trainer Kreß wechselt in der 78ten Minute Pal für den emsigen Lehmann und Frahm für den glücklosen Friedemann ein.
 
Frahm und Pal fügen sich nahtlos in die Chancenwucherei des SVR ein. So scheitert Pal von halblinks und Frahm vergibt aus kurzer Distanz.
 
In Minute 88 gibt es dann nach Foul an Modrach Freistoß kurz vor der Trainerbank. Schaufuss legt sich den Ball zurecht und gibt Ihn mit seinem starken linken Fuß hoch auf den Elfmeterpunkt herein. Frahm steigt in der Mitte am höchsten und kann den Ball an den langen Pfosten auf Modrach via Kopf verlängern. Modrach macht noch ein kurzes Tänzchen mit seinem Gegenspieler und verwandelt zum erlösenden 2:0 in die linke untere Ecke.
 
2:0 Florian Modrach (88. Minute)
 
Viel zu lange hatte man das Spiel offengehalten und konnte sich dann doch noch belohnen. Von der Führung befreit hat Krause in der 90 Minute dann auch noch Reserven und startet zum Lucio Gedächtnislauf. Erst am gegnerischen Stürmer vorbei, dann ein Pass auf den halbrechts postierten Wirkus der nach vorne auf Modrach weitergibt, Modrach lässt wieder zu Krause klatschen. Krause überwindet kurz vorm Strafraum den nächsten Gegenspieler und wird von hinten gefoult. Es gibt erneut Freistoß aus dem Halbfeld. Schaufuss tritt erneut an und gibt butterweich auf den Kopf von Frahm, der wieder auf dem Elferpunkt lauerte. Frahm hat kein Problem die präzise Flanke rechts unten einzunicken und erhöht auf den Endstand von 3:0.
 
3:0 Erik Frahm (90. Minute)
 
Kurz danach ist Schluss.
 
Nach den holprigen letzten Wochen gelang es dem SVR diesen Samstag sich als kompakte Truppe mit Kampfgeist und Willen zu präsentieren. Einziges Manko bleibt die Chancenverwertung, die mitunter besser sein muss. Dafür hat man aber die meisten Tore in der Liga geschossen (44 - Stand 02.04.22) und auch endlich mal wieder zu Null gespielt.
 
15 von 24 Spieltagen sind gespielt (Nachholer gegen Auma am 30.04.), man hat 8 Siege, 6 Niederlagen und ein Unentschieden auf dem Konto. Mit 25 Punkten steht man auf Platz 6 und hält Anschluss an die Führungsgruppe. Die ersten 6 Teams trennen aktuell nur 3 Punkte.
 
Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
PS: Nächste Woche Sonntag, 10.04.22 14:00 Uhr geht es zum 1. FC Greiz II. Der FC steht mit 16 Punkten (Stand Sonntag 15:00 Uhr) in der unteren Tabellenhälfte hat aber zu Hause erst ein Spiel verloren.

 


25.03.2022

 

News Abteilung Fussball

 

Heyho Groundhopper und Weltenbummler,
 
das für morgen angesetzte Spiel in Auma ist krankheitsbedingt auf den 30.04.2022 verschoben worden.
 
Geht dann erstmal mit Spieltag 16 am nächsten Samstag den 02.04.2022 mit der Heimspiel gegen Zeulenroda weiter.
 
Grüße Euer SVR 💚☮️🤍

 


20.03.2022

 

News Abteilung Fussball
 
14. Spieltag SV Roschütz - SV 1924 Münchenbernsdorf 2:2 (1:0)
 
Nach der doch holprigen Vorbereitung mit Niederlagen gegen Rositz und Post in der Vorwoche, konnte Trainer Kreß aufgrund von Verletzungen oder Coronaausfällen noch immer nicht auf alle Spieler zugreifen.
 
Roschütz startet im: 4-2-3-1
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Mario Rückmann - Tim Schaufuss - Marcel Krause - Eike Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann - Tim Frotscher - Florian Modrach - Robert Betz (K) - Clemens Friedrich
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
Bei zugigen 7 Grad startet Schiedsrichter Bergmann, nach einer Gedenkminute für den verstorbenen ehemaligen DFB-Präsidenten Egidius Braun, kurz nach 14:00 Uhr die Partie.
 
Die ersten Minuten sind von beiden Seiten etwas wackelig. Die Fortschritt-Elf operiert mit langen Bällen in die Spitze und versucht sich über die Flügel. Der SVR arbeitet mit schnellem Passspiel und versucht mit individuellen Aktionen sich die ersten Vorteile zu verschaffen. Beide Teams spielen in den ersten 10 Minuten zu viele Fehlpässe und leisten sich Ballverluste.
 
Im Anschluss kann der SVR das Spiel erstmals an sich reißen und hat einige gute Aktionen durch Friedrich, Modrach, Lehmann und Friedemann.
 
In der 12. Minute wird Friedrich im Strafraum dann unsanft von den Beinen geholt, was von Schiedsrichter Bergmann nicht als Strafstoß würdig erachtet wird.
 
Der SVR lässt sich davon jedoch nicht entmutigen und spielt weiter auf Angriff. So kann sich Friedrich in seiner nächsten Aktion auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durchackern und gibt den Ball scharf nach Innen. Der Schlussmann der Münchenbernsdorfer kann den Ball nur nach vorne klatschen lassen, wo bereits der zum Einschuss bereite Modrach lauert. Aus 5 m hat Modrach keine Probleme den Abpraller gezielt im langen Eck unterzubringen.
 
1:0 Florian Modrach (16. Minute)
 
Nach Wiederanstoß läuft der SV Münchenbernsdorf nun mehr gegen die Roschützer Defensive an und verwickelt die Verteidiger des SVR immer wieder in Eins gegen Eins Duelle. In der Folge bekommt Münchenbernsdorf einige Freistöße in aussichtsreichen Positionen zugesprochen, die in Summe aber geblockt werden oder zu harmlos sind.
 
Leider verliert auch Referee Bergmann in dieser Phase immer mehr die Kontrolle über die Spielleitung. Zu oft sind die Entscheidungen des Unparteiischen für beide Teams nicht in Gänze nachzuvollziehen oder überhaupt zu akzeptieren.
 
Die Roschützer bleiben gefährlich und arbeiten am 2:0. Modrach legt einen Freistoß an der rechten Strafraumkante kurz zu Wirkus zurück, der am Strafraumrand lauert, sich den Ball mit dem rechten Fuß hochflickt und mit links aus 17 Metern draufhält. Leider hat Pfosten des Münchenbernsdorfer Gehäuses etwas gegen den Volley.
 
Einen weiteren Versuch unternimmt Frotscher nach einer Ecke des SVR, der Ball landet auf Umwegen im Rückraum des Strafraums. Der 25 Meter Distanzstrahl wird von Ulbrich im Kasten der SV 1924 jedoch zu Gunsten einer weiteren SVR Ecke rausgefischt.
 
Der Rest der ersten Hälfte ist von vielen Unterbrechungen, Diskussionen und Standards geprägt.
 
Halbzeit. Mit einer knappen Führung geht es zum Pausentee.
 
Nach der Pause geht es genau so weiter, wie es in Hälft eins endete.
Münchenbernsdorf agiert mit langen Bällen, der SVR hält dagegen und fährt seine Konter.
 
In Minute 54. muss die Fortschrittelf dann verletzungsbedingt wechseln. Dörfer der im Laufduell um den Ball an der Grundlinie weggerutscht war, muss mit starken Schmerzen im Knie raus. Wir wünschen gute Besserung.
 
4 Minuten später kann der SVR sich dann mit dem 2:0 belohnen. Nach einer Ecke des SVR vor der heimischen Südkurve werden erst Friedemann und dann auch Friedrich im Strafraum hintereinander gelegt.
 
Schiedsrichter Bergmann entscheidet das diesmal eins der beiden Fouls wohl ein Strafstoß war. Friedemann tritt an, und verwandelt mittig.
 
2:0 Tino Friedemann (58. Minute)
 
Leider gibt die Führung dem SVR, sowie dem Spiel nicht benötigte Ruhe. Der SV 1924 bleibt bei Standards weiter gefährlich und die Roschützer Offensivreihe schafft es in Folge nicht die herausgespielten Möglichkeiten in Zählbares umzumünzen.
Fast jeder 2 Ball kehrt ab der 70. Minute postwendend zurück.
 
Friedemann hat in der 73. Minute noch die Chance den Spielstand zu erhöhen scheitert aber nach einem Abwehrfehler aus kurzer Distanz an der Fußabwehr von Goalie Ulbrich.
 
In Minute 79. gibt es dann mal wieder einen Freistoß für die Fortschrittelf von der rechten Seite, der sicher als Flanke gedachte Ball wird länger und länger und Keeper Trepschinski, der sich bis zu diesem Zeitpunkt nichts zuschulden hat kommen lassen, unterschätzt die Höhe und kann den Ball nicht herunterpflücken. Der Ball landet im langen Eck und es steht 2:1.
 
2:1 Paul Rösler (79. Minute)
 
Der SV Münchenbernsdorf hat nun Blut geleckt und wirft alles nach vorne.
 
Trainer Kreß versucht mit Wechseln auf den Aussenverteidigerpositionen frische Kräfte gegen die anrennende Fortschrittelf zu positionieren. So kommen in der 83ten Pal für Rückmann und Grumbach für Wirkus.
 
Leider sind die letzten Minuten eher ein Wortgefecht als ein Fussballspiel. Roschütz schafft es nicht den Ball konstruktiv in den eigenen Reihen oder auch nur fern vom eigenen Gehäuse zu halten und der SV 1924 drückt weiter auf den Ausgleich. Flanke um Flanke fliegt über und durch die Reihen der Roschützer Hintermannschaft.
 
In der 90ten Minute gibt es dann nochmal Freistoß 17 m vor dem Gehäuse der Roschützer. Doch der Schuss wird von einem Rücken der Mauer geblockt. Das sollte es doch dann gewesen sein.
 
Referee Bergmann zeigt 4 Minuten Nachspielzeit an. (In Summe mit Verletzung und Wechseln gerechtfertigt.)
 
Doch wie in einem guten Drama hat der SV Münchenbernsdorf noch eine letzte Chance. Nach ausreichend lauten Protesten bekommt man noch einen Handfreistoß zugesprochen.
 
(Anmerkung der Redaktion von DFB-Lehrwart Lutz Wagner auf Fussball.de: "Es gebe nun zwei Kriterien, in denen ein Handspiel eines Verteidigers strafbar sei. Erstens: Wenn ein Spieler mit einer absichtlichen Bewegung die Hand oder den Arm zum Ball führt. Oder zweitens: Wenn der Spieler durch seine Körperhaltung die Intention verfolgt, den Ball aufzuhalten. "Der Unparteiische muss beurteilen: Was ist die Absicht des Spielers? Entstammt die Körperhaltung aus einem natürlichen Bewegungsablauf? Oder will der Spieler den Ball mit dem Arm aufhalten, indem er seine Abwehrfläche vergrößert? Oder nimmt er zumindest das Risiko in Kauf, dass er den Ball an den ausgestreckten Arm bekommt?")
 
Frage: Wenn der Verteidiger den Ball mit angelegten Armen vor das Schultergelenk bekommt, ist es dann eine absichtliche Bewegung oder vergrößert er eigenständig die Abwehrfläche, und ist es Absicht sich aus 5 Metern anschießen zu lassen?
 
Es passiert was passieren muss, die Abstimmung in Verteidigung nach der Ausführung des Freistoßes ist nicht gut und plötzlich sind 4 Mann frei vor Trepschinski und Boehme schaltet am schnellsten und schießt die abgefälschte Kugel aus 6 Metern ins Netz.
 
2:2 Daniel Boehme (94. Minute)
 
Anstoß. Abpfiff.
 
Münchenbernsdorf gewinnt 1 Punkt - Roschütz verliert 2 Punkte.
In Summe geht das auch so in Ordnung.
 
Spieltag 14 bringt keine Veränderung an der Tabellensituation, man bleibt Fünfter und kann scheinbar doch Unentschieden spielen, hätte aber sicher gern darauf verzichtet.
 
Mit 22 Punkten führt man das Mittelfeld an, hat aber den Anschluss zur Spitze mit 5 Punkten verloren.
 
Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
Hier noch eine paar Phrasen des Fussballs passend zum Spieltag:
 
"Wer schreit hat Unrecht!"
 
"Foul ist, wenn der Schiedsrichter pfeift!“
 
"Der Schiedsrichter hat immer recht!“
 
"Wenn du Sie vorne nicht machst, .... !"
 
"Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten!"
 
"Erst wenn der Schiedsrichter abpfeift, ist das Spiel zu Ende oder gewonnen!"
 
PS: Nächstes Wochenende geht es an Spieltag 15 zum Tabellenschlusslicht SV Blau Weiß Auma hier konnte man das Hinspiel mit 9:1 gewinnen. Anstoß ist am 26.03.2022 um 14:00 Uhr.

16.03.2022
News Abteilung Gaming
So Ihr Handtuchschwitzer 🥵 und Controllerwerfer 🤬🎮,
 
am 16.04.2022 ab 18:00 Uhr könnt Ihr bei uns im Sportlerheim Euer Können im 2 vs 2 unter Beweis stellen.
 
Gespielt wird im Offlinemodus mit dem aktuelle Kader Update. Gewählt werden kann aus mehreren Top-Teams.
 
Gespielt wird auf der PS5 auf 2 Fernseher.
 
Der Turniermodus ist noch offen, hängt von der Anzahl der Teilnehmer ab. Beim letzten internen Turnier haben wir in 2 Fünfer Gruppen die Platzierungen ausgespielt und dann Viertelfinale, Halbfinale, Spiel um Platz 3 und Finale.
 
Das Preisgeld für den Sieger, Zweiten und Dritten können wir daher auch noch nicht exakt benennen, da auch dieses von der Teilnehmeranzahl abhängt.
 
Startgebühr pro Team sind 25 Taler (sprich für jeden 12,50 Euro). Getränke gibt es für schmales Geld vor Ort.
 
Anmelden könnt Ihr Euch via WhatsApp bei René Steger (01522/2701696) oder Daniel Gehrt (01523/4537427) bis zum 09.04.2022.
 
Euer SVR💚☮🤍

 


13.03.2022

 

News Abteilung Fussball
 
Testspiel SV Roschütz - Post SV Gera 0:4 (0:1)
 
Nach der Absage in der letzte Woche konnte man das Testspiel gestern dann doch noch nachholen.
 
Leider konnte Co-Trainer Krause der für den angeschlagenen Trainer Kreß die Leitung übernahm, nur auf 12 spielfähige Spieler zugreifen.
 
Für den SVR der die vorletzte Woche der Vorbereitung in den Beinen hatte, sollte zum einen eine Revanche für die 2:1 Niederlage im Hinrundenrückspiel bei der Post ein Ansporn sein, sowie eine Generalprobe für den Rückrundenauftakt gegen Münchenbernsdorf.
 
Aufgrund der durch die Coronasituation angespanten Personaldecke und anderer Ausfälle startet Roschütz im: 4-2-3-1
 
Im Tor:
Philipp Langer
 
Die Abwehrreihe von Links:
Mario Rückmann - Marcel Katscher - Tim Schaufuss - Theo Feller
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann - Marcel Krause (K) - Florian Modrach- Orkhan Orujov - Marvin Kronz
 
Angriff:
Adrian Martin
 
 
Bei angenehmen 10 Grad startet Schiedsrichter Geidel die Partie pünktlich um 15:00 Uhr.
 
Der Post SV übernimmt von Anfang an die Spielkontrolle und der SVR hat in den Anfangsminuten alle Hände voll zu tun die Ordnung in der eigenen Abwehr zu finden. Ein Angriff nach dem anderen rollt auf den Roschützer Defensivblock zu.
 
In Minute 13. ist es Vitzthum der nach einer Ecke die Unordnung für sich nutz und aus 8 m einen für Langer verdeckten Schuss abgibt und Ihn zur 0:1 für Post überwindet.
 
0:1 Kai Vitzthum (13.Minute)
 
Im Rest der ersten Hälfte ist es Langer mit einigen herausragenden Paraden und der Ungenauigkeit der Abschlüsse der Post zu verdanken, dass die Spieltafel nur auf 0:1 steht.
 
Roschütz kann sich zwar hin und wieder aus der Umklammerung befreien, kann seine Konter aber oft nicht zu Ende fahren oder ist vor dem Tor dann zu harmlos oder hektisch.
 
Die beste Chance auf Seiten des SVR hat noch Modrach dessen wuchtiger Freistoß aus 18 Metern von Hiller nur mit beiden Fäusten entschärft werden kann.
 
Halbzeit
 
Als Fazit zum Pausentee bleibt festzustellen das Post das Spiel in der Gänze kontrolliert und höher hätte führen müssen. Roschütz hält zwar kämpferisch dagegen kann sich aber selten Luft verschaffen oder eigenen Chancen kreieren.
 
Anfang der 2. Hälfte hat Roschütz vermeintlich seine beste Phase. Das Pressing aus dem Mittelfeld auf die Spielgestalter und die Defensivspieler bei Post provoziert immer wieder Ballverluste die in Abschlüssen von Martin, Rückmann, Modrach, Kronz sowie Krause enden, aber nicht zum Torerfolg führen.
 
Leider leistet sich dann der bis dahin überragend aufgelegte Langer noch einen "Fehltritt" und holt in der 60. Minute den herannahenden Weidlich im Strafraum von den Beinen. Strafstoß Post.
 
Leider meint es der Fussballgott nicht gut mit dem Schützen und das Leder kracht an die Latte und kann im Verbund geklärt werden.
 
In der 65. Minute muss Katscher dann verletzungsbedingt nach einem Tritt in den Rasen runter und wird durch Kreß in der Innenverteidigung ersetzt.
 
In der 71. kann dann Weilich nach einem Missglückten Klärungsversuch von Kreß durchlaufen und Langer umkurven und zum 0:2 einschieben.
 
0:2 Daniel Weidlich (71. Minute)
 
Kurz darauf ist abermals Weidlich der Nutznieser eines verunglücketen Befreungsschlages aus der Roschützer Hintermannschaft durch Lehmann und verwandelt zum 0:3 in der 75. Minute.
 
0:3 Daniel Weidlich (75. Minute)
 
Lehmann kann in Folge des Zweikampfs das Spiel ebenfalls nicht fortsetzen und der SVR agiert in den letzten 15. Minuten nur noch zu Zehnt.
 
In der Schlussphase hat die Post das Heft des Handels wieder fest in der Hand und Roschütz kommt nur noch selten aus der eigenen Hälfte. In der 83. Minute hat der SVR noch Glück das ein Schuss von der Strafraumkante vom Ex-Roschützer Al-Jubainawi ans Lattenkreut fliegt.
 
Der SVR versucht in den Schlussminuten den Ball in den eigenen Reihen zu halten um eine höhere Niederlage abzuwenden, gerät aber durch das Pressing und personelle Feldüberlegenheit der Postler immerwieder unter Druck.
 
In der 90. Minute stellt dann Petschner den finalen 0:4 Endstand nach einer zunächst abgewehrten Ecke her. Der Ball flippert im Starfraum und Petschner kann schließlich aus 6 m an Freund und Feind vorbei Langer und Feller auf der Torlinie überwinden.
 
0:4 Andre Petschner (90. Minute)
 
Referee Geidel pfeifft danach ab.
 
Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart. Ein großes Dankeschön auch für die zahlreichen Spenden zugunsten der Menschen in der Urkaine, wir werden euch hierzu noch gesondert informieren.
 
PS: Nächstes Wochenende geht der Ligabetrieb wieder los. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Erkrankten/Verletztenlager etwas lichtet und das die Hinrundenform schnell wieder gefunden wird. An Spieltag 14 besucht uns der SV 1924 Münchenbernsdorf in der Brahmetalarena, hier konnte man im Hinspiel mit 2:4 die Punkte entführen. Anstoß ist am 19.03.2022 um 14:00 Uhr.
Bis dahin Euer SVR 💚☮🤍

 

UPDATE Freundschaftspiel / Spendenaktion

 

Spiel findet am Samstag 12.03.2022 15:00 Uhr bei uns in Roschütz statt.

 

Bis dahin, wir freuen uns auf Euch


 

UPDATE Freundschaftspiel / Spendenaktion

Also uffpassen 😲

Das Spiel vom Samstag 05.03.15:00 gegen Post SV Gera e.V. wird aufgrund zahlreicher krankheitsbedingter Ausfälle, um eine Woche verschoben und findet am 12.03.22 statt.

Anstoßzeit und Ort folgen noch.

By the way ist auch endlich der Spielplan für die Rückrunde raus. Los geht es am 19.03.22 14:00 Uhr in der Brahmetalarena gegen Münchenbernsdorf.

Für die Ultra´s hier der Link zum Restprogramm, damit Ihr Eure Wochenendfahrten planen könnt:

https://www.fussball.de/mannschaft/sv-roschuetz-sv-roschuetz-thueringen/-/saison/2122/team-id/011MI9GUN8000000VTVG0001VTR8C1K7#!/

Schönes WE Euer SVR 💚☮🤍


 

Liebe Sportfreunde,

Liebe Fans,

Liebe Bürger und Bürgerinnen der Stadt Gera,

 

der SV Roschütz und der Post SV Gera möchten im Rahmen des Testspiels (vom 05.03.2022 15:00 in Heinrichsgrün) den vom Putin-Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine schnell und direkt mit dringend benötigten Sachspenden helfen!

 

Wir bitten euch um Eure Unterstützung des Netzwerks für die Ukraine-Hilfe Gera.


 

Was wird gesammelt?

 

Hygieneartikel: Windeln, Bind, Feuchttücher, Seife, Zahnbürsten, Zahnpasta, u.ä.

 

Medikamente: Desinfektionsmittel, Schmerzmittel, Erste-Hilfe-Material/Verbandszeug

 

Lebensmittel: Wasser, Essen in Dosen, Reis, Milch, Babynahrung

 

Sonstiges: Batterien, geladene Powerbanks, Kerzen, Kartons, Schlafsäcke, warme Kleidung, Decken

 

Unterkunft anbieten: Mail an ehrenamtszentrale@gera.de

 

Wir freuen uns über jede auch noch so kleine Spende von Euch, die wir an Sammelstellen für Hilfsgüter übergeben können. 

 

Solltet Ihr nicht die Möglichkeit haben Eure Spende beim Spiel abzugeben, so könnt Ihr euch unter https://schoenesgera.com/ukraine/ oder https://www.facebook.com/schoenesGERA/ informieren wo und wann Ihr Spenden abgeben könnt, dort sind alle Annahmestellen verlinkt.

 

Wir hoffen auf Eure Unterstützung
Post SV 💛💙 und SVR 💚🤍 für 🇺🇦


26.01.2022

 

News Abteilung Fussball
 
Testspiel SV Roschütz - SV Rositz 2:6 (0:2)
 
Nach 103 Tagen Pause traf man sich am Samstag um 13:00 Uhr in Heinrichsgrün zum ersten Vorbereitungspiel gegen den 2ten der Kreisoberliga Rositz. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams konnte Rositz im November 2019 in der KOL noch mit 1:0 für sich entscheiden, zum Rückspiel kam es aufgrund der abgebrochenen Rückrunde damals nicht. Für den SVR der die erste Woche der Vorbereitung in den Beinen hatte, ging es um eine erste Standortbestimmung und die sogenannten Körner für die Rückrunde. Trainer Kreß fehlten noch einige Spieler, aber immerhin sind es 16 Kicker, die zur Verfügung standen. Roschütz startet im: 4-2-3-1
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Marcel Katscher - Mathias Leopold - Tim Schaufuss - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann - Robert Betz (K) - Florian Modrach- Clemens Friedrich - Theo Feller
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
Bei 7 Grad startet Referee Björn Hauke kurz nach 13:00 die Partie.
 
Die Anfangsminuten gehören ganz klar den Rositzern, die von Beginn an immer wieder mit Steckpässen durch die 4er Kette des SVR agieren und mit viel Druck zu zahlreichen Abschlüssen kommen. Denen fehlt zu Beginn zwar noch die Genauigkeit, aber es spielt nur ein Team. Der SVR wird zu Beginn förmlich von den Angriffen des SV Rositz erdrückt.
 
In der 13ten Minute hat man sich dann vor der Abwehr des SV Roschütz frei kombiniert und ein Steckpass auf Justin Geenen verschafft Ihm die Zeit, um frei vor Trepschinski sich die Ecke zum Einschieben aussuchen zu können. Er wählt rechts unten und Trepschinski hat keine Abwehrchance.
 
0:1 Justin Geenen (13. Minute)
 
Der Druck der Rositzer bleibt konstant hoch und dem SVR fällt wenig ein, um sich aus der Umklammerung zu befreien. Selbst die Flügelspieler der SV Roschütz werden immer wieder in die eigene Defensive zurückgedrückt.
 
In der 31ten Minute verursacht das Pressing der Rositzer dann einen Foulelfmeter durch Lehmann, der seinen Gegenspieler im Strafraum am Fuß erwischt.
 
Den fälligen Strafstoß pariert Trepschinski bravourös.
 
Die Freude hält jedoch nur kurz, denn in Minute 35 ist es Budelmann der nach einem Querpass von Links auf die rechte Strafraumseite, vorbei an Freund und Feind, frei vor Trepschinski steht und ins lange Eck vollendet.
 
0:2 Gehard Budelmann (35. Minute)
 
Bis zur Pause kann man das 0:2 halten, hat aber selbst keinen zählbaren Abschluss auf den Kasten des SV Rositz.
 
Halbzeit.
 
Nach dem Seitenwechsel nimmt Trainer Kreß die verabredeten Wechsel vor, um allen Spielern die nötigen Einsatzminuten zu geben. Der SVR spielt weiter im 4-2-3-1 und stellt sich nun wie folgt auf:
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Justin Pal - Mathias Leopold - Tim Schaufuss - Theo Feller
 
Mittelfeld von Links
Mario Rückmann - Robert Betz (K) - Florian Modrach- Clemens Friedrich - Marvin Kronz
 
Angriff:
Adrian Martin
 
Der SVR startet mit mehr Schwung in Hälfte 2 und agiert jetzt offensiver. Nach 5 Minuten Druck ist Neuzugang Marvin Kronz der Nutznießer. Eine Hereingabe von Rückmann von der linken Seite kann Kronz am langen Pfosten ins kurze Eck verwandeln.
 
1:2 Marvin Kronz (50. Minute)
 
Aber auch hier wehrt die Freude nur kurz, den direkt nach Wiederanpfiff ist man in der Abwehr unsortiert und Dukat kann nach einem Doppelpass Trepschinski mit einem Heber vom 16ner überwinden.
 
1:3 Andre Dukat (51. Minute)
 
In der 60 Minute schickt Trainer Kreß dann noch Krause für Modrach auf Seiten des SVR rein,
um den Vorlagengebern auf Seiten des SV Rositz mehr zu zusetzen. Krause sortiert sich im zentralen Mittelfeld neben Betz und Friedrich ein. Der SV Roschütz agiert jetzt mit 3 Achtern/Sechsern in der Zentrale sehr kompakt als 4-3-3.
 
Leider führt der taktische Kniff nicht zum gewünschten Erfolg, da sich in der Folge die Außen/Innenverteidiger des SVR gravierende Stellungsfehler erlauben.
 
So fängt man sich in 8 Minuten über die Außen (zwischen der 67. und der 75. Minute) gleich 3 Buden ein. Ein Kontertor durch Budelmann, ein Eigentor von Feller und einen weiteren Strafstoß, durch Pläschke verwandelt.
 
1:4 Gehard Budelmann (67. Minute)
 
1:5 Theo Feller (ET) (73. Minute)
 
1:6 Patrick Pläschke (75. Minute)
 
Puh, kurz Schütteln - dann gehts weiter. Und was die Rositzer nach dem 1:2 konnten kann der SV Roschütz auch. So verschafft sich Friedrich am Strafraum der Rositzer kurz Zeit und steckt auf Martin durch, der frei vor Heymann im Rositzer Tor nur noch einschieben muss.
 
In der Schlussphase versuchen die Roschützer noch einmal durch Pressing auf die Rositzer Defensive zu Chancen zu kommen.
 
Krause hätte in der 83. Minute, nach einer Ablage von Martin noch auf 3:6 verkürzen können, scheitert aber aus spitzem Winkel am 5 Meterraum gleich doppelt im Eins gegen Eins mit der Rositzer Schlussmann Heymann.
 
Danach kommt nix zählbares von beiden Seiten mehr und Schiedsrichter Hauke pfeift den Test pünktlich ab.
 
Für Trainer Kreß gibt es sicher einige Erkenntnisse, die ins Vorbereitungstraining der nächsten Woche noch einfließen werden, bevor es am nächsten Samstag noch einen Test gegen die Post gibt. Hier hat man dann die Chance die schwache Leistung aus dem letzten Ligaaufeinandertreffen wegzumachen.
 
Spielplan steht leider immer noch nicht, es soll aber am 12.03.22 weitergehen.
 
Bis dahin Euer SVR 💚🤍
 
PS: 🕊

23.01.2022

 

Gesundes Neues 😉
 
Neues Jahr - Neuer Schwung - Mach Neu
 
Also wann beginnt man mit dem Frühjahrsputz?
 
Traditionell startet der Frühjahrsputz – wie das Frühjahr offiziell eben auch – im März. Aber letztendlich ist es Euch selbst frei überlassen, wann Ihr mit dem Frühjahrsputz beginnen möchtet. So kann es beispielsweise auch direkt ein Neujahrsvorsatz sein, den Ihr bereits im Januar durchführen möchtet.
 
Während die SVR-Kicker in der Halle versuchen die Weihnachtspfunde zu verlieren, schwitzt das Vereinsheim jetzt schon für seine Bikinifigur.
 
Oder wie der deutsche Lyriker Peter Fox sagt:
 
"Hey, alles glänzt, so schön neu
Hey, wenn's dir nicht gefällt, mach neu...."
 
Ein großes Dankeschön geht an die folien-fabrik™ in persona von Mathias Bribach, der die Verschönerung an unserem Vereinsheim vorgenommen hat.
 
Wir hoffen das Ihr euch bald selbst ein Bild davon machen könnt.
 
Bis demnächst Euer SVR 💚🤍

31.12.2021

 

Wunderliches Wort: die Zeit vertreiben!

 

Wunderliches Wort: die Zeit vertreiben!
Sie zu halten, wäre das Problem.
Denn, wen ängstigts nicht: wo ist ein Bleiben,
wo ein endlich Sein in alledem? -
 
Sieh, der Tag verlangsamt sich, entgegen
jenem Raum, der ihn nach Abend nimmt:
Aufstehn wurde Stehn, und Stehn wird Legen,
und das willig Liegende verschwimmt -
 
Berge ruhn, von Sternen überprächtigt; -
aber auch in ihnen flimmert Zeit.
Ach, in meinem wilden Herzen nächtigt
obdachlos die Unvergänglichkeit.
 
Mit diesem Gedicht von Rainer Maria Rilke aus dem Jahr 1920 verabschieden wir uns aus 2021. Der SV Roschütz wünscht allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt gesund. Wir sehen und lesen uns wieder im Jahr 2022.

19.12.2021

 

News Abteilung Dart

 

Während die Einen die Füße hochlegen, sind die Hände der Anderen noch fleißig.

 

Am gestrigen Samstag begrüßte die SV Roschütz Dart EST.2017 Gera die Gäste vom Dart Club Ichtershausen I und konnte mit dem vierten Sieg im vierten Spiel einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg in die Landesliga machen.

 

Nach einem souveränen 16:4 steht überwintert man mit 8 Punkte aus besagten vier Spielen am Platz an der Sonne.

 

Weiter geht es am 29.01.2022 dort begrüßt man dann die SC 1903 Darts Weimar II die aktuell auf Platz 2 rangieren.

 

Weitere Info´s findet Ihr unter: https://www.mitteldeutsche-steeldartliga.de/.../bezirksl.../

 

Glückwunsch Jungs zu dieser Leistung. Nur der SVR. 💚🤍🔥🎯


27.11.2021

 

News Abteilung Fussball - Alles still!
 
Alles still! Es tanzt der Reigen,
Mondenstrahl in Wald und Flur,
Und darüber trohnt das Schweigen
Und der Winterhimmel nur.
 
Alles still! Vergeblich lauschet
Man der Krähe heisrem Schrei.
Keiner Fichte Wipfel rauschet,
Und kein Bächlein summt vorbei.
 
Alles still! Die Dorfeshütten
Sind wie Gräber anzusehn,
Die, von Schnee bedeckt, inmitten
Eines weiten Friedhofs stehn.
 
Alles still! Nichts hör ich klopfen
Als mein Herz durch die Nacht -
Heiße Tränen nieder tropfen
Auf die kalte Winterpracht.
 
Mit diesem kleinen Gedicht von Theodor Fontane verabschiedet sich der SVR vorzeitig in die Winterpause. Die Partien vom heutigen Samstag gegen Eurotrink und Münchenbernsdorf, sowie die Pokalrunde gegen Paitzdorf sind vom KFA aufgrund der weiterhin angespannten Lage abgesetzt.
 
Als "aktueller" Starttermin für die Rückrunde ist der 26.02.2022 mit einer Auswärtsfahrt nach Auma angesetzt, ob dieser Termin so weiter Bestand hat, lässt sich aus heutiger Sicht nur mutmaßen.
 
Wir wünschen Euch und Euren Lieben eine schöne Adventszeit, bleibt gesund.
 
Euer SVR

14.11.2021

 

News Abteilung Fussball

 
13. Spieltag Post SV Gera- SV Roschütz 2:1 (2:0)
 
Nach dem Niederlage letzte Woche gegen Hohndorf ging es zum Auftakt der Rückrunde zum Derby. Im Hinspiel konnte man ein deutliches Ausrufezeichen setzen. Krankheitsbedingt fehlen Trainer Kreß noch einige Spieler, aber immerhin sind es dann doch wieder 15 die zur Verfügung stehen. Roschütz startet im: 4-2-3-1
 
Im Tor:
Florian Licht
 
Die Abwehrreihe von Links:
Mario Rückmann - Stefan Kretschmar - Mathias Leopold - Brian Kreß
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann - Robert Betz (K) - Florian Modrach- Clemens Friedrich - Elias Krenz
 
Angriff:
Tino Friedemann

https://www.fussball.de/spiel/post-sv-gera-sv-roschuetz/-/spiel/02ERA8LJR4000000VS5489B4VT8SVH36#!/

 
Bei 6 Grad, blauem Himmel und einem für die Jahrezeit gut bespielbarem Platz führt Schiedsrichter Kießhauer die Spieler pünktlich um 14:00 Uhr zum Mittelkreis.
 
Post hatte sich nach der empfindlichen Hinspielniederlage einiges vorgenommen und begann druckvoll. Das Abtasten dauert bis zur 15. Minute, dann muss Licht das erste Mal eingreifen. Nach einer Flanke von rechts landet der Ball am langen Pfosten bei Rahimi der direkt abschließt und Kreß sowie Licht in Handlungsnot versetzt. Der von Licht abgewehrte Ball landet bei Weidlich der im Verbund von Kretschmar und Kreß zur Ecke verteidigt werden kann.
 
Post hat nun Blut geleckt und scheinbar ein Mittel gefunden die SVR Abwehrkette auszuhebeln. In Minute 18 lässt Rahimi Kreß auf links stehen und gibt seinerseits diesmal eine Flanke auf den anderen langen Pfosten ab. Dort lauert Nehrhoff und kann sich im Kopfballduell mit Rückmann durchsetzen. Der Kopfball schlägt oben links im Kreuzeck ein, keine Abwehrchance für Licht.
 
1:0 Sven Nehrhoff (18. Minute)
 
Und was einmal klappt, klappt ja vielleicht auch zweimal. So vergehen nur 8 Minuten bis erneut Rahimi von links hereingibt und Vitzthum sich 2 m von der Torlinie entfernt aussuchen kann mit welchem Körperteil er den Ball über die Linie drückt.
 
2:0 Kai Vitzthum (26. Minute)
 
Kurz vor der Pause kann der SVR sich nochmal bei Licht bedanken der gegen den frei vor Ihm aufgetauchten Weidlich briliert.
 
Mit 2:0 geht es zum Pausentee. Roschütz steht zwar auf dem Feld nimmt aber nicht aktiv am Spielgeschehen teil und konnte keine Abschlussaktion in Hälfte eins für sich verbuchen.
 
Trainer Kreß handelt bereits zur Pause und tauscht die überforderte rechte Seite komplett aus. So kommt Schwind für Krenz und Grumbach für Kreß.
 
Die der Pausenanpfiff scheint auch etwas gebracht zu haben, denn Roschütz steht jetzt stabiler und kann sich mehr Feldanteile erarbeiten.
 
In Minute 53 kommt dann der SVR durch das Pressing von Friedemann und Modrach zu seiner ersten Abschlusschance. Modrach nimmt eine verunglückten Abparller der Post Defensive aus 8 m Volley trifft den Ball jedoch nicht voll und so kann Torhüter Kroll den Ball zur Ecke ablenken.
 
Post Verlagert Ihr Spiel mehr auf Konter und ist in den entscheidenden Zweikampfmomenten robust zur Stelle. Schiedsrichter Kießhauer legt leider über das ganze Spiel die Vorteilsregel etwas zu lasch aus und gewährt zwar oft den Spielvorteil, ahndet Fouls auf beiden Seiten im Nachgang zu selten.
 
Roschütz findet kaum Mittel um in dem intensiv geführtem Spiel sich Lösungen oder Wege zu erarbeiten. Aus dem Spiel heraus kommt zu wenig und bei Standards fehlt es an Präzision oder Fortune.
 
In Minute 73. gibt es dann Elfmeter für den Post SV. Nach einem Foulspiel im Mittelfeld schaltet die Defensive des SVR ab, da man den Pfiff des Unparteischen erwartet, der aber wie beschrieben den Vorteil laufen lässt und so steht Weidlich im Eins gegen Eins mit Licht. Der Roschützer Keeper erwischt den Angreifer beim rauslaufen klar und Referee Kießhauer zeigt auf den Punkt und gibt Licht Gelb.
 
Nehrhoff tritt an und zielt (aus sicht des Schützen) nach rechts unten. Doch Licht hat den Braten gerochen und kann den Ball im Eck parieren und im Nachfassen sichern.
 
Roschütz wechselte 5 Minuten später und nimmt Rückmann der mit muskulären Problemen zu kämpfen hat runter und bringt Krause für eine letzte Schlussoffensive. Schwind rutscht auf die Verteidigerposition auf der linken Seite und Lehmann der fast die ganze zweite Hälfte Wingback gespielt hatte kann wieder nach vorne rutschen.
 
Der SVR kann durch die Umstellungen auch wieder etwas Fahrt aufnehmen ist aber nun durch die offensiver Spielweise anfälliger für Konter.
 
Bis kurz vor dem Abpfiff werden die Bemühungen auch nicht belohnt. Sekunden vor dem Schlusspfiff nimmt sich Lehmann auf links den Ball cuttet nach innen und schließt aus 18 m ins lange Eck ab. Sehenswert aber zu spät.
 
2:1 Tom Lehmann (92. Minute)
 
Anschließend pfeift Schiedsrichter Kießhauer ab.
 
Post gelingt die Revanche, Roschütz spielt ideenarm und unter den eigenen Möglichkeiten.
 
Spieltag 13 bringt keine Veränderung an der Tabellensituation, man hat 7 Siege und 6 Niederlagen auf dem Konto und bleibt Fünfter. Unentschieden geht nachwievor nicht, wäre auch unverdient gewesen. Mit 21 Punkten führt man das Mittelfeld an, hat aber den Anschluss zur Spitze verloren.
 
Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere "mitgereisten" Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
PS: Nächstes Wochenende ist spielfrei, Zeit genug um das Verletztenlager aufzuräumen und die Form wiederzufinden. Spieltag 14. findet am Samstag, 27.11.21 um 14:00 Uhr statt es geht im letzten Punktspiel des Jahres zu Hause gegen Münchenbernsdorf, die man im Hinspiel mit 2:4 schlagen konnte.

08.11.2021

News Abteilung Fussball

 

5. Spieltag Kleinfeldliga

 

FSV Ronneburg - SV Roschütz 15:1 (6:0)

 

Am gestrigen Sonntag hatte die Kleinfeldvertretung des SVR noch die Ehre in Ronneburg. Auch hier konnte man gerade so 7 Spieler aufbieten.

 

Nachdem man die letzten beiden Spiele gegen Langenwetzendorf und Pölzig für sich entscheiden konnte, war aufgrund der angespannten Personalsituation klar, dass man gegen Ronneburg wohl nichts holen würde.

 

Mit drei Spielern die am Vortag schon 90 Min gespielt hatten und ohne Wechsler bestimmte Ronneburg das Spiel von Beginn an.

 

11 Minuten hält man die Null, dann darf Keeper Krause den Ball nach einem 7 Meter das erste Mal aus dem Netz fischen.

 

Insgesamt holt Krause den Ball bis Minute 70 noch 14 weitere Male hinter sich vor, denn es klingelt im Minutentakt.

 

Pal erzielt in der 63ten noch den Ehrentreffer und Schiedsrichter Kaster beendet die Partie aufgrund fehlender Optionen für weitere Torschützen auf seinem Zettel pünktlich.

 

Glückwunsch an Chris Schumann zu 7 Treffern, hätten ein paar mehr seien können, aber hin und wieder stand Krause im Weg 😉

 

PS: Der letzte Spieltag der Hinrunde der Kleinfeldliga findet am 28.11.21 statt, da empfängt man die Gäste von Eurotrink.


08.11.2021

News Abteilung Fussball

 

12. Spieltag SG Hohndorfer SV - SV Roschütz 6:1 (2:1)

 

Nach dem Heimerfolg letzte Woche gegen Langenwetzendorf ging es am Samstag zum Abschluss der Hinrunde nach Hohndorf zum Spiel Zweiter gegen Dritter. Kreß´s Auswahl an Spielern die für die "Startelf" zur Verfügung stehen ist überschaubar und so müssen mit Trepschinki und Krause 2 Angeschlagene Spieler aushelfen. Wechsler gibt es keine. Der SVR startet Aufgrund fehlender Offensivspieler im: 5-4-1

 

Im Tor:

David Trepschinski

 

Die Abwehrreihe von Links:

Justin Pal - Marcel Katscher - Mathias Leopold - Marcel Krause - Brian Kreß

 

Mittelfeld von Links

Tom Lehmann - Tim Frotscher - Robert Betz (K) - Erik Wirkus

 

Angriff:

Orkhan Orujov

 

https://www.fussball.de/spiel/sg-hohndorfer-sv-sv-roschuetz/-/spiel/02ERA8L9RK000000VS5489B4VT8SVH36#!/

 

Bei 6 Grad, blauem Himmel und einer gesunden Brise, startet Schiedsrichter Rothe die Partie pünktlich um 14:00 Uhr.

 

Obwohl man zunächst bergauf spielte und sich häufig den langen Bällen aus der Abwehr der Hohndorfer in Spitze erwehren musste, stand man in den ersten Minuten sehr stabil.

Über den flinken Lehmann oder Wirkus konnten erste Konter über außen gesetzt werden und sowohl Betz als auch Frotscher versuchten es mit Distanzschüssen jedoch ohne die nötige Genauigkeit.

 

In Minute 17 hat Kapitän Betz dann die notwendige Weitsicht und schickt Wirkus in den Raum hinter die Kette der SG. Wirkus zieht auf den Torwart der Hohndorfer zu, wird leicht nach außen abgedrängt, kann den Ball aber im langen Eck unterbringen.

0:1 Erik Wirkus (17. Minute)

 

Roschütz hat weiterhin einen guten Stand und kann im Verbund die Angriffe der Hohndorfer abwehren und kleinere Nadelstiche in deren Hälfte setzen.

 

Die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte zogen die Hausherren dann das Tempo an. In Minute 37 ist es Floss der nach einem Freistoß von rechts die Unordnung im Strafraum des SVR nutzt und im Zweikampf um den Ball mit Trepschinski im 5er einschiebt. Trepschinski reklamiert Foulspiel, wird aber vom Schiedsrichter überstimmt.

 

1:1 Mathias Floss (37. Minute)

 

Roschütz ist vom Ausgleich nicht geschockt und spielt trotz fehlender Offensivkräfte weiter nach vorn. So hat Frotscher nach einer abgewehrten Ecke einen "Samstagsschuss" aus gut 20 m auf dem Schlappen, den Keeper Müller auf Seiten der SG nur mit einem Panthersprung aus dem Eck fischen kann.

 

Fast mit dem Pausenpfiff gehen die Hausherren dann in Führung. Nach einem langen Ball ins Sturmzentrum können Leopold und Katscher den Angriffsversuch zunächst im Verbund klären. Voeks der den Abpraller aufnimmt, wird von Krause angelaufen und versucht ihm den abgeprallten Ball vorm Strafraum wieder abzuluchsen, doch dieser schaltet schnell und spielt auf den vorher von Krause bewachten Urwank, der frei durch ist und den Ball unter die Latte trümmert.

 

2:1 Daniel Urwank (44. Minute)

 

Halbzeit.

 

Zu Beginn von Halbzeit 2 steht man auch wie zu Beginn von Halbzeit Eins defensiv stabil. Nach vorne geht beim SVR jedoch nur noch wenig. Wirkus der in der Pause schon über Probleme mit der Wade klagte, kann keine tiefen Läufe auf Rechts mehr machen und Lehmann auf der linken Seite bekommt die Zuspiele meist zu ungenau. Orujov der in Halbzeit eins die Hintermannschaft der SG im Aufbau immer wieder gestört hatte, ist in Halbzeit 2 auch kaum noch ins Spiel eingebunden.

 

Mit den ersten Wechseln der Heimmannschaft gewinnt Hohndorf dann auch in der Schlussviertelstunde die Kontrolle über Hälfte des SVR und das Spiel. Der eingewechselte Fischer macht in Minute 73 gleich einen Doppelpack und dann ist die Moral beim SVR auch gebrochen.

 

3:1 / 4:1 Christian Fischer (73. Minute)

 

Trepschinski kann aufgrund der Oberschenkelverletzung nicht mehr richtig springen oder den Ball kontrolliert wegschlagen, Krause und Wirkus können nicht mehr sprinten und Hohndorf wechselt weiter neue Kräfte ein.

 

Anstatt das Spiel runterzuspielen, versucht man weiter noch ein Tor zu erzielen und so fängt man sich nach Ballverlusten dann in der 86ten das 5te und in der 89ten das 6te Tor ein.

 

5:1 Tino Eisentraut (86. Minute)

 

6:1 Tom Rietsch (89. Minute)

 

Schiedsrichter Rothe hat dann doch ein Einsehen und pfeift ab.

Glückwunsch an Hohndorf zur Tabellenführung und Herbstmeisterschaft.

 

So geht die Achterbahnfahrt dann doch wieder weiter 2 Spiele in Folge gewonnen und dann wieder klar verloren.

 

Die Hälfte ist rum - 12 von 24 Spieltagen sind gespielt, man hat 7 Siege und 5 Niederlagen auf dem Konto. Unentschieden steht uns nicht 😉 Nach wie vor stellt man die beste Offensive der Liga mit 38 Toren, in der Defensive ist steht man allerdings nur auf Platzt 6. Mit 21 Punkten rutscht man wieder auf Platz 5 ab, ist aber noch in Schlagdistanz zur Spitze. Die Tabellenführung scheint eh mehr Fluch als Segen zu sein, denn diese wechselte schon zwischen 6 Teams an 12 Spieltagen - hier kann Jeder Jeden schlagen. Jetzt ist man wieder in der Jägerstellung.

 

Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere mitgereisten Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.

 

PS: Spieltag 13. erster Spieltag der Rückrunde bedeutet - DERBYTIME - Am Samstag, 13.11.21 um 14:00 Uhr geht es in eine neue Runde des Derby´s vom Bieblacher Hang. Man ist zu Gast beim Post SV Gera und diese werden auf Vendetta oder zumindest eine Revanche aus sein.


31.10.2021

 

News Abteilung Fussball
 
11. Spieltag SV Roschütz - SG TSV 1872 Langenwetzendorf 6:0 (4:0)
 
Nach dem Auswärtssieg letzte Woche in Berga hatte man am Samstag die Erstvertretung von Langenwetzendorf zu Gast. Es wartete der Vorletzte der Liga. Trainer Kreß übernimmt die Formation der Vorwoche und startet im 4-2-3-1
 
Im Tor:
Florian Licht
 
Die Abwehrreihe von Links:
Justin Pal - Mathias Leopold - Stefan Kretschmar - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links
Tom Lehmann - Tim Frotscher - Tino Friedemann - Robert Betz (K) - Florian Modrach
 
Angriff:
André Theuerkauf
 
 
Bei 16 Grad und wolkenverhangenem Himmel führt Referee Schmid die Mannschaften pünktlich um 15:00 Uhr zum Punkt.
 
Und Roschütz legt einen Blitzstart hin. Die ersten 60 Sekunden sind noch nicht durchgelaufen da brennt es im Strafraum von Langenwetzendorf bereits. Nach einer Flanke von Friedemann von der rechten Ecke, nimmt Lehmann den Ball am langen Pfosten per Volley ab. Leider prallt der Schuss vom Rücken eines Verteidigers ab.
 
In Minute 7 hat dann die SG ihre erste gute Chance. Nach einem Stellungsfehler in der SVR Defensive muss Licht raus, um dem angreifenden Langenwetzendorfer den Ball abzuluchsen. Licht macht sich breit und wehrt den Ball mit einer Parade zur Ecke ab.
 
Dann folgen 15 sehr zerfahrene Minuten. mit vielen Nicklichkeiten und Spielunterbrechungen.
 
In Minute 23 wir Lehmann am linken Strafraumrand gelegt. Pal und Theuerkauf stehen für den Standard bereit. Pal täuscht an und läuft links an der Mauer vorbei. Theuerkauf zirkelt den Ball rechts um die Mauer aufs kurze Eck. Der Ball flattert, Keeper Milke sieht nicht gut aus und haut sich das Ding selbst rein.
 
1:0 André Theuerkauf (23. Minute)
 
Der SVR hat nun Lunte gerochen und will gleich nachlegen. Nach einer Hereingabe von Theuerkauf aus dem rechten Mittelfeld steigt Friedemann am 11 er hoch, doch der Kopfball geht über die Latte.
 
In Minute 31 hat his Airness ML 27 wieder die Flugverkehrsleitung im Strafraum der SG übernommen und köpft eine von Modrach hereingegebene Ecke wuchtig ins Gehäuse.
 
2:0 Mathias Leopold (31. Minute)
 
Roschütz hat das Spiel nun fest im Griff. Angriff um Angriff rollt auf das Gehäuse der TSV. Kurz vor der Pause zieht der SVR das Tempo nochmal an. In Minute 42 verschiebt die rotierende Roschützer Offensive geschickt von rechts nach links. Friedemann erhält den Ball in der Mitte windet sich um seinen Gegenspieler und steckt den Ball in den Lauf von Modrach der Links komplett blank steht. Modrach nimmt Fahrt auf und macht Meter Richtung Milke. Ein kurzer Wackler reicht und der SG Keeper ist ausmanövriert. Modrach muss die Pille nur noch einschieben.
 
3:0 Florian Modrach (42. Minute)
 
Die Brahmetalelf ist nun richtig on fire und weiter hungrig. So vergehen keine 2 Minuten nach Wiederanpfiff eher Milke erneut hinter sich greifen muss. Roadrunner Lehmann macht auf der rechten Seite mächtig Tempo und lässt drei Spieler stehen. Er schafft es bis zur Grundlinie und legt den Ball auf den nachgerückten Theuerkauf ab. Theuerkauf fackelt nicht lange und schiebt die Kugel mit dem rechten Schlappen aus 12 m unten rechts ein.
 
4:0 André Theuerkauf (44. Minute)
 
1 Minute später ist Halbzeit und das Spiel wohl vorentschieden.
 
Zur zweiten Halbzeit muss Trainer Kreß Theuerkauf ersetzen, der sich bei seinem 2ten Treffer verletzt hatte. Krause übernimmt die Rolle in der rotierenden Angriffsraute des SVR.
 
Roschütz hat weiter die Oberhand und erspielt sich weiter gute Möglichkeiten. In einer der zahlreichen Abschlusssituation, ist dann Lehmann der Nutznießer von Friedemanns Pech. Nachdem sich Friedemann nach 2 schnellen Pässen aus der Mitte heraus auf Rechts abgesetzt hat, hat er freies Geleit Richtung Gehäuse der TSV. Keeper Milke verhindert den Treffer von Friedemann, kann aber nur klatschen lassen. Der aufgerückte Lehmann erläuft sich den Ball und knallt ihn zum fünften Treffer in die Maschen.
 
5:0 Tom Lehmann (55. Minute)
 
Trainer Kreß kann somit ab Minute 70 etwas rotieren und einigen Spielern Einsatzzeit gewähren. So ersetzt Brian Kreß Pal auf der linken Verteidiger Position und Grumbach kommt für Wirkus auf der rechten Verteidiger Position zum Einsatz.
 
Roschütz lässt Langenwetzendorf nun etwas mehr gewähren und verlagert sich mehr auf Kontern. Die Bemühungen der TSV zerschellen jedoch zumeist am Defensivblock des SVR Blocks.
 
Wenn man in Hälfte 2 Kritik üben möchte, dann müsste man sagen das der SVR zu wenig aus seinen Kontern macht und mitunter einmal querlegen einfach wäre, wie das komplizierte Dribbling. So vergeben Modrach, Friedemann und Krause einige gute Chancen den Spielstand weiter nach oben zu treiben.
 
In Minute 77 darf dann Razer noch für den leergelaufenen Friedemann rein und der SVR stellt auf 5-3-2 um.
 
In Minute 85 setzt Modrach dann mit seinem 2ten Treffer den Schlusspunkt. Nach einem Freistoß von halbrechts wird der Ball zunächst ins Mittefeld zurück geklärt. Doch der "weiße Kante" Betz macht mächtig Druck auf seinen Gegenspieler und kann den Ball zurückerobern. Die Kugel geht zu Frotscher der den Ball frech durch die Mitte auf Krause spielt. Dieser steht mit dem Rücken zum Tor und lässt den Ball passieren. Der rechts durchgestartete Modrach erläuft sich das Leder hinter der Abwehr und muss 2 Meter vorm Tor nur noch einschieben.
 
6:0 Florian Modrach (85. Minute)
 
Nach 90 Minuten hat Schiedsrichter Schmid ein Einsehen mit Langenwetzendorf und pfeift pünktlich ab.
 
Nach der Achterbahnfahrt der letzten Spiele hat man jetzt wieder 2 Spiele in Folge gewonnen und sich in beiden als kompakte Truppe präsentiert. Einziges Manko bleibt die Chancenverwertung, die mitunter besser sein könnte.
 
11 von 24 Spieltagen sind gespielt, man hat 7 Siege und 4 Niederlagen auf dem Konto. Mit 21 Punkten hat man Platz 2 wieder erklommen (Stand Sonntag 12:00 Uhr).
 
Ein herzliches Dankeschön erneut, an alle unsere Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
PS: Nächste Woche Samstag, 06.11.21 14:00 Uhr geht es zum Abschluss der Hinrunde an Spieltag 12 nach Hohndorf. Die SG steht mit 18 Punkten (Stand Sonntag 12:00 Uhr) in der vorderen Tabellenhälfte und wir erneut ein zäher Brocken für den SVR.
 
PSS: Wir wünschen André gute Besserung.

24.10.2021

 

News Abteilung Fussball

 

10. Spieltag SG FSV Berga - SV Roschütz 1:2 (1:1)

 

Nach der Niederlage letzte Woche gegen SG Braunichswalde hatte man am Samstag eine schwere Aufgabe in Berga vor der Brust. Es wartete der Zweitplatzierte mit der besten Defensive der Liga. In Abwesenheit von Trainer Kreß, schickt das Trainerduo Oertel/Krause ein 4-2-3-1 auf´s Feld.

 

Im Tor:

David Trepschinski

 

Die Abwehrreihe von Links:

Robert Betz (K) - Mathias Leopold - Marcel Krause - Erik Wirkus

 

Mittelfeld von Links

Tom Lehmann - Tim Frotscher - Tino Friedemann - Clemens Friedrich - Florian Modrach

 

Angriff:

André Theuerkauf

 

https://www.fussball.de/spiel/sg-fsv-berga-sv-roschuetz/-/spiel/02ERA8LABC000000VS5489B4VT8SVH36#!/

 

Bei wechselhaftem Wetter und 10 Grad pfeift Schiedsrichter David Herbrich die Partie pünktlich um 15:00 Uhr an.

 

Auf dem seifigen Geläuf verlieren beide Mannschaften kaum Zeit und mit dem Anpfiff beginnt ein Schlagabtausch mit offenem Visier.

 

Die erste Möglichkeit in Minute Fünf hat Theuerkauf, der nach einer Flanke von Multipositionalist Betz der den Ball von Links in den Strafraum bringt. Theuerkauf kann dem Ball jedoch nicht die entscheidende Schärfe mitgeben und der Ball wird vom FSV Keeper gefangen.

 

3 Minuten später hat Berga dann seine erste gute Chance auf die Führung. Nach einer zunächst geklärten Ecke wird der Ball nach einer zweiten Hereingabe nochmal heiß. Der Kopfball geht jedoch knapp am Gehäuse von Trepschinski vorbei.

 

In Minute 15 hat Geburtstagskind Friedemann dann seinen ersten Catwalk im Strafraum der SG. Friedrich der sich im Mittefeld etwas Raum verschaffen konnte spielt Friedemann an der Strafraumkante an, der windet sich mit 2 Körpertäuschungen an seinen Bewachern vorbei und zieht aus 9 Metern ab, doch der FSV Keeper kann den Ball parieren.

 

In der 22. Minute braucht dann die SVR Defensive den Schutzpatron St. Ramos. Ligatopscorer Dietzsch, der abwechselnd von Leopold und Krause aufgerieben wird, setzt sich nach einem langen Schlag aus dem Halbfeld geschickt im Rücken von Leopold ab. Der Akinfewa aus Berga macht Meter Richtung Trepschinski, der hat den Braten jedoch bereits gerochen und eilt aus seinem Kasten, um dem Angreifer den Weg abzuschneiden. Dietzsch schießt aus halbrechter Position ungefähr 16 Meter vorm Gehäuse, Trepschinski muss sich mächtig strecken und kann den Ball Richtung Grundlinie abwehren. Die Situation ist jedoch alles andere als bereinigt denn Dietzsch hat den Ball nun wieder und ist am SVR Keeper vorbei. Doch Leopold hat die Sieben Meilen Stiefel dabei und kann dem Einschussbereitem Dietzsch mit einer Hummelsgedächtnisgrätsche noch vorm Abschluss die Tour vermasseln.

Es gibt Ecke. Durchatmen.

 

In Minute 33 hat Friedemann dann das Geschenkband endlich aufgefriemelt und belohnt sich mit dem 0:1. Nach einem Seitenwechsel von Modrach erläuft sich Friedemann im rechten Strafraum den Ball. Von seinem Bewacher nach außen abgedrängt entscheidet er sich für den Marco van Basten Gedächtnisschuss. Der Ball hat so einen Drall das FSV Keeper Fahsel keine Chance hat und der Ball sich hinter Ihm ins lange Eck senkt.

 

0:1 Tino Friedemann (33.Minute)

 

Berga ist jetzt wütend und versucht Kerbe um Kerbe in den Roschützer Defensivblock zu meißeln. Sowohl der pfeilschnelle Belke wie auch Dietzsch erarbeiten sich immer wieder gute Abschlusspositionen können aber im Verbund meist gestört, geblockt oder an einem präzisen Abschluss gehindert werden.

 

In Minute 40 findet Dietsch dann aber doch einen Weg sich durch die Reihen der Roschützer Abwehr frei zu laufen. Nach einer SVR Ecke machen die Hausherren das Spiel schnell. Ein tiefer Ball in den Raum hinter Wirkus und Krause gibt Dietzsch den nötigen Platz, um sich abzusetzen. Dietzsch kann von Krause nicht mehr eingeholt werden und er kann Keeper Trepschinski mit einem wuchtigen Flachschuss ins linke untere Eck überwinden.

 

1:1 Maximilian Dietzsch (40.Minute)

 

Bis zur Pause findet noch das Große Eckenfest für den SVR statt. Abwechselnd schlagen Modrach und Frotscher von rechts und links Flanken die von FSV Defensive immer wieder zu neuen Ecken geklärt werden. Der Standardmarathon geht 5 Minuten, was zu viel Unruhe in den Reihen der Bergaer führt und erst final mit dem Pausenpfiff beendet wird.

 

Halbzeit 1:1.

 

Während des Pausentees machen Oertel,Krause und Betz die jungen Bluthunde noch mal scharf auf die 2. Hälfte.

 

Wie in Halbzeit eins geht es im "bare knuckle" Modus weiter.

 

Roschütz hat in den ersten Minuten der 2. Hälfte aber den stärkeren Willen und belohnt sich erneut. In Minute 52 ist es Wirkus der Meta des Spiels erkannt hat und die Copy Paste Tasten an seinem Controller spammt. Nach einem Zuspiel von Friedrich ist der Rechtsverteidiger frei im rechten Strafraum.

 

"Hier könnte der Text vom 0:1 stehen, huch - steht er ja auch" 😉

 

Von seinem Bewacher nach außen abgedrängt entscheidet er sich für den Marco van Basten Gedächtnisschuss. Der Ball hat so einen Drall das FSV Keeper Fahsel keine Chance hat und der Ball sich hinter Ihm ins lange Eck senkt.

 

1:2 Erik Wirkus (52. Minute)

 

Wie schon nach der ersten Führung der Roschützer, entlädt sich der Unmut von Berga über den erneuten Rückstand an der an der SVR Brandungsmauer und zerschellt - Woge um Woge kann abgewehrt werden. Es ist ein enormer Kraftaufwand, den beide Mannschaft auf dem vom Regen aufgeweichten Boden investieren.

 

Berga macht nun etwas mehr auf, was den Roschützern immer wieder Chancen für Nadelstiche ermöglicht und der Abwehr Zeit zum Durchatmen.

 

In Minute 66 wechselt Trainer Oertel für den SVR dann 2-mal. Theuerkauf der vorne viele Räume gerissen hat aber ansonsten glücklos blieb geht runter und wird durch Edeljoker Erik Frahm ersetzt. Gleichzeitig kommt noch Pal für Krause. Kapitän Betz rückt für Krause in die Innenverteidigung und Pal übernimmt die linke Verteidigerposition.

 

Frahm hätte sich auch fast mit seinem ersten Ballkontakt auf´ s Scoreboard gebracht. Da die Wechsel vor einer SVR Ecke stattfanden steht Frahm 10 Sekunden auf dem Platz als ihm der Ball am langen Pfosten vor den Füssen landet. Er zieht sofort ab doch 3 Bergaer werfen sich in den Schuss und können ihn gemeinschaftlich klären.

 

In der 71ten Minute kommt dann Schunke der weiter Alarm auf dem Flügel machen soll, für den leergelaufenen Lehmann.

 

In den letzten 20 Minuten ist es ein einziges auf und ab. Offensiv: Friedemann - Modrach - Frahm - Friedrich - Pal - Frotscher, versuchen es aus allen Lagen. Ob aus der Entfernung oder aus der Kurzdistanz. Entweder rettet der Pfosten, Keeper Fahsel oder es ist ein Bein, Rücken oder Kopf im Weg. Defensiv hält das Bollwerk.

 

Am Ende ist Berga zu hektisch, einfach glücklos im Abschluss oder erschöpft und so kann man nach 4 Minuten Nachspielzeit die entkräfteten Jubelschreie der SVR Mannen hören.

1:2 Endstand.

 

Mit einer enormen Kraftleistung und einer Mannschaft, die offensiv wie defensiv im Verbund sich gegenseitig unterstützt hat, schafft man nach 2 Niederlagen in Folge wieder einen Dreier.

 

Auf https://www.fussball.de/spiel/sg-fsv-berga-sv-roschuetz/-/spiel/02ERA8LABC000000VS5489B4VT8SVH36#!/ findet Ihr unter dem Spielbericht auch eine Fotostrecke.

 

10 von 24 Spieltagen sind gespielt, man hat 6 Siege und 4 Niederlagen auf dem Konto. Mit 18 Punkten macht einen Platz gut und steht nun wieder auf Platz 5.

 

Ein Dankeschön erneut, an alle unsere mitgereisten Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.

 

PS: Nächste Woche Samstag, 30.10.21 15:00 Uhr kommt die SG TSV 1872 Langenwetzendorf in die Brahmetalarena. Die TSG belegt aktuell den vorletzten Tabellenplatz und konnte noch kein Spiel für sich entscheiden.


18.10.2021

 

News Abteilung Fussball

 

Auslosung Regionalpokal

 

In der ersten Runde des Pokals tritt man am 2. Advents Wochenende So 05.12.2021 13:00 Uhr beim BSV Paitzdorf an.

 

Der BSV spielt aktuell in der 1. Kreisklasse Staffel B (eine Liga unter uns) und belegt nach 8 Spielen den Tabellenrang 5.

 

Alle Auslosungen findet Ihr unter:


18.10.2021

 

News Abteilung Fussball
 
4. Spieltag Kleinfeldliga
 
SV Roschütz - SG Pölzig 4:0 (3:0)
 
Am gestrigen Sonntag hatte die Kleinfeldvertretung des SVR die Vertretung der SG Pölzig zu Gast.
Nachdem man am letzten Wochenende den Tabellenführer schlagen konnte, wollte man die Trendumkehr bestätigen und die 3 Punkte in der Brahmetalarena behalten.
 
Da sich das Tannenbaumsystem in der Vorwoche bewährt hatte, wurde wieder im 3-2-1 gespielt.
 
Als Erster konnte sich Orujov auf dem Scoreboard eintragen. Nach einer Ecke in der 10. Minute fällt Orujov der Ball vor die Füße und dieser fackelt aus 9 Metern nicht lange. Der Schuss wird so unglücklich abgefälscht das SG Keeper Steinbach auch im kleinen Tor keine echte Abwehrchance hat.
 
10 Minuten später baut der SVR seine Führung nach einer Ecke weiter aus. Diesmal ist es Heilmann der am langen Pfosten den Ball einnickt.
 
Die Roschützer machen weiter Druck und können in der 25. Minute erneut erhöhen. Nach einem Konter setzt sich Schaufuss auf der linken Seite durch und zieht in den Strafraum rein. Mit einem wuchtigen Flachschuss ins lange Eck markiert er die 3:0 Führung.
 
Dann hat die SG Ihre beste Chance in Hälfte eins. Nach einer Ecke verteidigt man nicht nah genug am Mann und ein Pölziger köpft den Ball an den Innenpfosten von Langers Gehäuse. Dieser ist jedoch zumindest beim Abpraller vom Pfosten reaktionsschnell und fängt den Abpraller sicher ab.
 
Wenn man den SVR Mannen zu diesem Zeitpunkt einen Vorwurf machen kann, dann ist es das Sie zu viele Angriffsmöglichkeiten nicht clever genug zu Ende bringen und mitunter zu hektisch spielen.
 
Mit 3:0 gehts zum Pausentee. Zur Halbzeit kommt Bilal für Heilmann ins Sturmzentrum.
 
Roschütz spielt bis kurz vors Tor der SG weiterhin gut, kann aber wenig echte Abschlüsse verbuchen. In der 42. Minute kommt Krenz für Orujov rein. Schaufuss rückt in die Mitte und Krenz übernimmt die linke Seite.
 
Krenz ist auch gleich gefährlich und erläuft sich nach einem Flügelwechsel von Pal den Ball an der Strafraumkante. Leider scheitert er mit seinem Abschluss am Pfosten.
 
Nach einem Steckpass von Pal in der 46. Minute ist es dann Krause der seinem Bewacher entwischt und mit Ball den SG Keeper umkurvt. Leider findet der Schuss von Krause wie schon in der Vorwoche den Weg nicht bis ins Netz und wird von einem Verteidiger auf der Linie geklärt.
 
4 Minuten später zahlt sich das frühe Anlaufen der Roschützer dann aus und Krause erzwingt nach einem Rückpass zwischen Verteidiger und Torwart ein Eigentor zum 4:0.
 
Dann beginnt bei der SG die große Wechselphase und es kommen 4 neue Kräfte rein.
 
Infolge des intensiven Anlaufens der SVR Spieler in den ersten 55 Minuten verlagert man sich nunmehr aufs Kontern und überlässt den Gästen etwas mehr Spielkontrolle.
 
Aber auch Langer im Tor hat heute einen Sahnetag und hält alles was da so auf sein Tor geflogen kommt, wenn es nicht schon von Razer, Pal oder Krenz im Defensivverbund geblockt wird.
 
Die letzte gute Abschlusschance haben dann nochmal die Gäste, die nach einem Standard per Kopf erneut am Aluminium scheitern.
 
Nach 70 Minuten ist Schluss und der zweite Saisonsieg eingetütet. 2 Mal gewonnen, 2 mal verloren - noch 2 Partien bis zur Winterpause.
 
Der SVR "II" verweilt bis zum 06.11. auf dem vierten Platz, dann muss man auswärts beim Tabellennachbarn aus Ronneburg ran.

17.10.2021

News Abteilung Fussball

 

9. Spieltag SV Roschütz - Spg. SG Braunichswalde 1:5 (1:3)

 

Nach der Niederlage vor 2 Wochen gegen den SV Langenberg erwartete man am Samstag die Spg. SG Braunichswalde in der Brahmetalarena. Trainer Kreß entschied sich für ein 4-3-3.

 

Im Tor:

David Trepschinski

 

Die Abwehrreihe von Links:

Justin Pal - Marcel Katscher - Stefan Kretschmar - Theo Feller

 

Mittelfeld von Links:

Tom Lehmann - Robert Betz (K) -Florian Modrach - Tim Frotscher - Erik Wirkus

 

Angriff:

Tino Friedemann

 

https://www.fussball.de/spiel/sv-roschuetz-spg-sg-braunichswalde/-/spiel/02ERA8LAI0000000VS5489B4VT8SVH36#!/

 

Bei angenehmen 14 Grad pfeift Schiedsrichter Sven Rocktäschel die Partie pünktlich um 15:00 Uhr an.

 

Scheinbar hat den Roschützern die spielfreie Woche nicht gutgetan, denn bereits nach 3 Minuten liegt man durch das Tor von k.A. zurück. Nachdem sich die SG über links gut freigespielt hat, bringt ein Steckpass am Strafraum k.A. frei vor Trepschinski und k.A. schließt ins kurze Eck ab.

 

0:1 k.A. (3. Minute)

 

In der 7ten Minute ist dann erstmal Roschütz in aussichtsreicher Position für den Ausgleich. Mann hatte sich aus der eigenen Hälfte über links nach vorne kombiniert. Lehmann gibt den Ball in die Mitte zu Modrach, der wiederum sofort Friedemann in den Strafraum entsendet. Aus zwölf Metern zieht Friedemann ab, doch der Hüter der SG kann den Ball mit einem starken Reflex über die Latte abwehren.

 

3 Minuten später schaut sich die SVR Defensive gegenseitig hilflos an, denn es hat erneut hinter Trepschinski geklingelt. Nach einem Einwurf von Braunichswalde auf der linken Angriffseite, ist man nicht wach. Nach einer Kopfballverlängerung, hebt Jonas Lampke den Ball ins lange Eck.

 

0:2 Jonas Lampke (10. Minute)

 

In der 25. Minute kann der SVR dann verkürzen. Indem Friedemann Keeper Schlosser erneut zu einer Ecke zwingt, kann er die Lorbeeren des Standards selbst ernten. Friedemann entzieht sich am langen Pfosten der Bewachung seines Gegenspielers und nickt ein.

 

1:2 Friedemann (25. Minute)

 

Und wieder vergehen nur 3 Minuten und Braunichswalde hat wieder die passende Antwort parat. Erneut ist es Lampke, der diesmal aus 18 Metern mit einem Heber Trepschinski überlistet.

 

1:3 Jonas Lampke (28. Minute)

 

Bis zur Halbzeit kann man sich zwar defensiv stabilisieren bleibt aber im Angriff harmlos.

Mit einem 2 Tore Rückstand gehts in die Halbzeit.

 

Nach der Pause bewegt sich das Spiel zwischen beiden Strafräumen auf und ab ohne das es klare Chancen für eine der beiden Mannschaften gibt.

 

In der 67. Minute kommt Schind für Pal positionsgetreu, kurz darauf muss Lehmann runter und wird durch Schunke ersetzt. Final wechselt Kreß noch Krause in der 76. Minute für Frotscher im zentralen Mittelfeld ein.

 

Aber selbst mit frischen Kräften will es beim SVR an diesem Samstag nicht klappen. Ein Freistoß von Modrach aus 25 Metern kracht ans Gebälk und vom Hinterkopf des SG Keepers ins Aus.

 

Bei der SG hingegen scheint die Effektivität keine Grenzen zu kennen. So hat abermals Lampke das Vergnügen mit Trepschinski und markiert nach einem Ballverlust im Roschützer Mittelfeld seinen dritten Treffer im rechten unteren Eck.

 

1:4 Jonas Lampke (84. Minute)

 

Mit dem vierten Treffer der SG scheint auch die Moral der SVR Mannen gebrochen zu sein, denn final mit dem Schlusspfiff lässt man noch den eingewechselten Neefe ohne echte Gegenwehr nach einer Hereingabe von Links passieren.

 

1:5 Lucas Neefe (90.Minute)

 

Schiedsrichter Rocktäschel hat schließlich ein Einsehen pfeifft pünktlich ab.

9 von 24 Spieltagen sind gespielt, man hat 5 Siege und 4 Niederlagen auf dem Konto. Mit 15 Punkten ist man auf Rang 6 abgerutscht.

 

Ein Dankeschön erneut, an alle Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.

 

PS: Nächste Woche Samstag, 23.10.21 15:00 Uhr muss man in Berga ran, die aktuell auf Rang 2 stehen und die beste Defensive der Liga stellen.


News Abteilung Fussball
 
Wichtiger Hinweis zu den Heimspielen vom 16.10./17.10.2021!!!
 
Aufgrund der aktuellen Hospitalisierung der Stadt Gera, sowie der Inzidenz auf "Rot" gilt die Warnstufe 2. Beim Betreten des Vereinsheims ist das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes Pflicht.
 
Wir bitten euch um Verständnis und um eure Mitwirkung.
 
Keiner vom Verein hat ein Interesse daran, dass Aufgrund von Verstößen uns der Spielbetrieb in der Brahmetalarena untersagt wird oder Ihr als Fans ausgeschlossen werdet.
 
Für die nächsten Heimspiele halten wir euch auf dem Laufenden.
 
Euer SVR

11.10.2021

 

News Abteilung Fussball
 
3. Spieltag Kleinfeldliga
 
SG TSV 1872 Langenwetzendorf - SV Roschütz 1:5 (0:1)
 
Am gestrigen Sonntag traf sich die Kleinfeldvertretung des SVR zum Gastspiel in Hohenleuben gegen die SG TSV 1872 Langenwetzendorf II.
 
Roschütz die mit 2 Niederlagen in die Saison gestartet waren, hatten sich gegen den Tabellenführer einiges vorgenommen.
 
In Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit startete man im Tannenbaum-System 3-2-1.
 
Wie in den vorangegangenen Spielen hatte der SVR den besseren Start und man konnte nach einem Pass durch die Mitte von Krause auf Wirkus bereits in der siebten Minute in Führung gehen.
 
Die TSV erhöhte in Folge den Druck und der SVR erlaubte sich einige Fehler im Aufbau. Nach einem langen Ball aus der Hälfte der Langenwetzendorfer ins Sturmzentrum foulte Krause den Topscorer der Liga Max Mauch, der frei durch gewesen wäre gelbwürdig. Dieser musste verletzt runter. Wir wünschen gute Besserung.
 
Bis zur Halbzeit hatte man auf dem kurzen Geläuf zwar größtenteils die Kontrolle über Ball und Gegner, konnte sich aber wenig klare Chancen erarbeiten.
 
Mit 0:1 ging es in die Pause.
 
Zur Pause wechselte man Krenz für Bilal im Sturmzentrum ein.
 
In der 39. war es dann wiederum Wirkus der eine Hereingabe von Frotscher zum 0:2 verwertet. Der SVR kontrollierte die Partie zu großen Teilen mit ruhigem Aufbau, um dann wieder schnell in den Angriff umzuschalten.
 
In Minute 45 macht sich Feller auf seiner rechten Seite dann auch mal selbst auf den Weg zum Tor der SG. Keiner kann den schnellen Spieler des SVR stoppen und er schließt zur 0:3 Führung ins kurze Eck ab.
 
Das 0:4 in der 54ten besorgt Wirkus dann wieder selbst. Nach einem Abschluss von Krenz landet der Ball vor den Füssen von Wirkus, der nur noch einzuschieben braucht.
 
Roschütz dominiert nun mehr und mehr und das Heimteam erlaubt sich zu viele Abspielfehler im Aufbau. So kann Libero Krause aus der eigenen Hälfte in der 58. Minute zu einem Sololauf ansetzen. Insgesamt lässt der Kapitän des SVR 3 Spieler der SG austeigen und umkurvt den Keeper der TSV ehe er den Ball zum vermeintlichen 0:5 einschiebt. Leider hatte der Ball nicht genug Fahrt und während sich Krause bereits zum Jubel abdreht kratzt ein aufgerückter Spieler der Langenwetzendorfer den Ball noch hinter der Linie raus. Schiedsrichter Steinbrich gibt den Treffer nicht und lässt weiterspielen.
 
Dafür bekommt der SVR 2 Minuten später vom Referee einen 7 Meter nach Foul an Krenz, den Pal souverän zum 0:5 links unten verwandelt.
 
Kurz nach Wiederanpfiff erzielen dann die Hausherren Ihren Ehrentreffer in der 61. Minute. So kann man Lukas Günther nicht entscheidend vorm Strafraum stören und dieser schließt aus 14 Metern zum 1:5 ab.
 
Torhüter Langer, der bis zu diesem Zeitüunkt alles was abzuwehren war gehalten hatte, konnte leider kein zu Null für sich verbuchen. Zeigte jedoch wieder eine starke Leistung im Tor sowie im Aufbauspiel.
 
Die letzten 9 Minuten werfen die Hausherren nochmal alles nach vorne, können aber nichts mehr am Ergebnis ändern.
 
Dem SVR "II" hängen die Trauben nicht zu hoch und Sie gewinnen im dritten Anlauf in der Kleinfeldliga Ihr erstes Spiel und das gegen den Spitzenreiter. Man ist nun Vierter und empfängt an diesem Sonntag, den 17.10.2021 14:00 Uhr zu Hause die Zweitvertretung der SG Pölzig.

04.10.2021

 

News Abteilung Fussball
 
8. Spieltag SV Roschütz - SV Langenberg 0:1 (0:0)
 
Nach dem Auswärtssieg am vergangenen Wochenende gegen den VFL Gera erwartete man am Samstag zum Spitzenspiel 2. gegen 3. die noch ungeschlagenen Langenberger in der Brahmetalarena. Trainer Kreß entschied sich zum Start für ein 4-4-2:
 
Im Tor:
Florian Licht
 
Die Abwehrreihe von Links:
Tim Schaufuss - Mathias Leopold -Tom Leukefeld - Theo Feller
 
Mittelfeld von Links:
Tom Lehmann - Robert Betz (K) - Tim Frotscher - Erik Wirkus
 
Angriff:
Clemens Friedrich - Florian Modrach
 
 
Bei bestem Fussballwetter pfiff Referee Östreich pünktlich um 15:00 die Partie an.
 
Die erste Hälfte lässt sich eigentlich in wenigen Worten zusammenfassen - der SVR hat gefühlt 90 % Ballbesitz und läuft gegen die vielbeinige Defensive des SVL an findet aber weder Lücken noch Lösungen, der SVL verteidigt clever, schlägt lang hinten raus und kontert wenn es möglich ist.
 
Es dauert bis zur 36. Minute, bis man die erste nennenswerte Abschlusschance zu sehen bekommt. Diese kommt jedoch nicht vom SVR sondern von den Gästen. Nach einem der besagten Konter kann sich einer der SVL Angreifer auf der linken Seite etwas Raum und Zeit verschaffen und gibt eine Flanke zwischen den 5er und 11 Meterpunkt hinein. Der Langenberger am kurzen Pfosten nimmt ihn direkt ab, vergibt aber am linken Pfosten vorbei.
 
Halbzeit 0:0.
 
Die 2. Hälfte geht abgesehen vom Seitenwechsel genau so weiter wie die Erste. Roschütz kontrolliert den Ball, kommt aber nicht durch.
 
In der 57. Minute wechselt Trainer Kreß Friedemann als Stürmer für Wirkus ein. Friedrich der bis zu diesem Zeitpunkt in Manndeckung war geht auf den rechten Flügel. Modrach lässt sich aus dem Sturmzentrum etwas fallen, man agiert wieder im 4-5-1.
 
In der 69ten kommt Schwind für den glücklosen Lehmann auf den linken Flügel rein.
 
Weiterhin ist es ein Spiel auf ein Tor, inzwischen schalte sich sogar die SVR Defensive ins Aufbauspiel ein. Leopold der im Luciostil mit anschiebt oder auch Leukefeld der mit Hummelspässen in die Schnittstellen operiert. Bis zum Strafraum kontrolliert man den Ball und prallt dann wie von einer Mauer ab.
 
In der 75. Minute hat der SVR wohl seine beste Chance. Nach einer Flanke von Leukefeld auf Höhe der Trainerbank fällt der Ball am langen Pfosten Modrach vor die Füße. Der schaltet schnell und schließt aufs kurze Eck, doch der Langenberger Keeper Klewer ist blitzartig unten und fängt diesen Schuss, genau wie jede der gefühlt 15 Hereingaben im vorangegangenen Spiel, ab.
 
3 Minuten Später hat Friedemann noch eine gute Kopfballchance aus 10 Metern. Nach erneuter Flanke von Leukefeld, kann er sich im Strafraum von seinem Gegenspieler lösen und setzt den Kopfball knapp über die Latte.
 
Die letzten 10 Minuten befinden sich alle Spieler, außer Licht in der Hälfte des SVL und versuchen den Abwehrriegel zu durchbrechen.
 
Und so kommt es wie es kommen muss. Wenn du Sie vorne nicht machst, bekommst du Sie hinten. Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel in der eigenen Hälfte des SVR ist der SVL in der 91. Minute so gedankenschnell den Ex-Roschützer Yannic Hill sofort auf die Reise zu schicken. Hill zieht von rechts im Strafraum auf das lange Eck ab und trifft mit Hilfe des Innenpfostens ins Tor.
 
0:1 Yannic Hill (91. Minute)
 
Eine Minute später pfeift Schiedsrichter Östreich die Partie ab.
 
Und genau wie George Foreman 1974 beim Rumble in the Jungle hatte man die ganze Zeit das Gefühl, das man das Feld als Sieger verlassen würde, aber gegen die gute Defensivarbeit der Langengberger und vereinzelte Nadelstiche konnte man sich am Ende nicht durchsetzen.
 
Nach nun 8 von 24 Spieltagen hat man 5 Siege und 3 Niederlagen auf dem Konto. Steht mit 15 Punkten und dem besten Torverhältnis der Liga auf Platz 3, konnte aber gegen die "Spitzenteams" (Pforten und Langenberg, sowie Zeulenroda) nicht gewinnen.
 
Ein Dankeschön erneut, an alle Fans, die uns am Samstag unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
PS: Dieses Wochenende ist spielfrei. Am Sonntag tritt die Kleinfeldmannschaft auswärts in Langenwetzendorf an.
 
Auf dem großen Geläuf geht es am 16.10.21 mit dem nächsten Heimspiel gegen Spg. SG Braunichswalde um 15:00 Uhr in der heimischen Brahmetalarena weiter.

29.09.2021

 

News Abteilung Dart

 

FINALE

 

Nach der gewonnenen 2. Runde im Landespokal steht nun der Termin für das Finale in der MDSL fest. Am 13.11.2021 tritt unsere Vertretung des SVR ab 11:00 Uhr in Dessau zur Finalrunde an.

Als Gegner in der Vorunde warten:

 

Dart-Fabrik Leipzig I

DSC RS Hallunken Halle

SDC Günthersdorf



26.09.2021

 

News Abteilung Fussball
 
2. Spieltag Kleinfeldliga
 
OTG 1902 Gera - SV Roschütz 4:2 (3:2)
 
Am heutigen Sonntag traf sich dann noch die Kleinfeldvertretung des SVR zum Gastspiel an der Ossel gegen die Vertreung der OTG.
 
Roschütz gelang wie zum Saisonauftakt der besseren Start und man konnte durch ein Tor von Tim Frotscher in der 8ten Minute in Führung gehen. Und analog zur Führung des letzten Spiels erhielt man auch wieder einen Doppelschlag der OTG in der 12./18. Minute um die Ohren gehauen.
 
Den Ausgleich zum 2:2 in der 25ten war dann wiederum Frotscher vorbehalten.
 
Leider fing man sich mit dem Pausenpfiff noch ein weiteres unnötiges Gegentor ein, sodass man mit 3:2 in die Halbzeit musste.
 
Nach der Halbzeit ging es eine gute Viertelstunde auf und ab ehe die Hausherren den Sack mit dem 4:2 in der 50.Minute zu machten.
 
In der Schlussphase hatten beide Teams die Möglichkeiten das Ergebiss zu Ihren Gunsten zu verändern, hatten aber beide kein Fortune.
 
Der SVR verliert leider auch das Zweite Spiel in der Kleinfeldliga und ist nun am 10.10.2021 Auswärts gegen die Zweitvertretung der SG TSV 1872 Langenwetzendorf unter Druck.

26.09.2021

 

News Abteilung Dart

 

FINALE, OH-OH, FINALE, OH-OH-OH-OH

 

Gestern fand die zweite Runde im Landespokal der MDSL statt. Unser Wurfakrobaten gastierten bei den Darts Lounge Gladiators aus Dessau, die auch gleich der erste Gegener waren.

 

Die Gladiators entpuppen sich als zähe Nuss, so hatte man in den ersten Spielen Startschwierigkeiten, konnte sich aber aufgrund der gewonnenen Doppels mit 6:4 in diesem Match durchsetzten.

 

Als zweiten Kontrahenten musste man sich den Magdeburger Bulls stellen. Hier waren die Muskeln dann aufgewärmt und es lief von Beginn an. Am Ende des Matches konnte man ein souveränes 9:1 für sich verbuchen.

 

Der Dritte angesetzte Gegner SV Rot Weiss Muldenstein hatte zurückgezogen und so ist man mit zwei Siegen im Finale des Landespokals.

 

Alle Ergebnisse findet Ihr unter: https://www.mitteldeutsche-steeldartliga.de/ligen/landespokal-mitteldeutschland/#tab-id-6

 

 Ein Großes Lob noch mal nach Dessau, Ihr wart ein super Gastgeber.

 

Glückwunsch Männer und nun holt das Ding !!!

Nur der SVR 💚🎯🤍


25.09.2021

 

News Abteilung Fussball

 

7. Spieltag VFL Gera - SV Roschütz 0:2 (0:1)

 

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die SG SV 1876 Gera-Pforten in der Brahmetalarena ging es heute zu Stadtduell an den Fuchsberg zum VFL Gera. Trainer Kreß konnte zum ersten Mal aus dem vollen schöpfen. Roschütz startet im 4-5-1

 

Im Tor:

Florian Licht

 

Die Abwehrreihe von Links:

Tim Schaufuss - Mathias Leopold -Stefan Kretschmar - Theo Feller

 

Mittelfeld von Links:

Tom Lehmann - Clemens Friedrich - Robert Betz (K) - Florian Modrach - Tom Leuckefeld

 

Angriff:

André Theuerkauf

 

https://www.fussball.de/spiel/vfl-1990-gera-sv-roschuetz/-/spiel/02ERA8LB6O000000VS5489B4VT8SVH36#!/

 

Bei angenehmen 24 Grad und hochstehender Sonne startete Schiedsrichter Wolfrum pünktlich um 13:00 Uhr die Partie.

 

Die Maßgabe von Trainer Kreß früh Druck zu machen und dem Gegner wenig Zeit und Raum zu geben konnte man das erste Mal in der 9 Minute umsetzen. Nach einem Anspiel von Modrach auf Theuerkauf ist dieser im 1 gegen 1, der Ball springt nach einem Pressschlag wieder vor die Füße von Modrach der Leuckefeld am Rand des 16ers in Szene setzt. Leuckfeld zielt aufs kurze Eck doch der VFL Keeper Rosenhainer kann den Ball zur Ecke abwehren.

 

Bei der anschließenden Ecke muss Rosenhainer gleich wieder alles auffahren. Kretschmar schraubt sich am höchsten und kann den Ball Richtung Tor auf die Reise schicken. Rosenhainer kann nur im Verbund mit einem Verteidiger den Einschlag im unteren rechten Eck verhindern. Es gibt erneut Ecke.

 

Theuerkauf muss nach der Ecke aufgrund des Pressschlages verletzt runter und wird durch Friedemann im Sturmzentrum ersetzt.

 

Der Rest der ersten Hälfte ist ein Privatduell zwischen Friedemann und Rosenhainer. In der 19 Minute entschärft der Hüter des VFL einen Schuss aus 8 Metern auf die rechte untere Ecke. In der 28. Minute nimmt Rosenhainer die Einladung zum Fliegen an und lenkt einen halbhohen Ball in die linke Ecke um den Pfosten und in der der 40ten ist Rosenhainer gleich doppelt gegen Friedemann zur Stelle und kann einmal aus 7 Metern abwehren, sowie dem Nachschuss auch noch die entscheidende Richtungsänderung geben.

 

Erst im 4ten Anlauf gelingt es Friedemann endlich Rosenhainer zu überwinden. In der 43. Minute setzt sich Lehmann am linken Straufraum entscheidend durch und zieht auf die Grundlinie. Am Fünfer warten lang Friedrich und kurz Friedemann. Lehmann schiebt den Ball mit dem rechten Fuss lang auf Friedrich der nicht lang fackelt und draufhält. Rosenhainer kann die Pille nur klatschen lassen und endlich kann Friedemann ihn bezwingen und links unten einschieben. Wie es schon die Beatles sangen: '... with a little help of my friends...' - ist es leichter. ;)

 

0:1 Tino Friedemann (43. Minute)

 

Kurz danach ist Halbzeit. Der VFL findet bis hierhin überhaupt nicht statt und wenn mal ein Ball auf die Abwehr zukommt, sind Schaufuss, Leopold, Kretschmar und Feller kompromisslos und leiten sofort die nächste Angriffswelle ein.

 

Kurz nach Wiederanpfiff um 14:02 Uhr muss Rosenhainer, der mit Abstand der Beste Mann der ersten Hälfte war, erneut hinter sich greifen. Nach einem Foul an Leuckefeld im rechten Halbfeld entscheidet der Referee auf Freistoß SVR. Modrach legt sich das Leder zurecht und gibt einen Spannstoß Richtung 2ter Pfosten ab. Und wie einst "His Airness" gegen jede Schwerkraftregeln, kommt Leopold auf den Schwingen eines Adlers am langen Pfosten angeflogen, um die Flanke von Modrach final zu vergolden.

 

0:2 Mathias Leopold (47.Minute)

 

Roschütz wechselt in der 61ten Minute positionsgetreu Kreß für Feller.

 

In der 63ten hat Lehmann Raum, nach einem langen Pass von Schaufuss ist er auf der linken Seite durch und zieht in den Strafraum. Aus spitzem Winkel verfehlt er nur knapp am Angel vorbei.

 

Friedemann versucht es in der 67. Minute erneut, nach einem Abspielfehler von Rosenhainer in die Füße des Roschützer Angreifers ist dieser blank vorm Tor schaltet schnell, vergibt aber am langen Pfosten vorbei.

 

Friedemann verlässt kurz darauf das Feld und wird durch Frotscher ersetzt. Frotscher sortiert sich neben Betz im zentralen Mittelfeld ein und Friedrich rutscht eins vor auf die 10. Modrach agiert nun als Falsche 9.

 

In der 70. Minute hat dann der VFL seine erste und einzige Torchance. Nach einem Fehler im Aufbauspiel der Roschützer ist zu viel Raum im Defensivverbund und ein VFL Angreifer kann sich vor Licht freilaufen. Leider vergibt er die Chance auf den Anschlusstreffer klar am linken Pfosten vorbei.

 

Pal darf in der 74ten in die Partie einsteigen und ersetzt Lehmann. Leuckefeld und Pal tauschen die Seiten, sodass Leuckefeld links anläuft und Pal auf der rechten Seite.

 

Die letzten 15 Minuten verlaufen ohne klare oder nennenswerte Abschlüsse auf beiden Seiten, sodass Schiedsrichter Wolfrum pünktlich abpfeift.

 

Ein Großes Lob an die junge Mannschaft, die nach der Niederlage gegen die Pforten Moral und Teamgeist bewiesen hat und die Tabellenführung vorerst zurückerkämpft hat.

 

Ein Dankeschön erneut, an alle Fans, die uns heute am Fuchsberg unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.

 

PS: Nächste Woche Samstag um 15:00 kommt der aktuelle Verfolger SV Langenberg (Stand 25.09.21) in die Brahmetalarena. Diese haben Ihr heutiges Heimspiel gegen Motor Zeulenroda 2:1 gewonnen und sind mit 4 Siegen und 3 Unentschieden noch ungeschlagen auf Platz 2.

 

Also, vor dem Höhlerfest fix noch bei uns vorbeikommen anfeuern, mitfiebern und ein wahrscheinlich packendes Spitzenspiel genießen.

 

PSS: Wer morgen nach oder vor dem Gang zur Urne noch Lust hat, kann die Kleinfeldmannschaft an der Ossel unterstützen. Anstoß ist hier um 14:00 Uhr.


19.09.2021

 

News Abteilung Fussball
 
6. Spieltag SV Roschütz - SG SV 1876 Gera-Pforten 2:3 (1:1)
 
Nach dem Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen die Vertretung des 1.FC Greiz in der Brahmetalarena ging es gestern gegen den Drittplatzierten aus Pforten. Trainer Kreß schickt personalbedingt im sechsten Spiel die sechste Startaufstellung auf´'s Feld.
Roschütz startet im 4-5-1
 
Im Tor:
Florian Licht
 
Die Abwehrreihe von Links:
Mario Rückmann- Tim Schaufuss - Mathias Leopold - Theo Feller
 
Mittelfeld von Links:
Tom Lehmann - Tim Frotscher - Robert Betz (K) - Florian Modrach - Clemens Friedrich
 
Angriff:
Tino Friedemann
 
 
Bei dauerhaftem Nieselregen pfeift Referee Haucke die Partie um 15:00 in der Brahmetalarena an.
 
Roschütz arbeitet sich gut in die Partie und kann früh erste Feldvorteile verbuchen. Pforten verlagert sich in den ersten Minuten auf´'s Verteidigen und lange Bälle.
 
In der 7. Minuten zahlt sich das frühe Anlaufen der Kreß-Elf dann bereits aus. Lehmann flankt vom linken Flügel rein und sowohl der Pfortener Hüter wie auch der Innenverteidiger verschätzen sich. Der Ball landet am langen Pfosten wo schon Friedrich lauert und keine Mühe hat auf´s Tor abzuziehen. Der Keeper der SG versucht den Ball noch von der Linie zu angeln kann ihm aber keine entscheidende Richtungsänderung mehr geben.
 
1:0 Clemens Friedrich (7. Minute)
 
In der 13. Minute muss dann Licht das erste mal auf Seiten des SVR glänzen. Der ehemalige Roschützer Schroth zieht von der linken Strafraumecke ab und der Ball setz auf dem feuchten Untergrund gefährlich vor Licht auf. Dieser kann die Kugel mit einer Fußabwehr zur Ecke klären.
 
Der SVR ist weiter bemüht die Führung auszubauen und so hat Friedemann die nächste Großchance auf Seiten der Hausherren. Nach einer Hereingabe von Friedrich am rechten Strafraumrand ist Friedemann frei vorm Hüter, setzt den Ball aber über die Latte.
 
Pforten kämpft sich jetzt mehr ins Spiel und ist wieder mit langen Bällen aus der eigenen Abwehr gefährlich. In der 20. Minuten gelingt den Gästen dann der Ausgleichstreffer. Bei einem Freistoß aus dem linken Halbfeld passt die Zuordnung nicht und Hertel kann am langen Pfosten den Ball aus 6 Metern über Licht ins Eck einnicken.
 
1:1 Kai Hertel (20. Minute)
 
Die restliche erste Hälfte ist sehr zerfahren und von vielen Unterbrechungen gezeichnet. Pforten opperiert weiter mit langen Bällen und hat nach einem Abwehrfehler die Chance erstmals in Führung zu gehen, nutz diese aber nicht. Rochütz versucht auf dem nassen Untergrund weiterhin sein Passspiel aufzuziehen und hätte durch Lehmann ebenfalls wieder die Führung übernehmen können, scheitert aber ebenfalls.
 
Halbzeit 1:1.
 
Zur Pause kommt Theuerkauf für Friedemann.
 
Die 2. Hälfte beginnt wie die Erste endete, viele Zweikämpfe im Mittelfeld, häufige Ballverluste und wenig Spielkontrolle auf beiden Seiten.
 
Die erste Chance erarbeitet sich jedoch wieder der SVR. Lehmann ist in 51. Minute auf der linken Seite frei durch und schiebt das Leder diesmal flach in die Mitte. Theuerkauf verpasst vorm Hüter und Friedrich kann den Ball am 5er aufnehmen. Der Ball rutsch ihm im Abschluss jedoch vom Spann und geht rechts am Tor vorbei.
 
In der 54. Minute ist dann Frotscher der Pechvogel des Tages. Nach einer Hereingabe von links läuft der zurück geeilte Frotscher in die scharfe Eingabe hinein und gibt den Ball die entscheidende Richtungsänderung durch die Beine von Licht hindurch ins Tor.
 
1:2 Eigentor Tim Frotscher (54. Minute)
 
Vor dem Wiederanstoß wechselt der SVR Pal für Rückmann ein.
 
Mund abwischen weiter gehts denkt sich dann auch Friedrich, nach Zuspiel von Leopold erhält Friedrich die Pille kurz vor der Trainerbank und startet einen Sololauf. Insgesamt sind es 5 Pfortetner Spieler, die den Topscorer der Roschützer passieren lassen müssen ehe dieser sich den Ball vor dem Tor noch den Ball auf den starken rechten Schlappen legt und flach einschiebt.
 
2:2 Clemens Friedrich (56. Minute)
 
Leider wehrt das Unentschieden nur kurz und Pforten kann 6 Minuten Später erneut in Führung gehen. Nach einem Missverständnis zwischen Schaufuss und Pal ist der rechte Flügel der Pfortner frei durch und kann den Ball auf den am langen Pfosten wartenden "Air-Hertel" reinflanken. Das Größen-Missmatch zwischen Feller und Härtel entscheidet der Pfortener erneut für sich und köpft aus 5 Metern ein.
 
2:3 Kai Hertel (62. Minute)
 
Die letzten 30 Minuten sind zähe Kost, mit vielen Unterbrechungen und wenig Spielkultur. Der SVR rennt wieder und wieder an, findet aber nicht die passenden Zielspieler. Pforten verlagert sich erneut auf die Befreiung durch lange Bälle und lässt hinten nichts anbrennen.
 
In den letzten 10 Minuten versucht man alles um den einen Punkt zu retten und Innenverteidiger Leopold rückt mit nach vorne auf. Leider sind auch in den Schlussminuten die Anspiele wenig präzise und oft zu überhastet.
 
In der 84. Minute gibt es dann noch glatt Rot für den in der 77. Minute eingewechselten Paul Hackel auf Seiten der SG. Etwas übermotiviert fällt dieser Kapitän Betz auf Höhe der Mittellinie ohne eine Chance auf den Ball von hinten.
 
Die Schlussoffensive des SVR, in der sogar Torhüter Licht zu Freistößen mit aufrückt bleibt ohne Belohnung.
 
Abpfiff.
 
Nach 6 Spielen hat man nun 4 Siege und 2 Niederlagen und steht mit 12 Punkten und Plus 16 Toren auf dem 2. Rang in der Tabelle.
 
Ein Dankeschön erneut, an alle Fans, die gestern da waren und uns trotz mäßigem Wetters unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.
 
PS: Nächste Woche Samstag um 13:00 ist man beim Stadtrivalen VFL Gera zu Gast. Diese müssen heute noch gegen Motor Zeulenroda ran und belegen vor dem Spiel den achten Tabellenplatz.

 


17.09.2021
News Abteilung Dart
Am 25.09.2021 geht es für unsere Wurfspezialisten 🎯 in der zweiten Runde des MDSL Pokal auch endlich weiter.
 
Nach der langen Pflichtspielpause wird sich zeigen, wie gut man sich auf die kommenden Gegner vorbereitet hat.
 
Zugelost wurden:
 
SV Rot Weiss Muldenstein
Darts Lounge Gladiators
Magdeburger Bulls
 
Anwurf ist am 25.09.21 um 13:00 Uhr.
 
Alle Ergebnisse aus der ersten Runde findet Ihr unter:
 
 
Eine Woche später wird dann die Liga fortgesetzt, hier geht es am 4. Spieltag weiter gegen die 09Darts aus Arnstadt. Es gilt die Tabellenführung in der Berziksliga Ost zu verteidigen.
 
Anwurf ist am 02.10.21 um 14:00 Uhr.
 
Die aktuellen Ligaergebnisse findet Ihr unter:
 
 
Wir wünschen unseren Jungs maximale Erfolge.
 
Nur der SVR 💪👌🎯

12.09.2021
1. Spieltag Kleinfeldliga
 
SV Roschütz - SG Weissbacher SV 1951 II 6:7 (5:3)
 
Am Sonntag traf sich dann noch die Kleinfeldvertretung des SVR zum Saisonauftakt gegen die Vertreung des SG Weissbacher SV 1951.
 
In der Kleindeldliga wird wie der Name schon sagt auf Größe des Kleinfelds im Modus 1 Torwart 6 Feldspieler in 2 mal 35 Minutern gegeneinander angetreten.
 
Roschütz hatte den besseren Start und konnte durch ein Eigentor der Gäste in der 3ten Minute in Führung gehen. Ein Doppelschlag der Weissbacher in der 15. Minute drehte das Spiel wieder auf den Kopf.
 
Den Ausgleich zum 2:2 und 3:3, sowie das 4:3 erziehlte Modrach der wohl vom Samstag noch nicht genug hatte. Leopold konnte vor der Pause noch auf 5:3 erhöhen.
 
Halbzeit.
 
Nach der Pause startete der Weissbacher SV seine Aufholjagd in Persona von Ronny Wagner. Der Weisbacher traf innerhalb von 7 Minuten zum 5:4 / 5:5 / 5:6 ehe Leopold zum zwischenzeitlichen 6:6 erneut ausgleichen konnte.
 
Den Schlusspunkte setzte dann erneut Wagner der final für die Gäste zum 6:7 einschob.
 
13 Tore in 70 Minuten. Roschütz steht aktuell für Torgarantie, scheinbar egal in welchem Spielformat. Hoffentlich nächstes mal mit dem besseren Ende für die Mannen in Grün Weiß.
 
Nachdem verlorenen Auftakt geht es am 26.09. um 14:00 Uhr gegen OTG 2 weiter.

11.09.2021

 

News Abteilung Fussball

 

5. Spieltag SV Roschütz - 1.FC Greiz II 4:0 (1:0)

 

Nach der ersten Niederlage beim Auswärtsspiel am vergangenen Wochenende in Triebes empfingen unsere Mannen die Vertretung des 1.FC Greiz in der Brahmetalarena. Trainer Kreß muss personalbedingt erneut wieder umbauen. Roschütz startet im 4-5-1

 

Im Tor:

k.A.

 

Die Abwehrreihe von Links:

Justin Pal - Tim Schaufuss - Erik Wirkus - Theo Feller

 

Mittelfeld von Links:

Tom Lehmann - Tim Frotscher - Robert Betz (K) - Florian Modrach -Tom Leukefeld

 

Angriff:

Niklas Schmidt

 

https://www.fussball.de/spiel/sv-roschuetz-1fc-greiz-ii/-/spiel/02ERA8LBN4000000VS5489B4VT8SVH36#!/

 

Pünktlich 15:00 Uhr pfeift Schiedsrichter Helfenstein die Partie an.

 

Das Spiel startet mit dem Abtasten beider Mannschaften. Es dauert bis zur 15. Minute, ehe die Gäste Ihre erste Halbchance haben. Nach einem Einwurf kommt der Greizer Angreifer vom 16ner zum Abschluss. Der Schuss ist jedoch nicht wuchtig genug und kann vom Roschützer Schlussmann locker aufgenommen werden.

 

Das erste Mal auszeichnen muss sich k.A. dann in der 23. Minute als Wirkus einen langen Ball der Greizer unterschätzt und der Angreifer des 1.FC im 1 gegen 1 vor Roschützer Gehäuse auftaucht. Der Keeper des SVR kann den unplatzierten Schuss jedoch mit dem rechten Fuss abwehren.

 

Der erste Ball, der in der 27ten Minute im Netz zappelt zählt leider nicht. Nach einem traumhaften Pass aus dem Fußgelenk von Modrach ist Lehmann frei durch und schiebt ein. Leider stand er bei der Ballabgabe bereits im Abseits, daher wird der Treffer nicht gegeben.

 

Roschütz muss verletzungsbedingt in der 29. Minute wechseln. Wirkus muss angeschlagen raus. Die Kreßische Positionsrochade schiebt Leukefeld vom rechten Mittelfeld in die Innenverteidigung, Feller vom rechten Verteidiger eins nach vorn auf die Leuckefeld Position und der eingewechselte Schwind besetzt neu die rechte Verteidiger Position. 🔙🔝🔛

 

Roschütz erhöht vor der Pause nochmal den Druck. Nach einer Flanke von Pal in der 40. Minute komm Feller am langen Pfosten zum Abschluss. Der Keeper der Greizer kann den wuchtigen Ball nur noch mit den Fäusten zur Ecke abwehren.

 

Das 1:0 fällt kurz vor dem Pausenpfiff. Lehmann bricht auf der linken Seite durch und sein Schussversuch wird zur perfekten Vorlage für den eingerückten Feller, der die Pille mittig einschweißt und sich mit seinem ersten Saisontreffer belohnt.

 

1:0 Theo Feller (43. Minute)

 

Halbzeit.

 

Zur Halbzeit erfolgt der 2te personelle Wechsel beim SVR. Der reaktivierte Friedemann kommt für Schmidt.

 

Ab der 48 ten Minute hat Modrach seine "Time to shine"! Er nimmt das Leder am 16ner auf und dribbelte durch die Verteidgung der Greizer als wären es Slalomstangen. Keiner kann den Roschützer Mittelfeldmuskel aufhalten, die erste Energieabgabe aus seinem Schuh kann der Keeper aus Greiz nur klatschen lassen und Modrach kracht den zweiten Versuch in die Maschen.

 

2:0 Florian Modrach (48. Minute)

 

Modrach hatte wohl Blut geleckt oder die interne Scorer Tabelle in Abwesenheit von Theuerkauf und Friedrich im Hinterkopf 😉 denn es dauert keine 4 Minute bevor dieser erneut einnetzte. Nachdem Kapitän Betz auf der Seite freigespielt wurde, spitzelt er den Ball am Verteidiger vorbei zu Modrach der aus kurzer Distanz die Pille rechts unten einschiebt.

 

3:0 Florian Modrach (52. Minute)

 

Roschütz ist weiter Angriffsmodus. Friedemann in der 55. Minute mit dem Kopf nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, aber leider zu mittig. Rückmann ersetzt Pal auf der Linksverteidigerposition in der 56ten Minute und Frotscher in der 65ten der es mal wieder aus der Distanz versucht und aus 25 Metern nur knapp am Pfosten vorbei verfehlt.

 

In der 66. Minute nötigt Lehmann dann dem Anzeigetafelbeauftragten den letzten Gang ab. Erneut ist es Modrach der den Ball im Mittelfeld erhält und mit einem Heber über die Abwehrreihe in den Lauf von Lehmann lupft. Was in der 27. Minute noch am Abseits scheiterte klappt nun perfekt. Lehmann kann den Ball im Erstkontakt perfekt mitnehmen und dann eiskalt im kurzen Eck unterbringen.

 

4:0 Tom Lehmann (66. Minute)

 

In den letzten 25. Minuten gibt es noch gute Chancen für beide Teams. Erst verzieht Friedemann nach dem er drei Greizer vernaschte leider halbhoch am Pfosten vorbei.

 

Dann konnte sich k.A. im Roschützer Gehäuse nochmal beweisen. Ein Angreifer der Greizer bricht nach einem langen Ball durch die Abwehrreihe der Roschützer und zieht ab. Der Schlussmann der SVR Männer kann mit einem Spagat und der Abwehr des Balles mit den Zehen den Ehrentreffer der Gäste verhindern.

 

Friedemann hat in den letzten 10 Minuten noch zweimal die Chance das Ergebnis zu verändern. Beim ersten Versuch kann er den Ball frei vorm Tor nicht richtig verwerten und der zweite Versuch/Treffer wird wegen Abseits aberkannt.

 

Schlusspfiff.

 

Ein Großes Lob an die Mannschaft, die nach der Niederlage gegen die SG FC Motor Zeulenroda II Moral und Teamgeist bewiesen hat und die Tabellenführung zurückerkämpft hat (Zeulenroda verliert Auswärts in Pforten).

 

Ein Dankeschön erneut, an alle Fans, die gestern da waren und uns unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.

 

PS: Nächste Woche Samstag kommt die SG SV 1876 Gera-Pforten in die Brahmetalarena Anstoß ist 15:00 Uhr. Man trifft auf den aktuellen Drittplatzierten der Liga mit 3 Siegen und einem Unentschieden aus 4 Spielen, sowie dem Sieg gegen Zeulenroda im Gepäck.


05.09.2021
News Abteilung Fussball
 
4. Spieltag SG FC Motor Zeulenroda II - SV Roschütz 4:0 (2:0)
 
Nach dem Kantersieg am vergangenen Wochende zu Hause gegen Auma ging es für den SVR zum Spitzenspiel 1. gegen 2. nach Triebes. Trainer Kreß musste auf 3 Stammkräfte verzichten, so fehlten neben dem etatmäßigem Mittelstürmer Theuerkauf (6 Tore) der sich im Abschlusstraining verletzte, Abwehrchef Kretschmar und Allzweckwaffe Friedrich (6Tore/5Vorlagen).
 
Roschütz startet im 4-4-2
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Justin Pal - Mathias Leopold - Konrad Razer - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links:
Tom Lehmann - Tim Frotscher - Robert Betz (K) -Jonas Schunke
 
Angriff:
 
Bei wolkenlosem Himmel, 26 Grad und hoch stehender Sonne geht es pünktlich um 14:00 Uhr los.
 
Die Zweitvertretung der Triebeser kann aus dem vollen schöpfen, da deren erste Vertretung spielfrei hat und startet mit 3 Spielern der 1.Mannschaft (Kittelmann/Liebau/Pellenat) druckvoll. Die ersten 15 Minuten können sich die Roschützer nicht aus der eigenen Hälfte befreien und bis auf den Zeulenrodaer Keeper befinden sich 21 Spieler in der Hälfte des SVR.
 
In der 15. Minute gibt es dann auch die erste große Chance für die Hausherren, als eine Hereingabe von der Grundlinie im 16ner des SVR Freund und Feind passiert und keinen Abnehmer findet.
 
Der SVR tut sich schwer in das körperbetonte Spiel herein zufinden, verliert zu viele Eins zu Eins Duelle und hat selbst Schwierigkeiten das Kombinationsspiel wie gewohnt aufzubauen.
 
In der 21. Minuten belohnen sich die Hausherren dann mit dem 1:0.
Nach einem scharfen Pass zwischen Außenverteidiger Wirkus und Innenverteidiger Razer ist Lenzner vom Gastgeber als erster am Ball und frei vor Trepschinski. Dieser kann im Rauslaufen den ersten Schussversuch noch mit dem Körper blockieren, jedoch erhält Lenzner den Ball zurück und darf den abgeprallten Ball erneut auf´s Tor abfeuern. Leider kam auch der Klärungversuch von Leopold auf der Linie zu späte und der Referee gibt den Treffer.
 
1:0 Steven Lenzner (21. Minute)
 
Roschütz versucht nach Wiederanpfiff das Spiel nun mehr in die gegenerische Hälfte zu verlagern. Verliert aber weiterhin zu oft im Spielaufbau zu einfach den Ball oder kann Ihn nicht zielgerichtet an den Mann bringen.
 
In der 28. Minute kann der SVR erstmals einen Abschluss für sich verbuchen. Nach einer Passkombination über Lehmann, Leuckefeld und Modrach ist Betz am linken Strafraumrand durch und läuft auf den Keeper der Triebser zu. Dieser kann den Schuss jedoch zur Ecke abwehren.
 
Die Ecke wird leider zum Bumerang. Die Abwehr der Hausherren klärt den Ball ins Halbfeld wo Frotscher den Zweikampf ums Leder verliert und sich für Zeulenrodaer nun die Kontermöglichkeit bietet. 2 verteidigende SVR-Spieler gegen 3 Angreifer. Nach zwei schnellen Pässen durch die Abwehrreihe des SVR ist erneut Lenzner am linken Pfosten frei und muss nur noch einschieben.
 
2:0 Steven Lenzner (29. Minute)
 
Bis zur Pause ist die Partie dann ein rauer Schlagabtausch im Mittelfeld. Roschütz versucht sich unter der Motivation von Kapitän Betz wieder in die Partie zu kämpfen, die Zeulenrodaer wollen jedoch den Sack vor der Halbzeit zu machen. Viele Unterbrechungen verzögern den Spielfluss.
 
Halbzeit.
 
Zur Pause wechselt Trainer Kreß den angeschlagenen Schunke aus. Dieser wird auf der linken Seite durch Elias Krenz ersetzt.
 
Kurz nach Wiederanpfiff gelingt der SG dann das, was vor der Pause nicht mehr klappen wollte. Nach einem Anspiel in Spitze schirmt der Angreifer der Zeulrodaer den Ball geschickt gegen Leopold ab und wartet bis der aufgerückte Pellenat an Ihm vorbei zieht um diesem den Ball in den Lauf zu legen. Pellenat hat aus 6 m gar keinen Humor und kracht den Ball wuchtig mittig oben rein. Keine Abwehrchance für Trepschinski.
 
3:0 Tim Pellenat (47. Minute)
 
Im weiteren Verlauf wird nun auch Roschütz giftiger in den Zweikämpfen, kann sich aber kaum zwingende oder klare Chancen herausarbeiten. Das Spiel wankt zwischen den Strafräumen hin und her ohne dass es klare Abschlüsse für eines der beiden Teams gibt.
 
In der 55. Minute hat Modrach noch den Anschlusstreffer auf dem Fuss verzieht jedoch aus 13 Metern links am Tor vorbei.
 
Rückmann kommt in der 72. Minute für Pal und ersetzt diesen auf der linken Verteidiger Position.
 
Auch in der Schlussviertelstunde kann der SVR nicht überzeugen. Mann hat dem Kampf zwar angenommen agiert aber oft zu hastig und unüberlegt. Zeulenroda ist näher am vierten Tor als der SVR am Anschlusstreffer. So muss Trepschinski in der 83. alle Spinnensensoren und Titatenreflexe bemühen um mit einer Glanzparade den Schuss aus 8 Metern noch abwehren.
 
Den Schlusspunkt setzten dann mit dem Abpfiff die Hausherren. Am linken Strafraumrand spielt der Triebser Angreifer Wirkus aus und zieht zur Grundlinie. Eine einfache Rückgabe auf dem 5er reicht, um dem eingewechstelten Wetzel seinen Treffer zu schenken.
 
4:0 Andreas Wetzel (90. Minute)
 
Abpfiff.
 
Glückwunsch an die SG FC Motor Zeulenroda II zur Tabellenführung.
 
Ein Dankeschön, an alle Fans, die gestern da waren und uns unterstützt haben. Wir freuen uns. dass Ihr uns auch auswärts so zahlenstark unterstützt.
 
PS: Wie schon Jens Jeremies sagte: " Das ist Schnee von morgen." Denn diese Woche Samstag (11.09.21) empfängt man die Zweitvertretung des 1. FC Greiz, die aktuell auf Platz 5 rangieren und kann nun aus der Verfolgerposition beweisen aus welchem Holz man geschnitzt ist.
 
PSS: Ich tanze nächste Woche mal auf einer anderen Hochzeit, daher wird Bericht wohl etwas knapper ausfallen. Lasst euch also von der Chefin mal paar Taler geben und guckt vorort in der Brahmetalarena.

28.08.2021

 

News Abteilung Fussball
 
3. Spieltag SV Roschütz - SV Blau-Weiß Auma 9:1 (3:1)
 
Nach dem Aufswärtserfolg am vergangenen Wochenende im Münchenbernsdorf empfingen unsere Mannen den SV Blau-Weiß Auma bei bestem Fritz-Walter-Wetter in der Brahmetalarena.
Roschütz startet im 4-5-1
 
Im Tor:
David Trepschinski
 
Die Abwehrreihe von Links:
Brian Kreß - Mathias Leopold - Stefan Kretschmar - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links:
Tom Lehmann - Tim Frotscher - Clemens Friedrich- Robert Betz (K) -Theo Feller
 
Angriff:
André Theuerkauf
 
 
Pünktlich 15:00 Uhr zum Anpfiff hat Petrus ein Einsehen und es hört auf zu regnen. Der Platz hat der Niederschlag von Freitag auf Samstag gut aufgenommen und ist laut Schiedsrichter Volker Liebing einwandfrei bespielbar.
 
Roschütz startet druckvoll und kann sich gegen die ersatzgeschwächten Aumaer schnell die ersten Feldvorteile sichern.
 
In der 7ten Minute klingelt es dann auch bereits das erste Mal. Feller setzt sich auf dem rechten Flügel von seinem Gegenspieler ab und kann eine scharfe Flanke Richtung Aumaer Gehäuse auf die Reise schicken. Theuerkauf verpasst am ersten Pfosten, aber am langen Pfosten lauert Friedrich, der den Ball über der Grasnarbe mit einem Flugkopfball einnickt.
 
1:0 Friedrich (7. Minute)
 
Nur kurz nach Wiederanpfiff kommt Trepschinski das erste Mal richtig ins Schwitzen. Aus dem rechten Halbfeld zieht ein Aumaer aufs lange Eck und Trepschinski muss alle Wirbel strecken um den Ball mit einer Hand noch um den Pfosten zu lenken.
 
Nach der Schrecksekunde gewinnt Roschütz schnell wieder die Oberhand und Frotscher fühlt sich berufen seinem Ruf als Distanzschütze erneut Taten folgen zu lassen. Kurz hinter dem Mittelkreis der der Aumaer Hälfte lässt er einen wuchtigen Spannstoß aufs Tor der Blau-Weißen los. Die Pille flattert stark und senkt sich kurz vor dem Keeper, der bei der Abwehr einen unglücklichen Eindruck macht. Und die Anzeigetafel muss erneut bewegt werden.
 
2:0 Frotscher (10. Minute)
 
Bis zur 25. Minute spielt sich das Geschehen meist zwischen den Boxen ab, bevor es zur nächsten Großchance kommt. Kreß hätte nach einem schönen Konter, bei dem er sich zusammen mit Friedrich von der linken Verteidiger Position kommend aus der eigenen Hälfte bis vors Tor der Aumaer kombinierte noch auf 3:0 stellen müssen. Doch Ihn verließen nach dem 60m Lauf die Kräfte.
 
Im direkten Gegenzug fängt man sich dann das 2:1 von Auma ein. Wie heißt es so schön "Wenn du Sie vorne nicht machst., .... ! " Nach einer guten Kombination über 3 Stationen ist am rechten Strafraum Pinkawa plötzlich frei und hat nur noch Trepschinski vor sich. Noch 8 m bis zum Tor und der Trepschinski versucht sich groß zu machen, um dem Schützen die Optionen zu nehmen. Der Aumaer Angreifer ist aber mit allen Wassern gewaschen und schiebt ins kurze Eck ein.
 
2:1 Jonas Pinkawa (26. Minute)
 
Beflügelt von Ihrem Treffer verschieben die Blau-Weißen das Spiel nun mehr in die Hälfte des SVR. Oft versucht man mit hohen Bällen die Roschützer Gebirgskette bestehen aus Kretschmar und Leopold zu überspielen, doch diese können alles rausköpfen was da so angesegelt kommt.
 
Infolge hatte man viele sehr gute Abschlussmöglichkeiten. Einen weiteren Distanzschuss von Frotscher fischt Vesper aus der linken oberen Ecke seines Tores. Bei der nachfolgenden Ecke hat Leopold die Nackenmuskeln entladen und lässt aus 7 m einen wuchtigen Kopfball auf die Hütte von Auma los, aber auch diesen kann Vesper mit einem Blitzreflex von der Linie angeln.
 
Es dauert bis zur 40 ten ehe Theuerkauf sich erstmals im Tableau verewigt. Nach einem Pass von Betz durch die komplette Hintermannschaft der Aumaer ist Lehmann auf der linken Seite komplett durch und kann bis auf die Grundlinie ziehen. Von dort schiebt er den Ball zum herannahenden Theuerkauf der mit Ball ins Tor spaziert.
 
3:1 Theuerkauf (40.Minute)
 
Kurz vor der Pause muss Trepschinski noch einmal in höchster Not retten. Ein strammer Schuss vom rechten Strafraumrand rauscht auf das Gehäuse und Trepschinski muss all sein Können aufwarten, um den Ball aus dem linken Winkel zu kratzen. Im Rückwärtsfallen kollidiert der Kopf des Roschützer Keepers noch mit dem Pfosten und eine Behandlungspause ist von Nöten. Trepschinski gibt Trainer Kreß aber das "Go", dass er vorerst weiter machen kann.
 
Halbzeit.
 
Roschütz kommt mit mehr Schwung aus der Pause und kann in der 51 ten Minute erneut erhöhen. Nach einem doppelten Doppelpass auf der rechten Seite von Wirkus auf Friedrich und zurück, kann Friedrich im Strafraum der Aumaer seinen Gegenspieler tunneln und zu Theuerkauf weiterleiten. Der aus spitzem Winkel wuchtig ins linke Eck verwandelt.
 
4:1 Theuerkauf (51. Minute)
 
"La bestia verde" wurde erneut entfesselt und die Offensive hatte weiter Hunger auf Tore. (Eigentlich müsste es bei diesem Spiel la bestia negra heißen, da Roschütz in Schwarz auflief und der SV Blau-Weiß Auma in Grün.)
 
Die nächste Gelegenheit hat Lehmann auf dem Stiefel, der sich im eins gegen eins mit dem Torwart für die Falsche Lösung entscheidet und rechts am Tor vorbei schiebt.
 
In der 60ten Minute kommt Zyrus für Feller um auf der rechten Seite weiter für Gefahr zu sorgen. Nur eine Minute später stellt Theuerkauf auf Dreierpack um. Einen Einwurf auf Strafraumhöhe von Lehman hebt Friedrich per "no look" Pass über den eigenen Kopf auf Theuerkauf der aus 9 Metern volley ein Pfund aufs kurze Eck abfeuert. Den ersten Ball kann der Aumaer Hüter noch entschärfen, der Abpraller landet jedoch wieder vor Theuerkaufs Füßen der den 2ten Versuch im langen Eck einschweißt.
 
5:1 Theuerkauf (61. Minute)
 
(Anmerkung der Redaktion - Glückwunsch zum 2ten Dreierpack in Folge an André - Im deutschen Sprachraum bedeutet Hattrick, dass besondere Bedingungen erfüllt sein müssen, nämlich dass ein Spieler in einer Halbzeit drei Tore erzielt und zwischen dem ersten und dem dritten Tor kein anderer Spieler (auch nicht der eigenen Mannschaft) ein Tor schießt. Dies wird oftmals auch als „lupenreiner“ oder „klassischer“ Hattrick bezeichnet, um eine Abgrenzung in der Sportberichterstattung zu erhalten, in der es oftmals auch als Hattrick bezeichnet wird, wenn derselbe Spieler im gesamten Spiel (also durchaus auch in unterschiedlichen Halbzeiten) drei Tore schießt, unabhängig davon, ob zwischen den einzelnen Toren noch andere Spieler der eigenen oder der gegnerischen Mannschaft einen Treffer erzielt haben.) ;)
 
 
Nur drei Minuten später belohnt sich dann Lehmann für ein bis dahin herausragendes Spiel mit vielen Läufen und Abschlüssen mit dem 6:1. Lehmann erhält den Ball auf der Höhe des eigenen 16 m Raums und startet in bester Mario Basler Manier einen Sprint mit Ball. Nachdem er 3 Spielern auf der linken Seite die Berechtigung zum Laufduell entzogen hatte, wartet nur noch Keeper Vesper, dem er den Ball nach dem 80 Meter Sprint ins lange Eck legt.
 
6:1 Lehmann (64. Minute)
 
Dann gibt es eine 4 fach Chance für den SVR. Friedrich steckt auf der rechten Seite für Wirkus durch der passt in die Mitte wo zunächst Zyrus am Keeper scheitert, der Nachschuss von Lehmann wird vom Verteidiger geblockt, prallt zu Theuerkauf ab der den nächsten Verteidiger abschießt und erneut Zyrus der final am Pfosten vorbei schiebt.
 
Der SVR wechselt erneut und bringt Pal in der 75ten für Kreß als Linksverteidger, sowie Schmidt für Theuerkauf der nun Mittelstürmer spielt.
 
Die letzten Minuten brechen an und die eingewechselten Spieler sind heiß wie Frittenfett. So trifft erneut Friedrich zum 7:1 nach Zuspiel vom rechten Strafraumrand durch Zyrus. Der Roschützer Wirbelwind ist erneut gedankenschneller als der Innenverteidiger der Aumaer und kann nach einer kurzen Finte den Torhüter aus 5 Metern überwinden.
 
7:1 Friedrich (84. Minute)
 
Trepschinski der nach der Kollision mit dem Gebälk über leichte Kopfschmerzen klagte verlässt zur Sicherheit den Platz und wird durch Reservekeeper Langer in der 85ten Minute ersetzt.
 
Die Aumaer Defensive vermag dem Druck der Roschützer Angriffswalze in den letzten Minuten nichts mehr entgegenzusetzen. So trifft in der 86ten Minute der eingewechselte Pal. Nach einem Missverständniss im Mittelfeld der Aumaer erläuft sich Friedrich auf Rechts den Ball und leitet das Leder auf den 11er Punkt weiter wo der aufgerückte Kretschmar (in Ermangelung der liquiden Mittel für eine Kiste Bier) geschickt durchlässt und Pal am langen Pfosten nur noch ins Eck einschieben muss.
 
8:1 Pal (86. Minute)
 
Den Schlussakkord setzt wieder Friedrich. Nach einem Doppelpass am Strafraum mit Schmidt steht dieser frei vorm Keeper und muss nur noch einschieben.
 
9:1 Friedrich (90. Minute)
 
Abpfiff.
 
Ein Großes Lob an die Mannschaft, die nie abgerissen hat, immer weiter für- und miteinander gearbeitet hat. Als besondere Fairplay Spieler möchte wir noch Tom Lehmann und Erik Wirkus erwähnen die in fraglichen Spielsituation aufrichtig und ehrlich gehandelt haben.
 
Ein Dankeschön erneut, an alle Fans, die gestern da waren und uns unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da seid.
 
PS: Nächste Woche ! Sonntag ! geht es zur SG FC Motor Zeulenroda II. Anstoß ist 14:00 Uhr, dort trifft auf den aktuellen 2.Platz mit ebenfalls 3 Siegen aus 3 Spielen.

21.08.2021

 

News Abteilung Fussball

 

2. Spieltag SV 1924 Münchenbernsdorf - SV Roschütz 2:4 (1:2)

 

Nach dem Auftaktsieg am vergangenen Wochenende mussten unsere Mannen gestern erstmals auswärts gegen den SV 1924 Münchenbernsdorf auf der Günter Fricke Spielfläche ran.

 

Letztmalig gab es die Partie im Juni 2018. Hier empfing der SVR den SV 1924 Münchenbernsdorf in der Brahmetalarena. Vor dem Spiel überreichte man dem SV Roschütz die Meisterschale der Kreisoberliga und es wurde zum Landesklasseaufstieg gratuliert.

 

Roschütz startet im 4-5-1

 

Im Tor:

David Trepschinski

 

Die Abwehrreihe von Links:

Marcel Katscher - Mathias Leopold - Konrad Razer - Florian Schwind

 

Mittelfeld von Links:

Clemens Friedrich - Tim Frotscher - Florian Modrach - Robert Betz (K) -Theo Feller

 

Angriff:

André Theuerkauf

 

https://www.fussball.de/spiel/sv-1924-muenchenbernsdorf-sv-roschuetz/-/spiel/02ERA8LCQK000000VS5489B4VT8SVH36#!/

 

Pünktlich um 15:00 Uhr geht es bei sonnigen 26 Grad aufs Feld. Die Hausherren beginnen druckvoll und pressen die SVR Delegation gut in die eigene Hälfte, können sich in der Anfangsphase des Spiels keine klaren Chancen erarbeiten. Die neu formierte Abwehr der Roschützer hat in den Anfangsminuten Schwierigkeiten das Spiel zu eröffnen und leistet sich den ein oder anderen Fehler im Aufbauspiel.

 

In der 11ten Minute scheppert es dann erstmals richtig. Nach einer Münchenbernsdorfer Ecke von Links kann der SVR den Ball nicht final klären und es nur dem Dickschädel von Katscher zu verdanken das der Ball nicht im Tor einschlägt. Dieser wehrt den Ball mit der Stirn an die Unterkante des eigenen Gebälks ab, von dort springt der Ball zurück in den Strafraum einem Angreifer der SV 1924 vor die Füße und kann schließlich geblockt werden. Durchatmen.

 

Der SVR braucht weiter 6 Minuten, um sich vom Alutreffer zu erholen bevor er selbst den ersten schönen Angriff einleitet. Modrach stetz sich im Mittelkreis mit einer Tempoverschärfung gegen seinen Geggenspieler ab und hat zusammen mit Theuerkauf nur noch die beiden Innenverteidiger vor sich. Ein Schittstellenpass zwischen beiden Defensivkräften hindurch und Theuerkauf hat nur noch den Keeper vor sich. Theuerkauf der letzte Woche aufgrund einer Oberschenkelblessur pausiert hatte will es aber zu präzise machen und schiebt flach in die rechte Ecke. Ladwig im Tor der Hausherren hat den Braten jedoch gerochen und ist rechtzeitig am Boden.

 

Beide Teams stehen jetzt kompakter und es entwickelt sich ein munteres auf und ab. So hat Frotscher nach 23 Minuten die Faxen dicke und zieht aus 25 Metern einfach mal ab. Der Fernschuss zischt knapp über die Latte der Hausherren. Kurz vor der Trinkpause kombiniert sich SVR zu seiner bisher besten Chance. Nach einer schönen Passkombination von Modrach zu Friedrich schickt dieser Kapitän Betzer am linken Strafraumrand auf die Reise. Betzer gibt den Ball von außen scharf in die Mitte wo der einschussbereite Theuerkauf nur noch den Torwart vor sich hat. Aber Theuerkauf ist vor dem Spiel Sonnencreme auf den Schuh getropft und die Direktabnahme rutscht über den Spann und geht rechts am Tor vorbei.

 

Nach der Trinkpause haben die Hausherren den besseren Start und können nach einer Ecke mit 1:0 durch Anton Caspari in der 25ten Minute in Führung gehen. Der Ball flipperte nach der ersten Abwehr mehrfach durch die Reihen der SVR Abwehr und der Münchenbernsdorfer Angriffsspieler will den Strafraum aber nicht verlassen und landet schließlich auf Caspari´s Fuß der aus kurzer Distanz verwandelte.

 

1:0 Anton Caspari (25. Minute)

 

Nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff leistete sich Razer einen Aussetzer am eigenen 16ner und vertendelt den Ball. Caspari wusste seine Chance zu nutzen und Razer konnte sich nur noch mit einem Foul behelfen. Elfmeter für Münchenbernsdorf. Den fälligen Strafstoß setzte Tom Dörfer an den linken Pfosten. Der abgeprallte Ball konnte geklärt werden. Glück für den SVR.

 

Trainer Kreß reagierte und nahm die erste Postionsrochade vor und zog Feller vom rechten Mittelfeld auf die rechte Verteidiger Position zurück, denn umgekehrte Weg hatte Schwind, der von nun an die rechte Seite beackern sollte.

 

Gepusht durch Kapitän Betzer und den guten Kombination der Anfangsphase schüttelte der SVR den Schreck zugig aus den Gliedern und spielt weiter nach vorn. So dauerte es nur 4 Minuten, um auszugleichen. Nach einem Foul am linken Strafraumrand legte sich Theuerkauf den Ball zurecht. Gut 25 Meter Torentfernung hinderten Ihn nicht daran das Leder aufs kurze Eck zu prügeln. Keeper Ladwig konnte den Ball nicht kontrollieren und ließ Ihn nach vorne abprallen, wo bereits Friedrich lauerte und das Geschenk dankend zum 1:1 annahm.

 

1:1 Friedrich (29. Minute)

 

Der SVR kämpft sich immer tiefer in Partie und kommt in der 35. Minute erneut durch Theuerkauf zum Abschluss. Der vergibt jedoch aus 15 Metern links am Tor vorbei. Es dauerte noch bis zur 1 Minute der Nachspielzeit, bis die Sonnenmilch im Schuh von Theuerkauf eingezogen war und dem SVR die ergebniss-technische Führung einbrachte. Nach einem Heber über die Abwehrreihe von Modrach ist Friedrich links Aussen durch und hat nur noch den Torwart vor sich. Friedrich ist zuerst am Ball und köpft den Ball über den Torwart. Ladwig erwischt Friedrich mit den Händen im Gesicht und der Unparteiische entscheidet auf Strafstoß für den SVR und gibt Ladwig die Gelbe Karte. Theuerkauf tritt an und schiebt den Ball mit Lichtschutzfaktor 50 in die rechte untere Ecke.

 

1:2 Theuerkauf (45+1. Minute)

 

Halbzeit.

 

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte verlaufen zwischen beiden Mannschaften mit viel klein-klein im Mittelfeld jedoch ohne zwingende Abschlusschancen.

 

In der 54. Minute wechselt der SVR und bringt Hannes Zyrus für die rechte Seite für Florian Schwind.

 

In der 63. Minuten kann sich Friedrich nach einer Spieleröffnung über linke Seite von Katscher und Betzer entscheidend Richtung Grundlinie absetzen und seinen Gegenspieler düpieren. Ein Pass nach innen, wo Theuerkauf am rechten Pfosten wartet und nur noch einschieben muss.

 

1:3 Theuerkauf (63. Minute)

 

Die Macht vom Berg (SV 1924 Münchenbernsdorf) drückt jetzt nochmal gewaltig auf die Pressingtaste. So konnte sich Trepschinski nach einem Freistoß der Fortschrittelf und dem nachfolgenden Nachschuss gleich doppelt auszeichnen.

 

In der 70. Minute wechselte der SVR erneut. Raus geht der angeschlagene Katscher, der nach einem Sturz auf Schulter verletzt hatte und durch Brian Kreß positionsgetreu ersetzt wird.

Den Schlussakt auf Seiten des SVR setze abermals Theuerkauf. Nach einer Ballrückeroberung durch Friedrich auf Höhe der Mittellinie spielte dieser auf Modrach, der den Ball über den herannahenden Verteidiger hob und Theuerkauf alle Möglichkeiten eröffnete. Modrach auf links und der rechts außen mitlaufenden Zyrus standen als Anspielstationen bereit. Aber wie in der Vorwoche von Modrach praktiziert packte Theuerkauf den UV Hammer aus und veredelte aus gut 18 Metern in die Rechte Ecke selbst.

 

BUM - BUM - BUM Dreierpack 1:4 Theuerkauf (77. Minute)

 

(Die WADA wird wohl prüfen müssen, ob der von Theuerkauf eingesetzte Lichtschutzfaktor 50 auf die Liste der leistungssteigernden nicht zugelassene Substanzen gesetzt wird.)

 

Mit seinem Dreierpack im Gepäck verlässt Theuerkauf in der 77. Minute das Feld und wir von Pal ersetzt. Pal rutsch auf die rechte Seite und Zyrus rutscht ins Sturmzentrum.

 

Der SV 1924 Münchenbernsdorf drückt trotz des Drei-Tore-Rückstands die SVR Mannen in der Schlussviertelstunde immer wieder in die eigene Hälfte und kommt in der 81. Minute noch zum Anschlusstreffer durch Tom Dörfer. Beim Gegentreffer sieht die Abwehr des SVR wieder unsortiert aus. Da sich die Kreß Elf in den Schlussminuten auf´s Kontern verlegt ist man nach Balleroberung hoch aufgerückt und kann den Schnittstellen pass nicht verhindern. Der Herausgeilte Trepschinski versucht noch vor dem anlaufenden Dörfer den Ball außerhalb des Strafraums zu erreichen kann aber nur die Beine zur Abwehr verwenden und wird zum Endstand von 2:4 getunnelt.

 

2:4 Tom Dörfer (81.Minute)

 

In der 87. Minute wechselte der SVR ein letztes Mal. Um eine Verletzung zu verhindern, geht Feller vom Platz runter, der sich auf der rechten Seite leer gelaufen hat und wird von Krause ersetzt. Pal spielt jetzt Rechtsverteidiger. Zyrus wechselt wieder auf die rechte Aussenbahn und Krause platziert sich in Mittelstürmerposition.

 

In den Schlussminuten hätte der SVR das Ergebniss noch nach oben schrauben können. Hatte aber Probleme die Zielspieler in den Kontersituationen in verwertbare Abschlusspositionen zu bringen.

 

Schlusspfiff.

 

Ein Großes Lob an die Mannschaft, die sich ins Spiel zurück gearbeitet hat.

NUR der SVR

 

Ein großes Dankeschön an alle mitgereisten Fans, die gestern da waren und uns unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr da wart.

 

PS: Im Sinne von Mathias Sammer: "Das nächste Spiel ist immer das Nächste!" - besucht uns am nächsten Samstag um 15:00 Uhr in der Brahmetalarena die Vertreung des SV Blau-Weiß Auma.

 

Die Angaben auf Fussball.de sind leider wieder nicht korrekt, es stellt sich auch langsam die Frage wie Friedrich dauernd Tore zuerkannt bekommt, die er gar nicht selber schießt? Die R-Files ermitteln 🤓


14.08.2021

 

News Abteilung Dart

 

Auch unsere Jungs vom Dart waren gestern absolut on fire 🔥🎯💪 und räumten beim Steeldartturnier in Ronneburg gleich alle drei Pokale ab.

 

1. Platz Manuel / 2. Platz Tobias / 3.Platz Chris

 

Wahnsinn Männer, Glückwunsch!

 

Nur der SVR


14.08.2021

 

News Abteilung Fussball
 
1. Spieltag SV Roschütz - Post SV Gera 7:0 (2:0)
 
Wenn man im Lexikon unter dem Begriff Stadtderby nachliest, so steht dort: Als Stadtderby bezeichnet man das Duell zweier Vereine aus derselben Stadt. Häufig geht es hier um die regionale Vorherrschaft, die inoffizielle Stadtmeisterschaft, zwischen zwei Stadtteilen. Für die Fans der betroffenen Vereine haben solche Ereignisse häufig eine hohe symbolische Bedeutung.
 
Das Derby della Madonnina, das Derbi madrileño oder das Merseyside Derby, Sie alle haben immer ihren speziellen Charakter, ihre Helden, ihre ganz eigenen Geschichten.
 
Das Derby vom Bieblacher Hang steht dem Ganzen in nichts nach.
 
So begab es sich am gestrigen Samstag, dem 14.08.21, dass der SVR direkt zum Ligaauftakt der Saison 21/22 seine Derbygeschichte schreiben konnte.
 
Um 15:00 Uhr standen die Gladiatoren der beiden Teams im Backofen der Brahmetalarena bereit, um bei ca. 30 Grad die Saison zu eröffnen.
 
Trainer Heiko Kreß musste bei seinem Ligadebut kurzfristig noch umdisponieren, da sich beim Warmmachen der etatmäßige Mittelstürmer des SVR Theuerkauf mit Muskelproblemen abmeldete.
 
So Stellte man kurzer Hand auf eine 4-4-2 um.
 
Im Tor:
Florian Licht
 
Die Abwehrreihe von Links:
Tim Schaufuss - Mathias Leopold - Stefan Kretschmar - Erik Wirkus
 
Mittelfeld von Links:
Tom Lehmann - Tom Leukefeld - Robert Betz (K) -Theo Feller
 
Angriff:
Florian Modrach - Clemens Friedrich
 
 
Das Spiel begann mit einem Abtasten auf beiden Seiten und vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Es dauerte bis zur 20ten Minute, ehe sich Roschütz das erste Mal in eine gefährliche Abschlussposition bringen konnte. Friedrich hatte eine scharfen Schnittstellenpass durch die Abwehrreihe der Post gespielt den Modrach mit einem Verteidger im Gepäck kurz vorm 16ner aufnahm und direkt abzog. Geike konnte den wuchtigen Flachschuss, der auf die rechte untere Torhälfte kam jedoch sich parieren.
 
Im Gegenzug hatte die Post eine 100%ige Chance, die nur durch das Zusammenwirken von Licht, der mit einem Blitzreflex am kurzen Pfosten den Schuss maximal abbremste und dem heraneilenden Kapitän Betz, der den Ball auf der Linie final weggrätsche, verhindert werden.
 
Kurz vor der ersten Trinkpause schafften es abermals Modrach und Friedrich die Abwehr des Post SV in einen massiven Stresszustand zu versetzen. Friedrich setze sich auf der Grundlinie gegen zwei Verteidiger durch und wollte den Ball zu Modrach geben, der bereit war am 5 er einzuschieben. Der Ball wurde geblockte und kam zurück zu Friedrich der wiederum aus spitzem Winkel sofort abzog aber auch an Geike scheiterte.
 
Nach der Trinkpause baute der SVR mehr Druck auf und konnte die Spielkontrolle mehr und mehr in die Hälfte der Post verlagern.
 
Es dauerte jedoch fast bis zum Ende der ersten Halbzeit bevor der SVR sich belohnen konnte. Nach einer Ecke konnte die Defensive der Post den Ball zunächst abwehren und der Ball landete bei Schaufuss. Dieser gab den Ball auf Strafraumhöhe weiter an Betz der nicht lang zögerte und aus 16 Metern abzog. Im Pulg an Spielern, die nach der Ecke noch versammelt waren, fälschte Friedrich den Ball unhaltbar für den Post Keeper ab und der von Betz gestartete Schuss landet neben dem rechten Pfosten.
 
1:0 SVR (Friedrich 40. Min)
 
Nur 4 Minuten später unterlief der Post Abwehr erneut ein Fehler, der nach einem Foulspiel mit Strafstoß für den SVR geahndet wurde. Rechtsverteidiger Wirkus trat an - und traf souverän links unten. Geike hat zwar die Ecke, konnte den wuchtigen Schuss jedoch nicht erreichen.
 
2:0 SVR (Wirkus 45.Min)
 
Mit dem Stand von 2:0 ging es dann auch in die Pause. Zu diesem Zeitpunkt war es trotz der 2 Tore Führung unserer Mannen ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.
 
Mit etwas Verzögerung startete die 2. Hälfte. Post, die vor der Pause bereits einmal verletzungsbedingt hatten wechseln müssen, nahm 2 weitere Änderungen vor.
 
Der SVR änderte nichts und spielte genauso forsch weiter, wie man die 1. Häfte beendet hatte. Es dauerte nur 2 Minuten nach Wiederanpfiff, ehe Modrach mit einem traumhaften Steckpass Friedrich Richtung 16 ner auf die Reise schickte. Friedrich nahm die Pille auf und zog Richtung Grundlinie. Kurz vorm Torwart angekommen gab er den Ball zum aufgerückten Leukefeld zurück, der aus 7 Metern keine Probleme hatte die Kugel zu versenken.
 
3:0 SVR (Leukefeld 47. Min)
 
In der 53. Minute entschied der Unparteiische Härtling auf Strafstoß zugunsten von Post. Leopold hatte den Ball nach einer Hereingabe von rechts nach Ansicht des Schiedsrichters mit der Hand gespielt.High Noon im Glutkessel zwischen Licht und A.Lippold. Aber Licht hat an diesem Nachmittag Nerven aus Drahtseilen, die Geschwindigkeit eines Pistolenkrebs und hält den Ball fest.
 
Der SVR zeigte sich im Nachgang an den gehaltenen Elfmeter noch motivierter und hungriger, so hatte man in der 58. Minute erneut die Chance zu erhöhen. Fast identisch zum Angriff der zum 3:0 durch Leukefeld führte, vergab dieser aus 9 Metern über den Querbalken.
 
Der SVR war noch nicht satt. Und attackierte weiter. Zahlreiche gute hereingaben von Feller und Lehmann konnten jedoch die Zielspieler nicht erreichen oder wurden von der Post Defensive geklärt.
 
So dauerte es weitere 10 Minuten bis zur 68., ehe Modrach die Anzeigetafel erneut umstellen ließ. Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel der Post schaltete Betz schnell und schickte Modrach, Lehmann, Friedrich und Feller in eine 3 gegen 4 Kontersituation. Modrach der mehrfach hätte Abspielen können, nahm sich diesen Moment für sich und nutze die Konfusion, um Ball aus 17 Metern knallhart in der linken oberen Ecke zu versenken.
 
4:0 SVR (Modrach 68. Min)
 
Aber was die Offensive kann - kann die Defensive auch. Licht der im ganzen Spiel überhaupt keinen Gedanken daran verschwendete heute mal hinter sich zu greifen, es sei denn um etwas zu trinken, entschärfte auch die Letzte Großchance der Post. Nach einer Ecke pflückte er den heran rauschenden Kopfball mit einem Titanenreflex von der Linie.
 
"La bestia verde" war entfesselt und im Spielrausch.
 
Nicht mal 5 Minuten später hatte Friedrich seinen Moment des Tages. Nach einem Flipperball im Mittelfeld der Post, ist Friedrich auf einmal frei vor dem Tor. Er hatte noch einen Verteidiger im Gepäck, dem er sich jedoch schnell entledigt. Nun bittet Friedrich Geike zum Tanz. Einen Schritt nach links, einen nach rechts, et une pirouette und der Ball ist im Netz.
 
5:0 SVR (Friedrich 74. Min)
 
In der 80. Minute wechselt der SVR dann auch erstmals. Vom Feld geht Leuckefeld, der durch Schwind ersetzt wird. Und Schwind braucht gar keine Anlaufzeit. Nach gutem Nachsetzen durch Wirkus im Mittelfeld landet der Ball bei Schwindt der im Sturmzentrum agiert - 4 Meter auf den Kasten der Post zugeht und souverän von halb rechts aus 14 Metern links unten einschiebt.
 
6:0 SVR (Schwind 80.Min)
 
In der 85. Minute ersetzt Pal Wirkus auf der rechten Seite und fügt sich für die letzten Minuten nahtlos ins Spiel ein.
 
Den letzten Akt hat sich Lehmann aufgehoben, nachdem fast die ganze Offensive getroffen hat, belohnt er sich nach einer guten Passkombination mit dem finalen Treffer.
 
7:0 SVR (Lehmann 87. Min)
 
Schlusspfiff.
 
Ein Großes Lob an die Mannschaft, die nie abgerissen hat, immer weiter für- und miteinander gekämpft hat.
 
NUR der SVR - DERBYSIEGER DERBYSIEGER - HEY HEY
 
Ein Dankeschön, an alle Fans, die gestern da waren und uns unterstützt haben, wir freuen uns das Ihr wieder da seid.
 
PS: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, wie schon Sepp Herberger sagte. Nächste Woche Samstag gehts zum SV 1924 Münchenbernsdorf. Anstoß ist 15:00 Uhr dort gilt es an die Leistungen weiter anzuknüpfen.

07.08.2021

 

News Abteilung Fussball

 

Testspiel SV Blau-Weiß 90 Greiz - SV Roschütz 3:6

 

Am gestrigen Samstag traten unsere Mannen im letzten Härtetest vor dem Saisonstart zur Generalprobe bei der KOL Vertretung des SV Blau-Weiß 90 Greiz an.

 

Die ersten Minuten waren vom gegenseitigen Belauern geprägt, dann rissen die Hausherren das Spiel an sich und konnten durch Steven Thomas in der 12ten Minute in Führung gehen.

 

Unsere Jungs waren jedoch wenig beindruckt und brauchten nur 3 Minuten um das Gleichgewicht auf der Anzeigetfafel wieder herzustellen. 1:1 durch Theo Feller in der fünfzehnten Minute.

 

Spätestens ab diesem Punkt entwickelte sich ein munteres auf und ab, da beide Mannschaften die Zurückhaltung der Anfangsminuten aufgaben. Die SVR Mannen erarbeiteten sich mit guten Läufen zur Grundlinie immer wieder ausichtsreiche Chancen, konnten diese aber oft nicht final beim Zielspieler unterbringen oder wurden von den Greizern geschickt gestört. Defensiv lies man nur wenig zu und wenn doch ein Ball durch kam so war Trepschinski zur Stelle.

 

So ging es nach einer intensiven 1.Halbzeit mit 1:1 in die Pause.

 

Nach der Pause drückten zunächst wieder die Hausherren aufs Gaspedal und konnte nur 5 Minuten nach Wiederanpfiff durch Alessandro Schmiedel erneut mit 2:1 in Führung gehen.

 

Wenn man jedoch etwas vom SVR kennt - dann ist es der Wille nie aufzugeben, egal wie es steht und wie lang noch zu spielen ist. Und dann muss eben auch mal der Rechtsverteidiger ran. So war es Wirkus der in der 54ten nach Vorlage vom eingewechslten Friedrich zum 2:2 traf und die Anzeigetafel zum 2ten mal auf Unentschieden stellte.

 

Aber wie gewonnen - so zerronnen. Den nur 2 Minuten später entschied der Schiedsrichter auf Foulelfmeter für Greiz. Kretschmar hatte den angreifenden Greizer im Strafraum in den Augen des Schiedsrichters entscheidend gestört. So verwandelte der ehemalige Oberligaspieler und Kapitän der Greizer Himmer den Elfmeter zur erneuten Führung von 3:2 für die Heimmannschaft.

 

Greiz rannte weiter an aber Roschütz wehrte sich nach Kräften. So rettete der zur Pause eingewechselte Licht sehenswert auf der Linie und leitete mit seiner Parade den folgenden Kontern ein, den der eingewechselte Friedrich in der 59 ten Minute zum erneuten Gleichstand von 3:3 vollendetet.

 

Der SVR fand in der 2ten Hälfte nun immer besser ins Spiel und konnte sich durch eigene Ballbesitzphasen Pausen und mehr Spielkontrolle erarbeiten, um dann wieder blitzschnell auf Angriff umzuschalten. So war es erneut Friedrich der in der 65 ten Minute mit einem gelungenen Anspiel Theuerkauf erreichte, der zum 3:4 veredeln konnte.

 

Nachdem man dreimal den Rückstand aufholen konnte und nun erstmals selbst in Führung lag wollte man sich das Spiel nun nicht mehr aus den Händen nehmen lassen. Und so rückte Theuerkauf nur 4 Minuten später erneut ins Rampenlicht als der Unparteiische diesmal auf Strafstoß für den SVR entschied. Theuerkaufs wuchtiger Abschluss vom Punkte konnte zwar zuerst vom Greizer Keeper entschärft werden, prallte jedoch wieder vor die Füße des Elfemeterschützen, der dann final mit dem linken Fuß unter dem Torwart hindurch zum 3:5 verwandeln konnte.

 

Den Schlussakkord auf dem Spielzettel setze in der 73ten Minute wiederum der Mann der 2ten Hälfte. Der zur Halbzeit für Modrach eingewechselte Friedrich konnte final zum 3:6 Endstand treffen.

 

In den letzten 15 Minuten konnte der SVR als kompakt agierende Mannschaft die Angriffsversuche der Greizer abwehren oder gänzlich verhindern. Kam jedoch selbst nicht mehr zu klaren Abschlüssen.

 

Generalprobe gelungen! Nächste woche wartet der Saisonstart mit dem DERBY vom Bieblacher Hang.

 

Nur der SVR

 

PS: Laut Aussagen der Spieler stimmen die Angaben zum Spielverlauf auf Fussball.de nicht.

Falls Ihr Bilder vom Spiel sehen wollt findet Ihr hier einen Googlelink.

 

https://photos.google.com/share/AF1QipPqP13Jxgp8BZFMg3HQ9urxOWKNm2Petql7C9o0gRIxkqdYgv9eudK-PWu3OeO-pQ?key=OEhnR1lNWmRKLWpfZkhrQUk3TEFuOWpPWWEyUFNR


News Abteilung Fussball

 

Spielplan 1. Männer Kreisliga:  https://www.fupa.net/team/sv-roschuetz-m1-2021-22/matches?date=2021-09-11

 

Spielplan Männer Kleinfeldliga: https://www.fupa.net/team/sv-roschuetz-m2-2021-22/matches


03.08.2021

 

News Abteilung Fussball

 

Testpspiel SV Blau-Weiß 90 Greiz - SV Roschütz

 

Am Samstag den 07.08.2021 bestreitet die neuformierte Elf des SVR ihr letztes Tespiel vor dem Saisonauftakt. Gespielt wird um 14:00 Uhr in Greiz (Rasenplatz, Sportplatz Blau-Weiß 90 Greiz, Waldhausstr., 07973 Greiz).


03.08.2021

 

News Abteilung Dart

 

Im dritten Test unserer Wurfspezialisten 🎯 des SV Roschütz Dart EST.2017 Gera ging es am letzten Samstag gegen die Vertretungen des es VFL Chemnitz.

 

Für unsere Zweite Mannschaft war es das erste Testspiel überhaupt und so waren sicherlich beim Einen oder Anderen die Finger etwas nervös. Am Ende konnte man sich mit einem achtbaren Resultat von 12:8 für die gegen die Vertretung der Hausherren aus Chemnitz jedoch nicht belohnen.

 

Die Erste Garde des SVR wollte keine Zweifel an der Form aufkommen lassen und führte bereits zur Halbzeit mit 1:9 und konnte final ein 4:16 einfahren, wobei einige Spiele erst im Decider entschieden wurden.

 

Danke an die Chemnitzer für die Spiele und die rundum Versorgung und viel Erfolg in der anstehenden Saison.

 

Nur der SVR


23.07.2021

 

News Abteilung Dart

 

Im zweitern Test unserer Wurfspezialisten 🎯 des SV Roschütz Dart EST.2017 Gera ging es am letzten Samstag gegen die Darts Paradies Jena I.

 

Mit stotternden Armen starteten unsere Mannen in das Kräftemessen mit den Gästen aus Jena und man lies zu Beginn einige Legs liegen und musste auch Spiele abgeben.

 

Die Gäste aus dem Pardadies hatten den besseren Start, erlaubten sich im weiteren Verlauf dann aber auch eine Schwächephase, die der SVR wiederum zu nutzen wusste.

 

Am Ende setzte sich des SVR in einem knappen Testspiel mit 11:9 (39:38 Legs) durch.

Danke an unsere Gäste aus Jena und viel Erfolg in der anstehenden Saison.

 

Nur der SVR


11.07.2021

 

News Abteilung Dart

 

Nach einer langen Pause fand gestern das erste Testspiel unserer Wurfakrobaten 🎯 des SV Roschütz Dart EST.2017 Gera statt. Gegner war der 1.SDC Zeitz, die in der MDSL in der Regionaliga antreten.

 

Laut Kapitän Gutjahr war es ein sehr guter Test, der mit einer besseren Chancenverwertung und dem Quentchen Wurfglück auch hätte in Sieg verwandelt werden können.

 

Trotz guter Legs auf beiden Seiten, setze sich der Regionaligist aus Zeitz am Ende verdient mit 11:9 durch.

 

Nächste Woche geht es gegen Jena weiter darum, die Präzision und die ruhige Hand für die nächste Saison zu finden.


11.07.2021

 

News Abteilung Fussball

 

Testpspiel SV Elstertal Bad Köstritz - SV Roschütz 8:0

 

Am gestrigen Samstag reiste die Delegation der Männer des SVR zum Sportplatz am Drehling in Bad Köstritz zum Test gegen den Landesklasseaspiranten.

 

Unter der Leitung des guten Schiedsrichters Daniel Göttel gab es für die Roschützer leider nichts zu holen. Die Köstritzer waren so bis in die Haarspitzen motiviert, das man am Ende nicht mal einen Blumentopf gewinnen konnte.

 

Früh im Spiel zeichnete sich ab, dass das Spiel zu großen Teilen nur in eine Richtung gehen würde. Die erste Chance im Spiel hatten jedoch die Roschützer durch einen Schuss von der rechten Strafraumkante durch Jonas Schunke, der jedoch Links am Tor vorbei rauschte. So dauerte es doch bis zur 14ten Minute bis Torhüter Langer das erste mal hinter sich greifen musste. Den ersten seiner 4 Treffer verdankte Elvin Halavac, einem Stellungsfehler in der Innenverteidigung des SVR. Ab der 22ten Minute brannte der SV Elstertal Bad Köstritz einen wahres Feuerwerk an Chancen bis zur Halbzeit ab. Treffer zum 2:0 erneut Elvin Halavac (22te), gefolgt von 3:0 Niklas Rauh(29te), 4:0 wieder Elvin Halavac (33te), 5:0 Tom Präger (35te) und zum 6:0 Pausenstand Paul Gebhardt (39te).

 

Zwischenzeitlich gab es noch ein sehenswertes Solo auf Seiten des SVR durch Clemens Friedrich der 2 Spieler und den Torhüter der Köstritzer austeigen lies bevor Ihm der Ball vorm leeren Tor versprang und der Köstritzer Keeper seinen Fehler retten konnte.

Großes Lob ist an dieser Stelle an Torhüter Langer zu vergeben, der mit 4-5 guten Paraden dafür sorgte, dass man nicht bereits zur Pause zweistellig zurück lag und bei den Treffern der Köstritzer keine Abwehrmöglichkeit hatte.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte kontrollierte der SVR durch Ballbesitz das Spiel und bemühte sich die schnellen Ballverluste der ersten Halbzeit zu minimieren. Leider gelang es über weite Strecken nicht die eigenen Angreifer in aussichtsreiche Positionen für Abschlüsse zu bringen.

So wabte das Spiel über eine ganze Weile zwischen den Abwehrketten hin und her. Bedingt durch Umstellungen in Abwehr des SVR und viele Wechsel auf beiden Seiten ging der Spielfluss in folge etwas verloren und auch die Köstritzer konnten Ihr Angriffsspiel nicht mehr in der Form der ersten Halbzeit durchführen.

 

Es dauerte bis zur 63ten Minute eher Bonde mit einem verdeckten Schuss aus 18 Metern dem zur Halbzeit eingewechselten Torhüter Licht keine Chance lies. 7:0!

Den Schlusspunkt der Tor Gala des SV Elstertal Bad Köstritz setze Schlitzohr Elvin Halavac mit seinem 4ten Treffer, einem schönen direkten Freistoß vom rechten Strafraumrand über die Mauer.

 

Auch in der gesamten 2ten Hälfte kämpften die Roschützer aufopferungsvoll um jeden Ball und Zentimeter. So hätte man durch Jonas Schunke, der den heraus geeilten Torhüter der Köstritzer aus 18 Metern zu überlupfen versuchte oder Chancen von Modrach und dem einem Treffer ans Kreuzeck durch den eingewechselten Pal in den Schlussminuten noch zum Ehrentreffer kommen können. Doch Fortuna war nicht mit uns.

 

So hieß es am Ende 8:0 für die Hausherren. Verdient, wenn auch etwas zu hoch.

 

Bis demnächst Euer SVR


26.06.2021

 

News Abteilung Fussball

 

Testpspiel SV Roschütz - JFC Gera (A- Junioren/U19) 3:5

 

Am 26.06.21 trafen sich die neuformierte Mannschaft des SVR und die Regionalliga Aspiranten des JFC zum Kräftemessen. Für die jungen Spieler des JFC ging es in einem der letzten Test darum, die letzten Körner für die bevorstehende Aufgabe im Aufstiegspiel zu sammeln. Der SVR versuchte im ersten Testspiel nach dem Neustart, mit dem zu großen Teilen neu zusammengestellten Team einen ersten Standpunkt des Leistungsniveaus im Kader von Heiko Kreß auszuloten.

 

Und der SVR wusste zu Überraschen. Bereits in der 2ten Minuten konnten man durch Mathias Leopold in Führung gehen und in der 21ten Minute durch Hannes Zyrus sogar auf 2:0 erhöhen.

Spätesten ab diesem Zeitpunkt war es mit den Freiräumen für den SVR aber vorbei, die eingespielte Truppe des JFC schalte Einen- bis Zwei Gänge hoch und gleichzeitig die Fehleranfälligkeit der ersten Minuten ab.

 

Mit einer starken Laufleistung und ständig wechselnden Spielerpositionen im zentralen Mittelfeld , sowie einem sehr guten Passspiel erkämpfen sich die Gäste innerhalb von 10 Minuten erst den Anschlusstreffer durch Lenny Schumann und den Ausgleich durch Jason Dinter.

Mit 2:2 ging es in die Pause.

 

In der 2. Halbzeit konnte sich der SVR nur noch selten aus der eigenen Hälfte befreien und wirkte im Aufbau oft zu hektisch. In der 67ten Minute konnte der JFC dann erstmals die Führung in der Partie durch Schumann übernehmen.

 

Aber der SVR wollte noch nicht aufgeben. So gelang es dem eingewechselten Strathmann in der 70ten Minute einen scharf hereingegebenen Freistoß vom rechten Strafraumrand durch Theuerkauf zum 3:3 einzunetzen.

 

In der Schlussviertelstunde ging den Mannen des SVR dann jedoch durch die Hitze, viele Wechsel und die fehlenden Matchpraxis gegen einen eingespielten und hinterraus läuferisch überlegnenen Gegner die Luft aus. So wurde man in der 82ten Minuten nach eigener Ecke ausgekontert und durch Yannick Schäfer mit dem 3:4 bestraft.

 

Den Schlussakkord setzte dann Markus Klotz auf Seiten des JFC der in der 84ten Minute den 3:5 Endstand nach einem sehenswerten Steckpass markierte.


06.09.2020

 

News Abteilung Fussball

 

Mit 6:2 beim FSV Ronneburg sind unsere Jungs mit einem souveränen Sieg in die neue Saison gestartet.

 

Von der ersten Minuten an war das Team hoch konzentriert und konnte den auch in der Höhe verdienenden ersten 3er der Saison einfahren.

 

Am nächsten Wochenende empfängt unser Mannschaft die SG aus Langenwetzendorf.

 

Wir wünschen unser Mannschaft auch für die nächste Aufgabe viel Erfolg.

 

Tore: T. Friedemann, R. Großer, A. Theuerkauf 2x, E. Geißler, P. Seidlitz

 

Nur der SVR!!!


04.09.2020

 

News Abteilung Fussball

 

Morgen geht es endlich wieder los. Nach einer gefühlten Ewigkeit geht es morgen endlich wieder um Punkte.

 

15:00 Uhr rollt morgen der Ball. Unsere Männer müssen im ersten Punktspiel der neuen Saison beim FSV Ronneburg antreten.

 

Wir wünschen dem gesamten Team für die neue Saison viel Erfolg und bringt die ersten Punkte mit nach Hause.

 

Für alle Zuschauer vergesst eure Maske nicht!!!

 

Nur der SVR!!!


31.08.2020

News Abteilung Fussball

 

Der SVR hat nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen.

 

Wir möchten unsere neue Physiotherapeutin Vanessa Reinhold herzlich im Verein willkommen heißen. Wir wünschen Ihr stets ein gutes Händchen und wenige Patienten 😉

 

Nur der SVR


19.08.2020

 

News Abteilung Fussball

 

Unser Männer testen fleißig weiter. Nach dem gestrigen Test gegen den TSV Rüdersdorf und dem bereits geplanten Testspiel am Freitag gegen den SV Aga, rollte bereits schon am Samstag wieder der Ball in unserer Brahmetalarena.

 

Zu Gast ist dieses mal die Blau-Weiße Vertretung aus Greiz. Anstoß ist 15:00 Uhr

 

Bereits um 10:00 Treffen sich die Fans, der Vorstand und die gesamte sportliche Abteilung zu unserem diesjährigen Arbeitseinsatz.

 

Wir wünschen der Mannschaft weiterhin viel Erfolg!

 

Nur der SVR!!!


18.08.2020

 

News Abteilung Fussball

 

Auch im zweiten Test müssen sich unsere Jungs mit 2:1 gegen TSV Rüdersdorf geschlagen geben.

Trotz des Ergebnisses war es unterm Strich ein sehr guter Test unter den teilweise schwierigen Bedingungen. Somit musste das Spiel auch 10 Minuten vor dem offiziellen Ende abgebrochen werden da der Wettergott es nicht gut gemeint hat.

 

Mit 24 Leuten und zwei komplett verschieden Halbzeiten wurde auch im zweiten Test viel probiert und getestet. Leider konnte sich unser Team nicht für die gute Leistung belohnen.

 

Jedoch geht ein großes Lob an das komplette Team, welches über die gesamte Spielzeit, eine kämpferische und engagierte Einstellung zeigte.

 

Weiter geht es am Freitag mit dem nächsten Freundschaftsspiel. Da gastieren unsere Jungs beim SV Aga.

Anstoß ist 19:00 Uhr

 

Tore: M. Strahtmann (74. Min.)

 

Nur der SVR!!!


18.08.2020

News Abteilung Fussball

 

Das Testspiel unserer Männer gegen den TSV Rüdersdorf fällt auf Grund des Wetters aus.

Eventuell wird es am Donnerstag nachgeholt. Sobald es neue Info's gibt informieren wir euch.

Nur der SVR!!!


17.08.2020

News Abteilung Dart

 

Am 22.08.2020 geht der SV Roschütz im Ligabetrieb (Bezirksliga Ost Thüringen) gegen den Dart Club Ichtershausen an den Start.

Somit beginnt ein neues Kapitel für den Vorreiter im Steeldart der Stadt Gera und Ostthüringen. Seit 2017 haben sich über 30 Mitglieder der Abteilung Dart angeschlossen.

Sportlicher Leiter Patrick Seidlitz:

„Ein großer Dank geht an den Vorstand für die tatkräftige Unterstützung zur Realisierung und dem Komitee der Abteilung, die sich in den letzten 3 Jahren sehr engagiert haben und den Grundstein gelegt haben.

 

Wünsche im Namen der Mitglieder, ohne die das alles nicht möglich wäre, maximale Erfolge und wir können gespannt sein, was für Potenzial in diesem Team steckt!“

 

Manuel Gutjahr wird als Teamkapitän agieren und als Ansprechpartner zu den Spieltagen die Mannen an das Board führen.

 

SVR Dart EST.2017 Gera

Von links nach rechts: Tino Friedemann, Christopher Köbe, Manuel Gutjahr, Jörg Hofmann, Tobias Frank, Patrick Seidlitz, Alexander Morgenstern (es fehlt: Felix Schwind)


16.08.2020

 

News Abteilung Fussball

 

Zum Abschluss der ersten Vorbereitungswoche wartet mit dem LSV Oettersorf der erste Testspielgegner auf unsere Jungs.

 

Man merkte von Beginn an das der neu formierten Mannschaft die nötige Sicherheit und Leichtigkeit fehlte. Somit musste man sich am Ende mit 3:1 geschlagen geben. In den kommenden Woche kommt auf das komplette Team noch viel Arbeit zu um die nötige Eingespieltheit zu erlangen.

 

Tore: 1:3 Raik Friedrich (88. Min)

 

Mit dem TSV Rüdersdorf warten bereits am Dienstag der nächste Test auf unsere Jungs.

Anstoß ist 19:00 Uhr in Roschütz.

 

Nur der SVR!!!


14.08.2020

News Abteilung Fussball

Nachdem geklärt wurde in welcher Liga der neu formierte SVR startet, galt weiterhin zu klären wer übernimmt die Sportlich Leitung in der Kreisliga und stellt sich der Herausforderung die Mannen anzuleiten.

Der SVR freut sich das René Steger, längjähriger Leiter der Geschicke der zweiten Männermannschaft, die Angelegenheit in seine Hände nimmt. Mit René erhält die Mannschaft einen engagierten Trainer mit Stallgeruch, der die Liga kennt und den Umgang mit modernem Fußball und jungen Spielern versteht . Gute Voraussetzungen für eine erfolgreichen Zeit beim SV Roschütz.

Wir wünschen maximale Erfolge.

News Abteilung Fussball
Auf diesem Weg möchten wir uns von unserem Mannschaftsleiter und langjährigen Vereinsmitglied Sven Großer verabschieden. Wir danken dir für deine super Arbeit in den letzten Jahren und wünschen dir bei deiner neuen Herausforderung alles gute und viel Erfolg.

28.06.2020